Cardano-Gründer Charles Hoskinson analysiert die Entwicklung von Krypto und Blockchain

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Charles Hoskinson sprach mit Forbes über die Entwicklung von Kryptowährungen und Blockchain.

  • Der Gründer von Cardano ist ein Befürworter der Interoperabilität auf der Blockchain.

  • 2021 wird ein entscheidendes Jahr für Cardano in seinem Vorstoß an die Spitze der Wertschöpfungskette sein.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Krypto-Legende Charles Hoskinson wurde kürzlich von Forbes zu den theoretischen Grundlagen der Kryptowährung interviewt und wie sich ihre schnelle Entwicklung auf die Geschichte der Mathematik und Informatik bezieht.

Gesponsert



Gesponsert

Charles Hoskinson begann seine Karriere als Mathematiker, der 2013 mit dem Bitcoin Education Project in den Krypto-Ssektor einstieg. Es startete als Online-Schule und führte Hoskinson dazu, Vitalik Buterin zu treffen. Dieser sollte später einer der acht Ethereum-Gründer werden.

Nach Unstimmigkeiten nach einem kontroversen Update im Jahr 2016 brach Ethereum mit der Gründung von Ethereum Classic auseinander, wobei Hoskinson weiterhin ein starker Unterstützer war. Im Jahr 2021 hat sich Hoskinsons Aufmerksamkeit auf Cardano verlagert, eine öffentliche Blockchain-Plattform, die 2017 gestartet wurde. Hoskinson hofft, mit Ethereum zu konkurrieren und schließlich zu überholen.

Gesponsert



Gesponsert

Die Bedeutung der Interoperabilität

Da sich immer mehr Verbraucher Blockchains als eine sichere und zuverlässige Option sehen, entstehen Probleme mit dem Zusammenhalt. Unzählige Projekte haben in den letzten Jahren auf verschiedene Blockchains gesetzt und jedes verwendet spezialisierte Zahlungen, Plattformen und Datenspeicherlösungen. Jede hat eine einzigartige Governance und spielt im Wesentlichen nach eigenen Regeln.

Infolgedessen unterscheidet sich jede Blockchain von der nächsten. Das bedeutet, dass es keine universellen Standards für Blockchain-Entwicklungen gibt. Die Landschaft ist heterogen, was es schwierig macht, in Silos zu operieren und gleichzeitig das Potenzial auszuschöpfen. Forbes befragte Hoskinson genau zu diesem Thema:

„Man konzentriert sich auf die Fähigkeit, Informationen, Werte und Identitäten zwischen den Chains zu bewegen und lässt dann die Märkte entscheiden, wo die Dinge angesiedelt werden sollen. Es ist schon witzig, jeder will Open Source sein, bis er es nicht mehr ist.“

Hoskinson sagte weiter, dass er glaubt, dass die Branche in den nächsten drei bis fünf Jahren konvergieren wird, was er als „Wi-fi-Moment“ bezeichnet. Dieser Schritt könnte es den Anwendern ermöglichen, unabhängig davon, in welchem Ökosystem sie sich befinden, von einem System zum nächsten zu migrieren.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Cardano

Die Zukunft von Cardano

Cardano ist mittlerweile die sechstgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Ursprünglich war der Fünf-Jahres-Plan für Cardano (beginnend im Jahr 2015) die Fertigstellung bis 2020. Zwar konnte das Team diese Frist nicht einhalten, Hoskinson bleibt aber weiterhin optimistisch über die Fortschritte des Teams.

„Natürlich bin ich ein sehr optimistischer Mensch und ich neige dazu, die technische und wissenschaftliche Komplexität zu unterschätzen, deshalb haben wir diesen Meilenstein nicht ganz erreicht. 2021 ist sozusagen unser Überlaufjahr, in dem wir uns zusammenreißen und all die Dinge umsetzen, von denen wir in den letzten fünf Jahren geträumt haben.“

Smart-Contracts, Token-Ausgabe, und Governance-Stack sind zusammen mit der vollständigen Dezentralisierung als kommende Ziele für Cardano erwähnt. Mit mehr als 10.000 emittierten Token in einem einzigen Monat und bevorstehenden Smart-Contracts, Hoskinson hofft, dass er sein Unternehmen gut positioniert hat, um diese Ziele zu erreichen und vielleicht zu übertreffen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Matthew De Saro ist ein Journalist und eine Medienpersönlichkeit, die sich auf Sport, Glücksspiel und Statistik spezialisiert hat. Bevor er zu BeInCrypto kam, war seine Arbeit bei Fansided, Forbes und OutKick zu sehen. Mit einem Hintergrund in der statistischen Analyse und einer Vorliebe für das Schreiben geht er bei der Berichterstattung über Nachrichten über den Tellerrand hinaus.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Bit2Me ICO gestartet! Sichere dir jetzt B2M Token!

Jetzt kaufen!

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen