Niederländisches Rotes Kreuz akzeptiert Krypto-Spenden zur Bekämpfung von COVID-19

Artikel teilen

Der niederländische Zweig des Roten Kreuzes akzeptiert nun Krypto-Spenden, im Kampf gegen COVID-19.



Das Rote Kreuz versucht, die Spenden zu fördern und akzeptiert jetzt auch Kryptowährungen. Auf der niederländischen Website des Roten Kreuzes kann man jetzt Kryptowährungen spenden, um den Kampf gegen das neuartige Coronavirus zu unterstützen.

Rotes Kreuz öffnet sich für Krypto-Spenden

Wenn man auf die Spendenseite des Niederländischen Roten Kreuzes geht, kann man sehen, dass Spenden in Kryptowährung jetzt erlaubt sind.



Das prominente Bitcoin (BTC)-Logo wird angezeigt, es können jedoch alle wichtigen Kryptowährungen gespendet werden. Sie werden über BitPay verarbeitet, das mit dem Roten Kreuz zusammenarbeitet.

Unten sehen Sie einen Screenshot der Spendenseite.

Laut Berichten, nimmt das Rote Kreuz schon seit einiger Zeit Krypto-Spenden an, hat aber vor kurzem solche Möglichkeiten zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus erweitert.

Heute wurde bekannt gegeben, dass eine neue Kampagne des italienischen Roten Kreuzes und des Colli-Albani-Komitees ebenfalls Mittel in Bitcoin und andere Kryptowährungen aufbringen wird. Die neue Kampagne wurde am 12. März angekündigt und wird voraussichtlich rund 10.000 Euro einbringen.

Hilfe für Bedürftige

Was Spenden betrifft, so sind viele Wohltätigkeitsorganisationen offen dafür, Kryptowährungen zu akzeptieren.  Auf diese Weise kann die Blockchain-Gemeinschaft ihr wahres Gesicht zeigen, um den Bedürftigen zu helfen.

Beispielsweise arbeitet UNICEF derzeit an einem Prototyp, der Spenden von Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) ermöglichen würde. Diese Spenden werden in Kryptowährungen aufbewahrt und nicht in Fiat umgewandelt. Wie BeInCrypto im Oktober letzten Jahres berichtete, bedeutet dies, dass die internationale Agentur im Endeffekt long geht.

Während der Proteste in Hongkong spielten auch Krypto-Spenden eine Rolle bei der Unterstützung der Demonstranten. Die Hong Kong Free Press hat im vergangenen August Bitcoin als akzeptierte Spendenoption hinzugefügt. Aufgrund eines Streits mit BitPay wechselte sie jedoch im vergangenen Oktober zu einem anderen Zahlungsprozessor – BTCPay.

Vergessen wir nicht, dass die Spenden für Kryptowährungen auch nach der Verhaftung von Julian Assange im April 2019 gestiegen sind. WikiLeaks ist ein bekannter Befürworter der Kryptowirtschaft und sieht darin eine Möglichkeit, die finanzielle Privatsphäre zu wahren. Der Trend zur Annahme von Krypto-Spenden wurde sogar für die US-Wahlen in Betracht gezogen. Diese Idee ist jedoch inzwischen ins Stocken geraten.

Es ist also klar, dass Krypto-Spenden immer mehr akzeptiert werden – und jetzt können Philanthropen auch beim Kampf gegen COVID-19 helfen, indem sie ebenfalls ihre digitalen Assets spenden. Wenn Sie daran interessiert sind, zur Spende beitragen, besuchen Sie die Spendenseite des Roten Kreuzes.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR