Bitcoin-Skeptiker Jeffrey Gundlach sieht BTC als das bessere „Stimulus Asset“.

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Jeffrey Gundlach sagt, dass Bitcoin wahrscheinlich ein besserer Investmenttip als Gold ist.

  • Der CEO von DoubleLine Capital betonte, dass „viel Flüssigkeit, die in einen Trichter gegossen wird, einen Strom erzeugt“.

  • Das institutionelle Interesse an Bitcoin ist weiterhin stark und wächst.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der berühmte Milliardär Jeffrey Gundlach ist der Meinung, dass Bitcoin (BTC) trotz langfristiger Aufwärtsbewegung gegenüber Gold und Abwärtsbewegung gegenüber dem US-Dollar ein besseres „Stimulus-Asset“ ist.



Gundlach, auch als „Bond King“ bekannt, blieb jedoch im vergangenen Halbjahr in Bezug auf beide Vermögenswerte neutral. Dies sei darauf zurückzuführen, dass während der Covid-19-Pandemie übermäßig viel Geld in das Finanzsystem floss.

Inmitten der spektakulären Performance von BTC könnte die weltweit führende Kryptowährung auf effizientere Weise globale Impulse erhalten als Gold.



„Ich bin ein langfristiger Dollar-Bär und Gold-Bulle, aber seit über sechs Monaten in beiden Bereichen neutral. Viel Liquidität, die in einen Trichter gegossen wird, erzeugt einen Strom. Bitcoin ist vielleicht das Stimulus Asset. Sieht nicht nach Gold aus.“

„Überhaupt kein Bitcoin-Hasser“

Im Jahr 2017 behauptete Jeffrey Gundlach, das wachsende Interesse an Bitcoin sei eine „Manie“, von der er sich lieber fernahlte:

„Vielleicht bin ich einfach zu alt, aber ich werde diese Manie einfach an mir vorüberziehen lassen.“

Im November 2020 blieb Gundlach unnachgiebig und betonte, dass er nicht von Bitcoin überzeugt ist:

„Ich denke, dass dies eine Lüge ist. Und ich denke, dass Bitcoin sehr wohl nachverfolgbar ist. Ich denke nicht, dass Bitcoin anonym ist.“

Im Zuge der globalen Wirtschaftsrezession konnte er seine Haltung zur ältesten Kryptowährung nun ändern. Bitcoin gehörte zu den ersten Vermögenswerten, die sich vom berüchtigten Markteinbruch am 13. März 2020 erholten. Während der Webcast-Serie von Rosenberg Research im November 2020 stimmte der Anleihenriese zu, dass BTC eine nützliche Absicherung gegen Inflation sein könnte.

Im Gespräch mit CNBC im Januar 2021 sagte Gundlach, dass er seine Haltung zu Bitcoin auf neutral geändert habe, seitdem Bitcoin auf 23.000 US-Dollar gestiegen ist. Trotzdem bestand er darauf, dass es sich immer noch im „Blasengebiet“ befindet und die BTC-Rallye allzu schnell an Dynamik gewonnen hat. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass Bitcoin eine „enorme Dynamik von Angebot und Nachfrage“ haben würde, wenn Institutionen einsteigen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Amy wurde in Malmö, Schweden geboren. Sie interessierte sich für Kryptowährung aufgrund ihres Mannes, der früh in Bitcoin investierte. Jetzt schreibt Amy für eine Reihe von Krypto-Medien, investiert in Kryptowährungen und verbringt Zeit mit ihrer Katze Buterin.

MEHR ÜBER DEN AUTOR