Bitcoin-Kauf in Venezuela steigt, während Bankfilialen schließen

Artikel teilen

Laut Berichten in den sozialen Medien schließen die Bankfilialen in Venezuela ihre Türen, während sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt, da sich Menschen zunehmend an Bitcoin als Lösung wenden.



Venezuela hatte im vergangenen Jahr mehr als genug Probleme mit politischen Unruhen, Hyperinflation und wirtschaftlichen Turbulenzen. Die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) hat zu diesen Problemen zusätzlich beigetragen und das Bankensystem des lateinamerikanischen Landes weiter geschwächt.

Venezuela schließt Bankfilialen

Es gibt Berichte darüber, dass Bankfilialen in Venezuela geschlossen wurden, was zu einem Anstieg des Handels mit digitalen Vermögenswerten geführt hat.



Mehrere Berichte aus erster Hand auf Twitter haben dies bestätigt. Der Gründer von Mythos Capital –  Ryan Sean Adams –  twitterte, dass das Bankensystem auf unbestimmte Zeit angehalten wurde und 32 Millionen Menschen ausgesperrt worden seien. Dies wurde später mit einem Hinweis zurückgezogen, die besagt, dass Online-Banking-Dienste immer noch verfügbar seien.

Bisher wurde Venezuela nicht mit Covid-19-Fällen überschwemmt. Laut dem Tracker der Johns Hopkins Universität wurden nur 65 Fälle gemeldet.

Anfang dieser Woche brachte Präsident Nicolas Maduro eine landesweite Quarantäne ein, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Die Regierung hofft, dass diese Notfallmaßnahmen verhindern werden, dass das ohnehin schon stark belastetes Gesundheitssystem überfordert wird. Außerdem ordnete Maduro auch die Schließung von Unternehmen an und errichtete am vergangenen Freitag Straßensperren, um die Bewegungen der Bürger einzuschränken.

Petro nach unten, Bitcoin nach oben

Die Coronavirus-Bedrohung scheint auch die venezolanischen Bemühungen behindert zu haben, die Einführung der durch Öl gedeckten Kryptowährung Petro zu erzwingen.

Im Januar versuchte Maduro den Petro zu stärken, indem es ein von Petro betriebenes Kasino eröffnete und erklärte, dass alle Treibstoffverkäufe für internationale Flüge mit der Kryptowährung durchgeführt werden sollten.

Die Venezolaner haben jedoch den Petro weitgehend ignoriert und sich zugunsten von Bitcoin entschieden, da das Handelsvolumen zu steigen beginnen. Laut Coin Dance hat der Handel zwischen Bolivar und BTC im März zugenommen, was sich auch in vielen anderen südamerikanischen Ländern widerspiegelt.

Infolgedessen wurde Bitcoin im Land auf OTC-Plattformen mit einem hohen Aufschlag gehandelt, wobei Localbitcoins zum Zeitpunkt des Schreibens, Preise über 500 Millionen VES oder fast $7.000  verzeichnete. Dies ist rund $1.000 höher als der aktuelle Preis von BTC auf zentralisierten Handelsplattformen zu diesem Zeitpunkt. Bereits in der letzten Woche vermeldeten OTC-Handelsplattformen in China hohe Aufschläge.

Die Schließung und Einschränkung von Bankdienstleistungen hat die Nachfrage nach Bitcoin in Venezuela somit deutlich erhöht.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR