Bundesregierung beschließt neue Maßnahmen gegen COVID-19, Finanzmärkte stürzen weiter ab

Artikel teilen

Die Bundesregierung hat weitere Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19 genannten Coronavirus beschlossen.

Weltweit werden zur Stunde knapp 200.000 Fälle von COVID-19 gezählt. Dabei gab es bereits 7.140 Tote. In Deutschland gab es bereits 7.241 Fälle mit 15 Toten.

Bundesregierung schließt fast alle Geschäfte

Die gestern geschlossene Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Landesregierungen stellt sicher, dass die notwendigen Betriebe des Einzelhandels und des täglichen Bedarfs geöffnet bleiben. Alle anderen Geschäfte, insbesondere Vergnügungsbetriebe, sowie Sportanlagen, Fitnessstudios und Spielplätze sind “für den Publikumsverkehr zu schließen”.

Zusammenkünfte in Vereinen, Sport- und Freizeiteinrichtungen, sowie religiöse Zusammenkünfte sollen verboten werden. Weiterhin sollen strengere Hygienevorschriften in den noch geöffneten Einrichtungen erlassen werden. Restaurants bleiben weiterhin zwischen 6 und 18 Uhr geöffnet.



Marktsituation verschlechtert sich weiter

Auf den Finanzmärkten ging derweil die Talfahrt weiter. An der Börse Frankfurt fiel der Tag noch relativ glimpflich aus. Der DAX verlor dabei -5,3% und fiel auf 8.742 Punkte. Im Vergleich dazu schloss der Dow Jones um -12,9% niedriger als am Vortag. Dies kann allerdings mit einem Pump durch den US-Präsidenten Donald Trump am Freitag zusammenhängen. Der Dow Jones verzeichnete damit den drittgrößten Absturz seiner Geschichte an einem einzigen Tag.

Laut Peter Schiff hat der Dow Jones damit durch das Coronavirus insgesamt einen höheren Verlust verzeichnet, als während dem zweiten Weltkrieg.

Der bekannte Goldinvestor befindet sich allerdings derzeit in Erklärungsnot, nachdem der Goldpreis in der letzten zwei Wochen um fast zehn Prozent gefallen ist. Schiff bezeichnete die Investoren als “ahnungslos” und wirft ihnen vor eine “Mentalität ähnlich wie Zentralbanker” zu haben.

Dies klingt nicht sehr überzeugend, da auch andere Rohstoffe an Wert verlieren. Silber fiel in den letzten 7 Tagen um -13,3% und Platin um -12,5%. Damit steht Platin auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahr. Aufgrund des Ölpreiskriegs war natürlich Öl am stärksten betroffen. Der Ölpreis fiel dabei auf den niedrigsten Stand seit 2016.

Auch die Krypto-Märkte haben einen weiteren Schlag abbekommen. Die Gesamtmarktkapitalisierung fiel um -7,9% auf $142,3 Mrd. Bitcoin verlor dabei zur Stunde -6,7%.

Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR