Binance soll Krypto-Lizenz für Deutschland erhalten

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Binance CEO Changpeng Zhao sprach am 18. Mai 2022 in Hamburg auf der Finance Forward Konferenz.

  • Themen waren unter anderem Deutschland und der aktuelle Krypto-Crash.

  • Laut dem CEO ist Binance im Vergleich zu Coinbase gut aufgestellt.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Nachdem sich Binance in Frankreich eine Lizenz gesichert hatte, könnte Deutschland folgen.

Binance, die größte Krypto-Börse der Welt (gemessen am Handelsvolumen) möchte weiter in den europäischen Raum expandieren und nimmt nun auch Deutschland ins Visier. Der Binance CEO und Gründer Changpeng Zhao gab am 18. Mai 2022 auf der Finance Forward Konferenz in Hamburg bekannt, dass die Börse in Deutschland eine BaFin-Lizenz erhalten soll:

“Deutschland ist ein wichtiger Markt”, sagte Zhao. “Wir bauen ein Compliance-Team aus und wollen eine Lizenz beantragen.”

Zuvor organisierte sich Binance bereits eine Krypto-Lizenz für unser Nachbarland Frankreich. Seit dem 5. Mai 2022 besitzt die Börse die sogenannte “PSAN-Lizenz”, die als “Heiliger Gral” für Krypto-Unternehmen in Frankreich gilt. Auch andere EU-Staaten sollen folgen. Changpeng Zhao erklärte auf der Konferenz:

“Die Tatsache, dass wir in Frankreich präsent sind, bedeutet nicht, dass wir andere EU-Länder außer Acht lassen.”

Binance-Saldo trotz Krypto-Bärenmarkt positiv

Darüber hinaus sprach der Binance CEO auch über das aktuelle Marktgeschehen. Er erklärte, dass während des aktuellen Crashs rund 80 Milliarden US-Dollar im Krypto-Markt “vernichtet” worden sind.

Von dem aktuellen Crash war auch die Börse Coinbase betroffen. Der Kurs der Coinbase-Aktie fiel seit Jahresanfang um über 70 %.

CEO der Krypto-Börse Binance Changpeng Zhao
CEO der Börse Binance Changpeng Zhao: Ein Bild von BeInCrypto.com

Wann kommt die Trendwende am Markt?

Viele Experten und News-Portale berichteten, dass der aktuelle Luna-Crash quasi das “Lehman-Brother-Event” des Krypto-Marktes sein könnte. Der Binance CEO ist jedoch der Meinung, dass der Krypto-Markt im Vergleich zu traditionellen Märkten wesentlich robuster ist, da dieser dezentral aufgebaut ist. Trotzdem warnte er das Publikum davor, vorsichtig zu sein. Zhao meint, dass ein Krypto-Winter nach wie vor möglich sei, dennoch ist er, was die langfristige Zukunft des Marktes angeht, optimistisch:

“Die Boom-Zeiten werden aber wiederkommen. Aktuell wäre ich aber noch vorsichtig. Wir sehen einen Rebound des Marktes in den kommenden zwölf Monaten.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal