Bitcoin Preis Crash: Ein Dip, wie jeder andere

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bitcoin crasht auf 31k.

  • Clem Chambers sagt das Ende des Vierjahreszyklus voraus.

  • Chainalysis erörtert, was bei diesem Dip anders als bei vorherigen Einbrüchen ist.

  • promo

    Beginnen Sie Den Handel Mit Plus500>>

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In den letzten 24 Stunden ist der Bitcoin Preis auf 31.000 US-Dollar gecrasht. Das letzte Allzeithoch bei BTC haben wir am 14. April 2021 bei 63.000 US-Dollar gesehen. Nun ist die Frage: Diamond Hands oder Paper Hands?

Gesponsert



Gesponsert

Volatilität ist bei Bitcoin nichts Außergewöhnliches. Und dennoch gibt es immer wieder Investoren, die bei Bitcoin Preis-Einbrüchen mit Gewinnverlust verkaufen.

Clem Chambers, Krypto-Experte, CEO des einzigen in London gelisteten Blockchain-Unternehmens Online Blockchain PLC und Leiter des Investorenzentrums ADVFN, glaubt, dass dieser Preisverfall das Ende des Vierjahreszyklus von Bitcoin darstellt. Laut Chambers beginnt ein neuer Preiszyklus, bei dem der nächste Krypto-Winter so lang wie der letzte ist und der Preisboom doppelt so hoch sein wird wie der jüngste. Er erklärt gegenüber BeInCrypto:

Gesponsert



Gesponsert

„Denk daran, dies ist ein Vierjahreszyklus. Wir werden zwei bis drei Jahre lang die Möglichkeit haben, Bitcoin sehr billig zu kaufen, und bei der nächsten Halbierung sollte BTC bis zu 100.000 US-Dollar betragen. Für mich ist es so einfach: Verkaufe die Blase, kaufe den Crash und den folgenden Krypto-Winter. Ich habe das nach 2017 gemacht und ich habe die Blase verkauft und warte darauf, diesmal die Folgen des Crashs zu kaufen. Es wird welche geben. Keine Eile, denn der nächste Krypto-Winter wird so lang sein, wie der letzte und der kommende Boom wird wahrscheinlich doppelt so hoch sein wie dieser.“

Und auch wenn der aktuelle Dip für manche Investoren nach einem Blutbad aussieht, sollten wir immer das „Bigger Picture“ betrachten. Das sieht für den BTC Preis immer noch gut aus:

Bitcoin Preis: Ein Screenshot von CoinMarketCap

Chainalysis: Der zweite Krypto-Winter?

Und auch Chefökonomen von Chainalysis, Philip Gradwell, hat sich eingehender mit dem jetzigen Bitcoin Preis-Crash befasst. Seit Anfang des Jahres 2017 ist der Bitcoin Preis nur vier Mal innerhalb von sieben Tagen um mehr als 25 Prozent gefallen, laut Chainalysis:

  • 24. Dezember 2017, als der Preis vom 20.000-Dollar-Höchststand des Bullen-Laufs 2017 fiel
  • 5. Februar 2018, als der Preis am Ende des Bullenlaufs unter 10.000 USD fiel
  • 25. November 2018, als der Preis auf 4.000 US-Dollar stieg, als der Krypto-Winter einsetzte
  • Mitte März 2020, als der Preis auf 4.000 USD fiel, als die Finanzmärkte auf Covid reagierten

Während der aktuelle Preisverfall sehr bedeutend ist, ist das Preisniveau sowohl für Bitcoin als auch für Ethereum historisch immer noch hoch. Bitcoin sieht sich außerdem zunehmend neuen Fragen gegenüber: der Eintritt großer Player, Marktmanipulation, tiefergehende Regulierungen und Energiefragen.

Ein Bild von Chainalysis

Der Unterschied ist allerdings, dass es viele Neuinvestoren gibt, die überdurchschnittlich große Beträge in Bitcoin investiert haben.

„Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus dem Vergleich der aktuellen Kostenkurve mit den Kostenkurven im März 2020 und Dezember 2017 ziehe, ist jedoch, wie viel mehr seit diesen Daten in Bitcoin investiert wurde. Investoren haben 410 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um ihre aktuellen Bitcoin-Bestände zu erwerben. 300 Milliarden Dollar davon haben einen Verlust bei einem Preis von 36.000 Dollar gemacht. Der verbleibende Gewinn von 110 Milliarden US-Dollar ist jedoch höher als alles, was für den Erwerb aller Bitcoin ausgegeben wurde, das Mitte März 2020 gehalten wurde, als der letzte große Preisverfall eintrat. Das bedeutet, dass es ernsthafte Anreize für Investoren gibt, die Probleme zu lösen, die Menschen mit Kryptowährung haben könnten, und in Verbesserungen zu investieren, anstatt sie zu verkaufen und zu beenden.

Des Weiteren schlussfolgert der Analyst von Chainalysis, dass es wohl eher Privatpersonen sind, die verkaufen und institutionelle Investoren an ihren Beständen festhalten.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Kryptovorhersagen mit dem besten Telegrammsignal mit einer Genauigkeit von + 70%!

Jetzt dabei sein

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen