Ein Google-Forum Nutzer mit dem Benutzernamen Kazuo Kusunose fiel angeblich einer durch Google Ads beworbenen Scam-Seite zum Opfer. Der Scam brachte Kusunose auf die Webseite der Yuan Pay Group. Bei dem Versuch in eine sogenannte „neue chinesische Kryptowährung“ zu investieren, wie die Betreiber der Seite das Angebot beschrieben, verlor Kusunose 15.000 USD.

Basierend auf Informationen in dem Forumsbeitrag versuchte die verdächtige Website angeblich, die Gerüchte um den digitalen Yuan auszunutzen. Momentan arbeitet China an einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC). In der Anzeige heißt es „China führt New Yuan ein

“, was diesen bestimmten Benutzer fasziniert.
Quelle Coindaq.io

Gefälschtes Feedback

Der angebliche Kryptowährungs Scam wurde laut Kazuo Kusunose über eine Plattform namens Coindaq.io durchgeführt. Durch den Klick auf die besagte Anzeige wurden die Nutzer auf die Seite der Yuan Pay Group geleitete. Dem Unternehmen zufolge findet die Überweisung von Geldern auf der Coindaq.io Seite statt. Benutzer werden auf die Plattform geleitet, um anschließend ein Konto zu eröffnen und Geld einzuzahlen, um somit am Verkauf des digitalen Yuan teilzunehmen.

Quelle: coindaq-io-scam-report

Die Seite der Yuan Pay Group ähnelt anderen ICO-ähnlichen Kryptowährungsprojekten und präsentiert sich als einziges Unternehmen, das zum Verkauf und Handel von Chinas digitalem Yuan zugelassen ist. Weiterhin verwendeten die mutmaßlichen Betrüger auch die Bilder von Peter Thiel und Richard Branson als Teil ihres „rechtlichen Feedbacks“.

Quelle: Yuan Pay Group

Scam bricht Google Ads Richtlinien

Die beworbene Website wird wahrscheinlich als Puffer verwendet, bevor der Benutzer scheinbar automatisch zur Seite der Yuan Pay Group weitergeleitet wird. Dies soll den Nutzern ein Gefühl von Sicherheit geben.

Quelle: Coindaq-IO-scam

Die mutmaßlichen Betrüger verwenden auch den Namen „Coindaq“, welches eine Kryptoanalyseplattform, jedoch keine Austauschplattform ist, die sich unter der Top-Level-Domain .net befindet. In seiner Beschwerde fordert der Investor Google auf, die Anzeige zu untersuchen, um weiteren Betrug zu verhindern.

Google hat strenge Richtlinien auferlegt und war in der Vergangenheit vorsichtig bei der Förderung von Kryptowährungen. Während Google einige Krypto-Ads zulässt, sind sie gemäß den Ad-Richtlinien des Unternehmens auf Krypto-Hardwareprodukte und Krypto-Austausch beschränkt.

In den letzten Monaten wurden die Ad-Richtlinien von Google bereits von Betrügern umgangen. BeInCrypto berichtete zuvor, dass Uniswap-Phishing-Betrug auf der Anzeigenplattform angezeigt wurde.

Auf Englisch geschrieben von Christian Gundiuc, übersetzt von Markus Wald.