“Bitcoin erholt sich 2023 und Security Token sind die Zukunft”: BitMEX-CEO Alexander Höptner

1. Oktober 2022, 06:30 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Der BitMEX-CEO sprach auf einem führenden Web3-Event über die Fortschritte seines Unternehmens und stellte einige spannende Prognosen auf..
  • Seiner Prognose zufolge erholen sich der Bitcoin Kurs und der Krypto-Markt im zweiten Quartal von 2023.
  • Höptner bezeichnete Security Token als "Heiligen Gral".
  • promo

Der Finanzexperte und BitMEX-CEO Alexander Höptner sprach vor kurzem über die Fortschritte seines Unternehmens und über aktuelle Entwicklungen auf dem Krypto-Markt. Seiner Prognose zufolge erholen sich der Bitcoin Kurs und der Krypto-Markt im Laufe des nächsten Jahres. Darüber hinaus sieht Höptner in dem Bereich DeFi und mit Security Token großes Potenzial.

Alexander Höptner, der im Jahr 2022 die Rolle des BitMEX-Ceo Arthur Hayes übernahm, baut das Unternehmensangebot der Krypto-Börse weiter aus. BitMEX, einer der größte Bitcoin- und Krypto-Derivatbörsen der Welt, beabsichtigt, mit einem erweiterten Produktangebot neue Marktanteile zu gewinnen.

Während einer Präsentation bei dem Web 3-Event “Token 2049” in Singapur berichtete Höptner, dass das Unternehmen trotz des Bärenmarktes gute Fortschritte erzielen konnte. So baute die Börse das Spot- und Mobile-Trading-Angebot aus. Außerdem stellte BitMEX sicher, den bisherigen Erfolg als stabiles und cyber-sicheres Krypto-Unternehmen für den hauptsächlich professionellen Kundenstamm weiter fortzuführen. Höptner erklärte dazu:

Top-News

Mehr Artikel

“Weil wir stabil sind, funktionieren wir, wurden wir nie gehackt und haben nie einen Bitcoin oder etwas anderes verloren. Wir sind also ein absoluter, stabiler Partner für die Profi-Trader.”

BitMEX hat zwar einen kleineren Kundenstamm als FTX oder Binance, verfügt jedoch aufgrund der hohen Zahl an professionellen Nutzern über ein höheres Handelsvolumen.

Des Weiteren verzeichnet das Unternehmen Fortschritte bei seinen Lizenzbemühungen und sicherte sich die Registrierung als lizenzierter Krypto-Dienstleister in Italien und der Schweiz. Dank der Registrierung in der Schweiz erfüllt das Unternehmen die von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) aufgestellten Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und zur Kundenkenntnis (AML/KYC).

Höptner übernahm die Geschäftsführung etwa zwei Monate nachdem die U.S. Commodities and Futures Trading Commission (CFTC) Arthur Hayes beschuldigte, eine nicht registrierte Handelsplattform mit mangelhaften AML/KYC-Richtlinien zu betreiben. Vor BitMEX war Höptner in leitenden Positionen bei der Börse Stuttgart GmbH und der Euwax AG, dem ersten regulierten Kryptohandelsunternehmen in Deutschland sowie bei der Deutschen Börse AG tätig.

Alex Höptner über den Ethereum Merge und den Bitcoin Kurs

Bezüglich des Ethereum-Merge sagte Höptner, dass er auf eine größere Marktvolatilität gehofft hat – vergeblich:

“Ich mein, der Merge war, sagen wir, in gewisser Hinsicht das größte Krypto-Event, bei dem nichts passiert ist. Der Merge wurde zwar perfekt durchgeführt. Alles ist glattgelaufen. Aber es hätte mich gefreut, wenn sich die Preisvolatilität weiter fortgesetzt hätte.”

Bezüglich Bitcoin gab er folgende Prognose ab: Höptner geht davon aus, dass der Bitcoin Kurs noch um 10 bis 20 % sinken könnte, wohl aber nicht bis auf 5.000 US-Dollar fällt. Er begründete seine Prognose mit dem Wachstum des institutionellen Interesses an Bitcoin:

“Ich bezweifle, dass wir wirklich einen weitere, große und tiefere Bodenbildung bei Bitcoin sehen werden. Ja, der Kurs entwickelt sich wahrscheinlich seitwärts. Etwas hoch und etwas runter für die nächsten paar Monate. Ab dem zweiten Quartal 2023 werden wir uns erholen.”

Security Token sind der Heilige Gral

Neben Bitcoin sprach der BitMEX-CEO auch über seine Visionen für die Zukunft. Höptner glaubt daran, dass wir in Zukunft ein Virtual-Reality-Metaversum wie in “Ready Player One” erleben dürfen. Die Menschen nehmen über Headsets an dieser permanenten, stets online verfügbaren 3-D-Welt teil.

Außerdem sollen laut Höptner im nächsten Jahr institutionelle Akteure in den Markt eintreten. Diese wollen angeblich neue Technologien im aktuellen Bärenmarkt testen und die Massenakzeptanz von Kryptowährungen erleichtern. Insbesondere für den DeFi- und Derivatemarkt prognostiziert Höptner eine verstärkte Regulierung und Beobachtung durch die Behörden.

Langfristig gesehen sieht Höptner bei DeFi und Security-Token großes Potenzial. Security Token verleihen den Inhabern Eigentumsrechte an einem Vermögenswert oder einer Gruppe von Vermögenswerten. Ein Unternehmen, das Kapital beschaffen möchte, könnte z.B. anstatt Aktien Security-Token ausgeben, die den Käufern ein Bruchteileigentum gewähren.

BitMEX ist Höptner zufolge an dem “Heiligen Gral” der Security Token interessiert. Die Adaption dieser Technologie hänge jedoch stark von der Regulierung ab.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.