Cardano: Coin oder Cult?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Mike Novogratz sieht Cardano in einem kritischen Licht.

  • Der Galaxy Digital CEO sieht in dem Projekt einen Kult.

  • Cardano Gründer Charles Hoskinson reagiert auf die Kritik.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Um das Projekt Cardano ist in letzter Zeit ein regelrechter Hype entstanden. Allerdings zeigte sich Mike Novogratz, CEO von Galaxy Digital, dem Projekt gegenüber eher kritisch: Coin oder Cult?

Gesponsert



Gesponsert

Novogratz drückte sich über Cardanos Bewertung gegenüber Yahoo Finance wie folgt aus:

„Und so schockieren mich Dinge wie Cardano, die Bewertung. Und es schockiert jeden intelligenten Entwickler, den ich kenne. Sie haben irgendetwas gemacht, um diesen Kult zu schaffen.“

Gesponsert



Gesponsert

Für Novogratz ist klar, dass der Wert von Cardano nicht aus dem Code des Projekts abgeleitet werden kann. Stattdessen soll es sich bei Cardano um ein „soziales Konstrukt“ handeln, das vor allem über Branding funktioniert.

Cardano: Show me your Bull Case

Mit einer Marktkapitalisierung von ungefähr 50 Milliarden US-Dollar gehört Cardano zu den größten Krypto-Projekten überhaupt. Für Novogratz ist allerdings nicht nachvollziehbar, wie ein Projekt ohne operative Smart Contracts so hoch bewertet werden kann. Novogratz bezeichnete Cardano als „Weird cult“. Die Kritik an Cardano ist aber nichts Neues, denn bereits Anfang des Jahres forschte Novogratz zu den Anwendungsfällen von Cardano/ADA:

„Letzte Frage, bevor ich duschen gehe, kann mir jemand einen echten Bull Case für $ADA sagen? Baut jemand darauf auf? Benutzt es? Warum ist die Marktkapitalisierung so hoch? Soll es ein Finanzierungsmittel sein? Es ist eine der wenigen Kryptos, die ich in meinem Leben nicht genutzt habe.“

Charles Hoskinson antwortete prompt und lud ihn zu einer eingehenden Diskussion ein. Es scheint allerdings, dass dieser Diskurs noch nicht stattgefunden hat.

Charles wird sich an Mike erinnern

Der Gründer von Cardano, Charles Hoskinson, griff die Kritik Novogratz auf und erklärte auf Twitter:

„Lassen Sie mich den Milliardär übersetzen, der für Sie spricht. Er sagt, dass er keine Hintertür sieht, um zu einem günstigen Preis einzusteigen oder den Markt wie bei den anderen VC-Münzen zu manipulieren. Irgendwelche fairen, transparenten, von der Community geführten Kryptowährungen sind „Kulte“. Daran werde ich mich erinnern, Mike.“

Sehen wir uns an, was Cardano bisher vorzuzeigen hat: Fünf Millionen Studenten in Äthiopien, ein im Aufbau befindliches dApp Ökosystem, der baldige Launch der Smart Contracts, regelmäßige Lehrveranstaltungen zu verschiedenen Programmiersprachen und mehr. Vor allem auf dem afrikanischen Kontinent zeigt sich Cardano stark. Der äthiopische Bildungsminister bestätigte, dass die Regierung mit IOHK, dem Unternehmen hinter dem Cardano-Protokoll, an einem Blockchain-basierten System zusammenarbeitet. Ziel ist es die Leistungen der Schüler auf der Blockchain zu verfolgen. Der Launch ist allerdings erst im Jahr 2022 geplant.

„Cardano ist für mich eine gelungene Case-Study von erfolgreichem Influencer Marketing“

Wir haben unseren Analysten Konstantin Kaiser gefragt, wie er über Cardano denkt:

„Wenn man sich die Adoption von Ethereum oder Solana anschaut, wird der Bull-case direkt offensichtlich. Bei Cardano sehe ich sie nicht. Daher empfehle ich jedem sich die Frage zu stellen: Woher kenne ich Cardano?

Cardano ist für mich eine gelungene Case-Study von erfolgreichem Influencer Marketing. Als Investor sollte man dabei aber niemals vergessen, dass die Möglichkeit bestehen könnte, dass Promoter mit großer Reichweite ihre Taschen füllen, bevor sie an die Öffentlichkeit gehen. Nicht zuletzt könnten sie schlicht und ergreifend auch bezahlt werden, eventuell auch im nativen Token, wodurch das Interesse an einem Kursanstieg natürlich doppelt gegeben wäre.

Gerade in unregulierten Märkten ist das gängige Praxis, und wenn man die Technologie nicht versteht, oder gar ihren Nutzen in der realen Welt nicht findet, sollte man vorsichtig agieren.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Bit2Me ICO gestartet! Sichere dir jetzt B2M Token!

Jetzt kaufen!

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen