Bitcoin springt auf 12.000 USD, kehrt auf Augusthoch zurück

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • BTC ist aus dem Widerstandsbereich von 12.050 USD ausgebrochen, handelt jedoch innerhalb eines längerfristigen Widerstandsniveaus.

  • Technische Indikatoren zeigen noch keine Schwäche.

  • Es gibt Unterstützung bei 11.700 USD.

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Am 20. Oktober schuf Bitcoin (BTC) einen zinsbullischen Candlestick und bewegte sich über einem wichtigen Widerstandsbereich.


Ein täglicher Schlusskurs über dem Bereich von 12.050 USD wäre ein deutliches zinsbullisches Zeichen, während ein wöchentlicher Schlusskurs über dem aktuellen Niveau ein noch bedeutenderes Signal für die Fortsetzung der neuen Höchststände für 2020 wäre.

Bitcoin erreicht Septemberhochs

Am 19. Oktober sorgte der Bitcoin-Preis für einen zinsbullischen Candlestick und lag mit 11.600 USD über den vorherigen Höchstständen. Der Preis ist weiter gestiegen und ist dabei, einen weiteren zinsbullischen täglichen Candlestick zu schaffen, der ein Tageshoch von 12.313 USD erreicht.


Wenn der heutige Candlestick auf dem aktuellen Niveau schließt, würde dies wahrscheinlich einen Ausbruch über dem Bereich von 12.050 USD bestätigen. Das Gebiet hat seit Anfang August als Widerstand gewirkt, mit Ausnahme eines Fakeouts am 17. August. Ein Ausbruch über diesem Niveau wäre eine bedeutende bullische Entwicklung.

Technische Indikatoren zeigen noch keine Schwäche, obwohl der RSI überkauft ist.

Bitcoin Chart von TradingView.

Trotz des Anstiegs handelt der Preis mit 12.250 USD auf einem entscheidenden langfristigen Widerstand. Dieser Widerstand lehnte auch den Preis im Juli 2019 ab. Bitcoin hat seit Januar 2018 keinen Schlusskurs über diesem Niveau erreicht. Darüber hinaus fällt er mit einer absteigenden Widerstandslinie zusammen, die von den oben genannten Juli-Hochs gezogen wurde.

Darüber hinaus haben sowohl der RSI als auch der MACD unbestätigte bärische Abweichungen erzeugt.

Ob der Preis ausbricht oder vom aktuellen Niveau abgelehnt wird, hat daher erhebliche Auswirkungen auf den zukünftigen Trend. Ein wöchentlicher Schlusskurs über 12.250 USD wäre äußerst optimistisch.

Bitcoin Chart von TradingView.

Keine Schwächen

Obwohl der RSI überkauft ist, hat er keine bärische Divergenz erzeugt. Ebenso bewegt sich der MACD nach oben.

Der nächstgelegene Unterstützungsbereich liegt jedoch bereits bei 11.200 US-Dollar.

Bitcoin Chart von TradingView.

Auch im Zwei-Stunden-Chart ist keine Schwäche vorhanden. Während der RSI anfänglich eine bärische Divergenz erzeugte, bewegte er sich nach oben und machte sie ungültig. Der MACD bewegt sich ebenfalls nach oben.

Der nächste Unterstützungs-/Widerstands-Flip fand bei 11.700 USD statt und wird nun voraussichtlich als Unterstützung fungieren. Das Niveau fällt auch mit einer potenziellen aufsteigenden Unterstützungslinie zusammen, die vom Boden des 16. Oktober gezogen wird.

Solange der Preis über diesem Niveau handelt, bleibt die Möglichkeit einer Fortsetzung hoch.

 
Bitcoin Chart von TradingView.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bitcoin-Rallye noch keine eindeutige Schwäche zeigt. Solange der Preis über dem Niveau von 11.700 USD und der aufsteigenden Unterstützungslinie notiert, wird der Trend als bullisch angesehen.

Zur vorherigen Bitcoin-Analyse von BeInCrypto geht es hier entlang!

Haftungsausschluss: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht die von BeInCrypto wider.

Auf Englisch geschrieben von Valdrin Tahiri, übersetzt von Alexandra Kons

Share Article

VERWANDTE THEMEN

Valdrin is a cryptocurrency enthusiast and financial trader. After obtaining a masters degree in Financial Markets at the Barcelona Graduate School of Economics he began working at the Ministry of Economic Development in his native country of Kosovo. In 2019, he decided to focus full-time on cryptocurrencies and trading.

MEHR ÜBER DEN AUTOR