Der Bitcoin testete am vergangenen 11. Juni 2020 die Widerstandslinie bei 10.000 USD erneut. Infolgedessen kam es im Verlauf des Tages zu einem Sturz um 800 USD auf unter 9.100 USD. Was führte zu dem Sturz und wie könnte es jetzt womöglich weitergehen?

Spekulationen um die Richtung des Bitcoin gab es in letzter Zeit – wie eigentlich immer – zur Genüge. Vor allem auch, weil die populärste Kryptowährung der Welt die 10.000 USD immer noch nicht hinter sich lassen kann. Jetzt kam es am 11. Juni 2020 zu einem erneuten Test dieser Marke. Die Folge war ein Sturz um 8 % von über 9.900 USD auf unter 9.100 USD. Zeitgleich flossen erhebliche Mengen an BTC von Wallets zu Krypto-Börsen.

Bärischer Druck, 8 % Sturz und massenweise BTC zu Krypto-Börsen

Krypto-Twitter war wieder einmal in Aufregung versetzt. Nachdem mehrfach vor bärischem Druck bei BTC/USD gewarnt wurde, kam es am 11. Juni 2020 zu einem erneuten Test der 10.000 USD Widerstandslinie. Die 10.000 USD waren noch nicht ganz erreicht, als der Bitcoin fehlendes Momentum zeigte und der Kursverlauf drehte. Es kam zum Fall auf 9.500 USD und im weiteren Verlauf dann auf 9.088 USD. Das ergab einen Sturz um mehr als 800 USD oder 8 %. Zum Zeitpunkt dieses Artikels steht der Bitcoin wieder bei 9.460 USD.

Zeitgleich mit dem Absturz des Bitcoin, kam es zum Transfer erheblicher Summen an BTC. Alleine Whale Alert (@whale_alert) berichtete auf Twitter von 3.300 BTC, welche von unbekannten Wallets zur Krypto-Börse Binance transferiert wurden.

Anderen Quellen war zu entnehmen, dass tausende weitere BTC zu diversen Krypto-Börsen transferiert wurden. CryptoQuant CEO Ki Young Ju veröffentlichte bspw. Charts, die eindeutig darlegten, dass erhebliche Summen an Krypto-Börsen flossen:

Diese Daten, gepaart mit dem zeitlichen Verlauf und des Gesamtverhaltens des BTC/USD während des Sturzes lässt auf einen Zusammenhang schließen. Die Transfers von solch erheblichen Summen zu Krypto-Börsen deutet auf Verkäufe hin. Der Verkaufsdruck wurde offenbar noch größer und der Kurs musste korrigieren. Wie bereits erwähnt warnten mehrere Trader und Analysten schon seit Tagen vor einer Korrekturbewegung beim Bitcoin, ehe das Asset wieder steigen kann.

Wohin geht es mit dem Bitcoin jetzt?

Ob das Ende der Korrektur schon erreicht ist, gilt als umstritten. Fakt ist, dass wir uns zum Zeitpunkt dieses Artikels innerhalb einer ehemaligen Unterstützungszone zwischen 9.400 und 9.500 USD befinden. Wird diese Zone durchbrochen, könnte der Bitcoin wieder in seine Seitwärtsbewegung zwischen 10.000 und 9.500 USD übergehen. Falls nicht, könnte ein Sturz zurück auf – zunächst – 9.100 bzw. 9.000 USD die Folge sein. Tiefere Kursmarken liegen bei 8.900, 8.500 und 8.000 USD.

Bei der Einschätzung und Prognose des Bitcoin ist auch immer zu berücksichtigen, dass die erstgeborene Kryptowährung immer wieder für Überraschungen gut ist. Es darf also gespannt beobachtet werden, wie sich der Kurs weiter entwickeln wird.