42k Kryptospenden machen „She’s The First“-CEO zum Krypto-Fan

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Kryptowährungsspenden von mehr als 42.000 USD an einen gemeinnützigen Verein haben den CEO der Wohltätigkeitsorganisation von der Bedeutung digitaler Währungen überzeugt.

  • „She's The First“ setzt sich dafür ein, dass gefährdete junge Frauen bessere Chancen im Leben haben.

  • Die Coronavirus-Pandemie scheint mehr Wohltätigkeitsorganisationen gezwungen zu haben Spenden in Krypto anzunehmen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die CEO und Mitbegründer einer Wohltätigkeitsorganisation zum Schutz junger Frauen ist nach der Großzügigkeit der Gemeinschaft zum jüngsten Krypto-Fan geworden. „She’s The First“ erhielt mehr als 42.000 USD, nachdem die Organisation der Digital Asset Charity Donation Platform, The Giving Block, beigetreten ist.



Die Spenden stellen den zweitgrößten Beitrag der Wohltätigkeitsorganisation in diesem Jahr dar. Der CEO sagt, dass die Coronavirus-Pandemie gleichzeitig den Bedarf an Wohltätigkeitsorganisationen erhöht und die Spendenbereitschaft vieler Menschen verringert hat.

Spendenbereitschaft begeistert CEO

Tammy Tibbetts, die Geschäftsführerin und Mitbegründerin von „She’s The First“, war nach eigener Aussage vor dem Jahr 2020 den Kryptowährungen gegenüber skeptisch. In einem Medium-Post beschreibt sie ihre Arbeit als „unerbittliches Streben nach Dollar“.



Sie erklärte, dass sich die Krypto-Währung „abstrakt“ anfühle und verglich sie mit dem „Versuch, im Dunkeln Monopolgeld zu finden“. Ihre Wohltätigkeitsorganisation setzt sich dafür ein, gefährdeten Mädchen auf der ganzen Welt eine bessere Chance im Leben zu geben.

Berichten zufolge arbeitet sie mit etwa 13.000 Mädchen aus 11 verschiedenen Ländern zusammen. Nach Tibbets Worten ermöglichen es die von „She’s The First“ finanzierten Programme jungen Frauen, „ausgebildet, respektiert und gehört zu werden“.

Meltem Demirors twittert:

Dies ist eine großartige Geschichte von @shesthefhefhefirst CEO @tammytibbetts

die #Krypto-Gemeinschaft spendete ihrer auf die Bildung von Frauen ausgerichteten Wohltätigkeitsorganisation über $40.000 in Kryptowährung über @TheGivingBlock – was für ein Geschenk!

 

Die Skepsis gegenüber den Kryptowährungen legte sie ab, als Henah Parikh, die Entwicklungs- und Kommunikationsmanagerin von „She’s The First“, sie schließlich davon überzeugte, sich der Annahme von Kryptospenden zu öffnen. Die Wohltätigkeitsorganisation begann mit The Giving Block zusammenzuarbeiten. The Giving Block machte „She’s The First“ zum Mitglied der Frühjahrskampagne 2020.

Dadurch konnte „She’s The First“ Spenden in Höhe von 42.335 USD generieren. Die Organisation gibt an, dass das Coronavirus auch einen besonderen Einfluss auf junge Mädchen hat. Die anhaltende Schließung von Schulen wird sich nachhaltig auf das künftige Verdienstpotenzial vieler auswirken und die Quarantäne erhöht die Gefährdung für bereits gefährdete Personen.

Angesichts des einzigartigen Drucks im Jahr 2020 haben es internationale Wohltätigkeitsorganisationen Berichten zufolge schwerer, Spenden zu generieren. Die CEO ist der Ansicht, dass die Pandemie die Menschen dazu veranlasst, Gelder eher an lokale Wohltätigkeitsorganisationen als an globale Konzerne zu vergeben. Daher kamen die Krypto-Spenden genau zum richtigen Zeitpunkt.

Charity-CEO ermutigt andere zur Annahme von Krypto-Spenden

Aufgrund der Erfahrung ihrer Wohltätigkeitsorganisation mit der Annahme von digitalem Geld ermutigt Tibbetts andere gemeinnützige Organisationen dies ebenfalls in Betracht zu ziehen. Nach der steigenden Zahl der Mitglieder bei The Giving Block zu urteilen, tun sie dies bereits.

Laut Mitbegründer Alex Wilson ist die Zahl der Wohltätigkeitsorganisationen, mit denen The Giving Block in diesem Jahr zusammenarbeitet, stark angestiegen. Ende 2019 gab es lediglich noch 20 Mitglieder. Jetzt sind es mehr als 100. Wilson führt dieses Wachstum auf die Pandemie zurück, die gemeinnützige Organisationen zwingt, sich für weniger traditionelle Einnahmequellen zu öffnen.

Er fügte hinzu, dass diejenigen, die bereits über Kryptowährungen verfügen, effizienter an Wohltätigkeitsorganisationen spenden könnten, indem sie Plattformen wie The Giving Block nutzen. Dank der Behandlung digitaler Währungen durch das IRS als Eigentum bedeutet die Weitergabe an eine gemeinnützige Organisation, dass diese von der Kapitalertragssteuer befreit ist.

Inhaber können effektiv zusätzliche 20 % oder mehr spenden, als wenn sie ihre Kryptowährungen zuerst in Dollar umrechnen würden.

 

Auf Englisch geschrieben von Rick Delaney, übersetzt von Markus Wald.

Share Article

VERWANDTE THEMEN

A former professional gambler, Rick first found Bitcoin in 2013 whilst researching alternative payment methods to use at online casinos. Having concluded that the root of most of the world’s evils stem from a toxic financial system during his time reading International Politics at university, the disruptive potential of a decentralised, borderless asset was immediately clear. After transitioning to writing full-time in 2016, Rick was able to put his passion for Bitcoin to work for him professionally. He has since written for a number of digital asset publications in a variety of capacities.

MEHR ÜBER DEN AUTOR