Bewegte Satoshi Nakamoto seine Bitcoin?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Wandelt Satoshi Nakamoto noch unter uns?

  • Bitcoin vom Februar 2009 bewegt

  • Warum es wahrscheinlich nicht Satoshi ist...

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Wer ist Satoshi Nakamoto?  Das ist eines der bestgehüteten Geheimnisse des Internets. Nun ist die Frage aktueller denn je. Denn Outputs von 2009 sind in Bewegung. 



Das Twitter-Konto @whale_alert, das Transaktionsdaten in Echtzeit veröffentlicht, war früh dran. Es twitterte, dass die Münzen aus dem ersten Monat Bitcoin stammen.

Crypto-Twitter war am Mittwoch, den 20. Mai 2020, in Flammen. Der Grund: Die bewegten Bitcoin könnten von Satoshi Nakamoto höchst persönlich stammen.

Kurssturz wegen Legende

Bitcoin fiel am Mittwoch um bis zu 4 Prozent und handelte ab 14.47 Uhr in der Nähe von 9.530 USD. Verantwortlich könnte die Angst sein, dass Nakamoto nun seine Bitcoin verkauft.

Wie bei Legenden üblich, gibt keinen Beweis dafür, dass es sich tatsächlich um Satoshis Münzen handelt. Zwar stammen die Outputs vom Februar 2009, als Bitcoin gerade mal ein Monat alt war. Dennoch lässt sich über den Besitzer nur spekulieren.

Ein solcher Verkauf alter Coins findet allerdings nicht alle Tage statt. Der letzte derartige Verkauf von früh abgebauten Bitcoins war im August 2017.

Satoshi Nakamoto ist der Erfinder von Bitcoin. Bitcoin sollte eine Alternative zum staatlich Fiat-Geld sein. Wer hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt ist bis heute unbekannt. Sicher ist nur, dass seine Erfindung die Welt verändert.

Auferstehung nicht ausgeschlossen

Nakamotos Whitepaper mit dem Titel “Bitcoin: Ein Peer-to-Peer-E-Cash-System” bot eine Möglichkeit den Status Quo zu ersetzen. Die damals neu gebildete digitale Währung wurde als Anklage gesehen: Gegen die Finanzkrise und das verwendete Reservebanken-System.

Inmitten eines Anstiegs des Bitcoin-Interesses wegen Corona, behauptet der exzentrische Pionier der Cybersicherheit, John McAfee, die Antwort zu kennen.

“Es war ein Team von elf Personen über einen Zeitraum von fünf Jahren, das schließlich zu [Bitcoin] führte”, sagte McAfee. Trotzdem wolle er nicht verraten, wer genau das Whitepaper von Bitcoin geschrieben habe. Denn  er befürchte angeblich, dass er “das Leben eines unschuldigen Mannes für immer zerstören und wahrscheinlich seinen Tod verursachen könnte”.

“Wir haben alle nur angenommen, dass Nakamoto bereits verstorben ist”, sagte Mati Greenspan, Gründer von Quantum Economics. “Aber für diese Gemeinschaft, die oft einer Art Religion ähnelt, sollte die Auferstehung nicht zu schnell ausgeschlossen werden.” 

Abseits der Sensationalität der Nachricht, ist es dennoch sehr unwahrscheinlich, dass es sich bei den Bitcoin tatsächlich um Satoshis Schatz handelt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Manfred interessiert sich schon seit einigen Jahren für den Krypto-Raum und setzt seine intensive Erfahrung im journalistischen Bereich mit unterschiedlichen Schwerpunkten um.

MEHR ÜBER DEN AUTOR