COVID-19 schlimmste Krise in der Geschichte des IWF

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die geschäftsführende Direktorin des IWF sagt, die aktuelle Wirtschaftskrise sei in der Geschichte der Organisation beispiellos.

  • Sowohl WHO- als auch IWF-Vertreter schlagen vor, dass die künftige Erholung derzeitige Beschränkungen erfordert.

  • Die Märkte spiegeln die Tatsache wider, dass der Weg zur Erholung lang sein könnte.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, sieht die aktuelle Wirtschaftskrise als die schlimmste in der Geschichte der Organisation. [CNBC] Die Analyse wurde auf einer Pressekonferenz bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf vorgestellt.



Georgieva sagte Reportern, dass COVID-19 einen beispiellosen finanziellen Zusammenbruch verursacht habe. Ihrer Einschätzung nach ist es weitaus schlimmer als die Wirtschaftskrise von 2008, bei der die Weltwirtschaft “zum Stillstand gekommen ist.”

Schwachen Länder am stärksten betroffen

Die Direktorin machte auch deutlich, dass die durch den Virus verursachten wirtschaftliche Ausfälle größere Auswirkungen auf die Entwicklungsländer hat als auf die Industriestaaten. Ähnlich wie angenommen wird, dass das Virus die weniger Gesunden angreift, lähmt die Wirtschaftskrise besonders wirtschaftlich schwächere Nationen.



Die unmittelbaren Auswirkungen sind aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel spürbar. Die meisten Entwicklungsländer verfügen nur über wenige Reserven, um die Wirtschaft in Krisenzeiten zu stützen.

Außerdem sind die Entwicklungsländer auch stärker vom Export abhängig, was ihre Schwäche noch verschärft. Die Krise hat auch Investoren veranlasst, sich aus den Entwicklungsländern bereits in Höhe von $90 Milliarden zurückzuziehen. sagte Georgieva:

“Dies ist weit mehr als während der globalen Finanzkrise, und einige Länder sind in hohem Maße von Rohstoffexporten abhängig. Mit dem Preiseinbruch werden sie erneut getroffen.”

Bis zur Pressekonferenz hatten 90 Nationen den IWF um Unterstützung gebeten. Mit $1 Billion in den Kassen hat sich die Sonderorganisation verpflichtet, alle ihre Ressourcen zur Unterstützung der angeschlagenen Volkswirtschaften einzusetzen.

Laut IWF lässt die wirtschaftliche Erholung auf sich warten

Die Hoffnung auf einen wirtschaftlichen Wiederaufschwung, insbesondere in diesen Entwicklungsländern, ist nach wie vor nicht zu erkennen. Die Aufhebung der Beschränkungen für das Social Distancing oder die Möglichkeit, dass die Unternehmen ihre Tätigkeit in aller Normalität wieder aufnehmen können, könnte das Risiko erhöhen, dass sich das Virus weiter ausbreitet.

Nach Ansicht des WHO-Generaldirektors Ghebreyesus werden die Nationen, die sich zu schnell öffnen wollen, größere Wirtschaftskrisen haben. [CNBC]  Dies, so argumentiert Ghebreyesus, sei auf weitere Wellen des Virus zurückzuführen, die die Bevölkerung vernichten.

Der IWF stimmt zu, dass die Notwendigkeit der Stunde in der weiteren wirtschaftlichen Schließung liegt. Laut Georgieva wird die Erholung ein langwieriger Prozess sein, bei dem die Nationen jetzt drastische Schritte unternehmen müssen, um ihre spätere Stabilität zu fördern.

Übereinstimmung der Märkte

Angesichts des Stillstands der Weltwirtschaft sehen die meisten Investoren in fast jedem Sektor eine Gefahr. Bitcoin hat in der vergangenen Woche eine relative Stabilität bei oder nahe der $6,500 Marke verzeichnet, da die Anleger die schmerzhaftesten Zeiten überstanden zu haben scheinen. Die Rückkehr zu den Höchstständen vom Jahresanfang könnte jedoch eine weitreichende wirtschaftliche Erholung erfordern. Wie der IWF angedeutet hat, könnte der Weg dorthin lang sein.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR