Bitcoin Insel: Walletanbieter plant Megaprojekt auf den Philippinen

IN KÜRZE
  • Der kleine Ferienort Boracay soll zu einer "Bitcoin-Insel" werden.
  • Rund 120 Unternehmen haben sich bisher angemeldet - sie akzeptieren Zahlungen in BTC.
  • Hausgemachtes Essen und andere Lebensmittel sind bereits jetzt mit Bitcoin zahlbar.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Auf der philippinischen Insel Boracay, die für ihren weißen Sand und ihre Palmen berühmt ist, können die Menschen jetzt mit Bitcoin für hausgemachtes Essen in Straßenrestaurants, den sogenannten “Carinderias”, bezahlen.

Der kleine Ferienort an der Westküste der Zentralphilippinen ist dabei, sich in eine “Bitcoin-Insel” zu verwandeln. In den letzten vier Monaten hat der Wallet-Anbieter Pouch einen aggressiven Versuch unternommen, die Akzeptanz von Bitcoin auf der Insel voranzutreiben.

Große als auch kleine Unternehmen melden sich für die Bitcoin Insel

Laut Bill Mill, dem Vizepräsidenten von Pouch, haben sich bisher etwa 120 große und kleine Unternehmen auf Boracay angemeldet, um ihren Nutzern Zahlungen in Bitcoin zu ermöglichen. Dabei sei der Plan, eine vollständig auf Bitcoin basierende Mikroökonomie zu etablieren und gleichzeitig den Krypto-Tourismus zu fördern.

“Im Moment konzentrieren wir uns darauf, Unternehmen dazu zu bringen, Krypto-Zahlungen zu akzeptieren. Dadurch schaffen wir neue Möglichkeiten, mit Bitcoin zu bezahlen.

Eine App, um Prepaid-Telefonguthaben ohne Gebühren bei jedem Anbieter aufzuladen, ist vorgesehen. Die Geschäfte lieben es, weil es ein unkomplizierter Weg ist, alle Anbieter gleichzeitig zu unterstützen”, so Bill Mill.

Der Amerikaner Ethan Rose gründete den Bitcoin-Wallet-Service Pouch im Jahr 2021. Mithilfe der Bitcoin-Zahlungsschicht Lightning Network ermöglicht die Wallet Nutzern, “nahtlos Geld über Grenzen hinweg zu senden und zu empfangen”. Laut Website befindet sich die Wallet allerdings noch in der Beta-Phase.

Der milliardenschwere Überweisungsmarkt auf den Philippinen

Das Unternehmen möchte in erster Linie den milliardenschweren philippinischen Überweisungsmarkt, den drittgrößten der Welt, erschließen. Die schnelleren und günstigeren Bitcoin-Transaktionen sind dabei das Schlüsselement. Ferner werden auch digitale Nomaden – BTC-Liebhaber, die sich fern der Heimat zu Hause fühlen, als potenzielle Kunden in Betracht gezogen.

Laut Mill werde die Einführung von Bitcoin den Filipinos ermöglichen, jedes Jahr Transaktionskosten in Millionenhöhe zu sparen. Darüber hinaus verschaffe es Menschen ohne Bankkonto Zugang zu Finanzdienstleistungen.

“Der Überweisungsmarkt wird sich entwickeln. Das ist das große Ziel. Mehr als 35 Milliarden US-Dollar kommen jedes Jahr ins Land. Etwa 7 % davon gehen an Gebühren verloren, Überweisungen brauchen oft ein bis drei Werktage. Wir senken diese Kosten auf etwa 1 % oder sogar weniger und das sofort.” Die Begeisterung ist Mill wahrlich anzusehen.

Im Ausland tätige Filipinos sendeten letztes Jahr 31,4 Milliarden US-Dollar, um ihre Familien in der Heimat zu unterstützen. Dabei wird das Geld häufig verwendet, um die Ausbildung zu bezahlen, Lebensmittel und Kleidung zu kaufen, ein Unternehmen zu gründen, ein Haus zu bauen und die täglichen Lebenshaltungskosten zu decken.

Für Familien auf den Philippinen ist es überlebenswichtig. Dennoch kassieren Finanzunternehmen, wie Banken, einen zu großen Teil an ÜberweisungsgebührenNach Angaben der Weltbank liegen die durchschnittlichen Transaktionskosten weltweit bei etwa 7 % und in Südasien bei über 5 %.

Verglichen mit den nachhaltigen Entwicklungszielen, die Kosten für Finanztransfers bis 2030 auf weniger als 3 % des gesamten Transaktionswerts zu senken, ist dies viel zu teuer.

Einladung des Präsidenten

Pouch verfügt über eine Lizenz der philippinischen Zentralbank, um Transaktionen in der Landeswährung Peso sowie in Bitcoin zu ermöglichen. Während die entsprechenden behördlichen Regelungen auf den Philippinen reibungslos umgesetzt wurden, bleibt dies in den USA “eine große Hürde”.

Mill fügt hinz:

“Wir würden gerne vom philippinischen Präsidenten eingeladen werden, um dieses Projekt zu besprechen.”

Bereits jetzt erhalten einige Angestellte und Dienstleister ihr Gehalt über Pouch in Bitcoin, verriet der Vizepräsident des Unternehmens. In ein paar Monaten, so glaubt er, wird dies auf Boracay alltäglich Verwendung finden.

“Etwas so Einfaches, wie eine Gehaltsabrechnung, ist hier ein ungelöstes Problem. Zurzeit kämpfen wir uns Stück für Stück voran, um eine Kreislaufwirtschaft zu schaffen”, so Mill.

Noch liegt der unmittelbare Fokus auf Boracay. Mill ist jedoch von seinem Alleinstellungsmerkmal, die niedrigen Transaktionsgebühren eingeschlossen, überzeugt. Sein Produkt wird auf den gesamten Philippinen nationale Bedeutung erlangen – davon ist er überzeugt.

“Wir versuchen alles, um für den Beginn der Touristensaison im Oktober vorbereitet zu sein. Schon jetzt sind zufällige Bitcoin-Besucher vor Ort, sehen sich die Geschäfte an und zahlen per Wallet mit ihren Satoshis. Je öfter eine Zahlung stattfindet, desto größer ist die Notwendigkeit, Bitcoin zu akzeptieren”, erklärte er.

Von den 120 Unternehmen, die sich auf der “Bitcoin-Insel” angemeldet haben, gehören die meisten zum Gastgewerbe, darunter Restaurants und Cafés. Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch können so mit Bitcoin bezahlt werden.

Mill erhofft sich durch die Verwendung von Bitcoin einen Aufschwung für die philippinische Wirtschaft.

“Wenn der gesamte Überweisungsmarkt in Bitcoin abgewickelt würde, könnte sich das BIP des gesamten Landes um 1 % erhöhen. Dabei sind noch nicht einmal die Gewinne für interne Überweisungen innerhalb des Landes berücksichtigt”, fügte er hinzu.

Bitcoin-Volatilität

Mit einer Bevölkerung von lediglich 35.000 Einwohnern wird Boracay Teil eines Experiments zur Abkehr von der traditionellen Fiat-Währung. Es ist jedoch nicht die erste Stadt auf der Welt, die versucht, mit Bitcoin zu wirtschaften.

El Salvador, das erste Land, das BTC im September 2021 als gesetzliches Zahlungsmittel einführte, hat einen “Bitcoin Beach” und Honduras ein “Bitcoin Valley”.

Leider wurde El Salvadors Bitcoin-Wette durch den Abschwung des Kryptomarktes und den Druck des IWF sowie der Ratingagenturen hart getroffen. Seine öffentlich ausgewiesenen Bestände von 107 Millionen US-Dollar sind mittlerweile nur noch 46 Millionen US-Dollar wert.

Um mit der Volatilität umzugehen, wird Pouch es den Nutzern ermöglichen, sofortige Zahlungen in der lokalen Peso-Währung zu tätigen und zu erhalten, heißt es auf der Website.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.