Aktienmärkte von höherer Volatilität betroffen als Bitcoin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die 30-Tage-Volatilität des S&P 500 übertraf erstmals den 30-Tage-Durchschnitt von Bitcoin.

  • Marktängste haben zu massiven Schwankungen des normalerweise stabilen Index geführt.

  • Investoren sehen unsicheren Zeiten entgegen, in denen Rettungsaktionen und Ängste vor dem Coronavirus zunehmen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Aktienmärkte erlebten in der letzten Woche eine außergewöhnlich hohe Volatilität, da Händler derzeit noch dabei sind, den Gesamtschaden der COVID-19-Pandemie bewerten. Erhebliche Ausschläge, sowohl positive als auch negative, haben dazu geführt, dass viele nicht mehr in der Lage sind, vorherzusagen, was auf sie zukommt.



Der Dow Jones Industrial Average fiel am Freitag um mehr als 900 Punkte. [CNBC]  In anderen Zeiten wäre dies ein massiver Rückgang gewesen. Angesichts der anhaltenden Auswirkungen des Coronavirus scheint dieser Rückgang jedoch noch relativ glimpflich zu sein.

Dennoch reichten die Rückschläge nicht aus, um die Aktien für die gesamte Woche negativ zu beeinflussen. Der Dow Jones verzeichnete trotz der Rückgänge am Freitag insgesamt einen starken Anstieg von 12,8%. Diese Bewegung deutet darauf hin, dass der Markt zu Beginn der Woche deutlich überverkauft war.



Unsicherheiten bleiben bestehen

Während der Markt in dieser Woche Gewinne verzeichnete, bleibt die zugrunde liegende wirtschaftliche Situation weitgehend unverändert. Laut Maneesh Deshpande, dem Chefstrategen für US-Aktien von Barclays, ist die Situation weitgehend gleich geblieben:

“Wir glauben, dass die mittelfristigen Risiken nach dieser Rallye nach unten verzerrt sind. Zwei weitere Unsicherheiten, mit denen die Investoren konfrontiert sind (die Dauer der wirtschaftlichen Quarantäne, die zur Eindämmung des Virus erforderlich ist und der letztendliche wirtschaftliche Schaden), bleiben ungelöst.“

Die Märkte schwanken weiterhin aufgrund der schnellen Nachrichtenbewegungen während des Pandemiezyklus. Da die Weltwirtschaft praktisch zum Erliegen gekommen ist, sind die Unternehmen, einschließlich der Einzelhändler, gezwungen, sich mit wichtigen Entscheidungen auseinanderzusetzen, ohne dass sie einen vollständigen Einblick in die Situation haben.

Hohe Volatilität im S&P 500

Mit all den unvorhergesehenen Wirtschaftsnachrichten sind die Märkte äußerst volatil geworden. Zum ersten Mal überhaupt übertraf die 30-Tage-Volatilität des S&P 500 den historischen 30-Tage-Durchschnitt für Bitcoin, wie @yassineARK auf Twitter hervorhob.

Dieser Graph zeigt, wie wild die Märkte geworden sind. Bitcoin ist bekanntermaßen sehr volatil, wobei beträchtliche Schwankungen selbstverständlich waren. Der S&P 500 war traditionell ein relativ stabiler Index, doch jetzt hat er mit den dramatischen Auswirkungen der wirtschaftlichen Abschwächung zu kämpfen.

Ist Bitcoin stabiler geworden?

Während dieser hohen Volatilität auf den Aktienmärkten ist Bitcoin in der vergangenen Woche relativ stabil geblieben. Diese Statistik stellt angesichts der erschütternden Rückschläge am 12. März allerdings nur eine kurzfristige Bewertung dar.

Dennoch ist die Bereitschaft der Anleger, in Bitcoin einzusteigen, geblieben. Dies könnte weitgehend auf die mangelnde Klarheit über die Auswirkungen des neu geprägten Konjunkturpakets in Höhe von $2 Billionen zurückzuführen sein. Sollten sich weitere inflationäre Tendenzen zeigen, könnte dies dazu führen, dass die Verbraucher, je nach den Auswirkungen der Rettungsaktionen, ihre Fiat-Ersparnisse verlieren.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR