Blockchain im Fokus: Final-Fantasy-Entwickler Square Enix setzt auf die Technologie

2. Januar 2023, 15:24 GMT+0100
Übersetzt Maximilian M.
2. Januar 2023, 15:24 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Laut Präsident Yosuke Matsuda wird sich der Final Fantasy-Entwickler Square Enix weiterhin auf die Blockchain-Technologie konzentrieren.
  • In einem Jahresbrief erklärte er, dass das Unternehmen in dem neuen Bereich große Chancen sieht.
  • Square Enix arbeitet bereits an mehreren Initiativen in diesem Bereich, darunter Partnerschaften und Investitionen.
  • promo

Square Enix, eines der größten Videospielunternehmen der Welt, möchte laut dem Jahresbrief des Präsidenten Yosuke Matsuda noch mehr auf die Blockchain Technologie setzen.

Die Firma, welche Spielklassiker wie Final Fantasy und Dragon Quest entwickelte, verstärkt ihren Fokus auf die neue digitale Technologie. In dem kürzlich erschienen Jahresbrief erläuterte der Präsident Yosuke Matsuda, dass die Firma die Chancen im Bereich Blockchain Entertainment entdecken und ergreifen möchte.

Daher möchte die Firma auch die Investments in die digitale Technologie ausweiten. Matsuda zufolge hat das Unternehmen dahingehend aggressive Investitionen und Geschäftsentwicklungsanstrengungen unternommen. Die Entscheidung von Square Enix, in den neuen Bereich einzusteigen, löste in der Gaming-Welt einige hitzige Diskussionen aus. In dem Jahresschreiben erklärte Matsuda:

Square Enix Blockchain
Ein Bild von: BeInCrypto

“Von außen betrachtet kann man wohl mit Recht sagen: Die Blockchainbranche hat im Jahr 2022 erheblich an Aufmerksamkeit gewonnen. Das zeigt sich auch daran, dass sich ‘Web 3.0’ zu einem fest etablierten Schlagwort in der Geschäftswelt entwickelte. Das Jahr war jedoch auch von einer Volatilität auf den Märkten für Kryptowährungen und NFT (Non-Fungible-Token) geprägt, die den oben beschriebenen, dramatischen makroökonomischen Veränderungen folgten.”

Square Enix investiert massiv in Blockchain & Web 3

Die Bemühungen von Square Enix in dem neuen digitalen Markt sind gut dokumentiert. Das japanische Unternehmen arbeitet sowohl mit der klassischen Blockchain-Technologie als auch mit NFTs.

So schloss das Unternehmen beispielsweise eine Partnerschaft mit der Proof-of-Stake Chain Oasys ab und betreibt ein Node (ein “Knotenpunkt”, der Transaktionen validiert) von dieser. Des Weiteren wickelte die Firma einen Deal im Wert von 50 Millionen US-Dollar mit dem Mobil- und NFT-Entwickler Gumi ab. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit “double jump tokyo” an NFT-Content.

Letztes Jahr sorgte die Gaming-Firma zudem für Schlagzeilen, als sie mehrere IP-Adressen verkaufte, um mehr Kapital für Investments in die neue digitale Technologie aufzubringen. Der Verkauf brachte insgesamt rund 300 Millionen US-Dollar ein.

Play-to-Earn: Interesse bleibt bestehen

Entwickler von Play-to-Earn-Games mussten im Jahr 2022 besonders stark mit Kursrückgängen kämpfen. Mehrere Spiele crashten, und die Nutzerinteraktion von bekannten Spielen ging deutlich zurück. Trotz der steigenden Popularität blieb der Nischenbereich nicht von dem Krypto-Winter verschont. Trotzdem zogen mehrere große Gaming-Unternehmen in Betracht, auf die Blockchain-Technologie zu setzen. Phil Spencer, der Leiter von Microsoft Gaming, warnte zur Vorsicht.

Allerdings bleibt das Interesse am Play-to-Earn-Bereich nach wie vor hoch. Einer von ZEBEDEE durchgeführten Umfrage zufolge würden 67 % der Befragten mehr Videospiele spielen, falls sie dafür Belohnungen in Form von Krypto erhalten würden. Außerdem zeigte die Umfrage, dass neue Token und NFTs bei Gamern beliebt waren.

Du willst mit Gleichgesinnten über Analysen, Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.