Die Inflation schadet den Verbrauchern – Kryptowährungen bieten eine Lösung

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Es wird erwartet, dass die Preise weiter steigen werden.

  • Es gibt Möglichkeiten, sich gegen die Inflation abzusichern, die über die traditionellen Mechanismen hinausgehen.

  • Ein Blick auf den Bereich der Kryptowährungen von Raymond Hsu , Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Cabital.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Warren Buffet ist der Vorstandsvorsitzende von Berkshire Hathaway. Auf der jährlichen Aktionärsversammlung seines Unternehmens sagte er, dass er “eine erhebliche Inflation” sehe.

Ich glaube, dass er mit dieser Aussage genau richtig liegt. Die Unternehmen geben die Inflation an die Verbraucher weiter.

Der Finanzvorstand von Whirlpool, Jim Peters, erklärte kürzlich gegenüber Yahoo Finance Live, dass der Haushaltsgerätehersteller gerade die Preise erhöht hat. Die Preise steigen um 5 bis 12% – um den steigenden Stahlkosten entgegenzuwirken. Der Kleenex-Hersteller Kimberly-Clark kündigte an, dass er in Nordamerika die Preise für die meisten seiner Verbraucherprodukte erhöhen wird. Grund dafür ist die “erhebliche” Inflation der Rohstoffkosten. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Das scheint wirklich nicht fair zu sein, oder?

Absicherung gegen die Inflation

Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, sich gegen die Inflation abzusichern und dabei sogar noch Gewinne zu erzielen.

Neue Untersuchungen von Vanguard legen nahe, dass Investitionen in Rohstoffe eine der besten Möglichkeiten sind, sich gegen eine unkontrollierte Inflation abzusichern. Dabei wird ein Konzept verwendet, das als Inflations-Beta bekannt ist – die prognostizierte Reaktion eines Vermögenswerts auf eine Einheit Inflation.

Vanguard fand heraus, dass Rohstoffe für jedes 1% unerwarteter Inflation, das die Wirtschaft in den letzten zehn Jahren erlebte, um 7-9% stiegen. Einer der beliebtesten Rohstoffe, die zur Absicherung gegen die Inflation verwendet wurden, ist Gold. Aber Gold ist nicht die beste Inflationsabsicherung. Manchmal hält Gold mit der Inflation Schritt. Allerdings gab es in der Geschichte Zeiten, in denen der Goldpreis nicht mit der Inflation Schritt hielt. Dies war zwischen 1980 und 1984 der Fall, als Gold 8,3% seines Wertes pro Jahr verlor. Die Inflation betrug in dieser Zeit durchschnittlich 7,5% pro Jahr.

Absicherung mit Kryptowährungen

Es gibt eine neue und spannende Möglichkeit, sich gegen die Inflation abzusichern. Man kann Kryptowährungen kaufen und halten, vor allem solche mit begrenztem Angebot, wie z.B. Bitcoin.

Bitcoin bietet einen erheblichen Vorteil gegenüber anderen digitalen Währungen und sogar gegenüber Fiat-Währungen wie dem US-Dollar. Es wird gesagt, dass er eine großartige Absicherung gegen die Inflation im Laufe der Zeit ist. Das liegt daran, dass es einen endlichen Vorrat an Bitcoins gibt – 21 Millionen. Der milliardenschwere Investor Carl Icahn befürwortet BTC als Absicherung gegen die Inflation.

Das Staking und Farming von Kryptowährungen auf einer Krypto-Sparplattform für einen bestimmten Zeitraum ist ebenfalls eine lukrative Methode, um Einkommen aus Ihren Kryptowährungen zu erzielen. Staking ist vergleichbar mit einer Festgeldanlage, einem verzinslichen Bankkonto, dessen Fälligkeitsdatum im Voraus festgelegt wurde. Festgelder werden im Allgemeinen etwas höher verzinst als ein normales Sparkonto. Je länger die Zeit bis zur Fälligkeit ist, desto höher ist die Zinszahlung.

Das Anlegen und Einzahlen von Kryptowährungen ist in etwa dasselbe

Einem Bericht von JPMorgan zufolge erwirtschaftet die Kryptoindustrie mit dem Staking von Kryptowährungen heute jährlich geschätzte 9 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten glauben auch, dass die Umstellung von Ethereum auf Proof-of-Stake nach der vollständigen Einführung von Ethereum 2.0 im nächsten Jahr die Akzeptanz des dezentralen Finanzwesens beschleunigen wird. Dies könnte dazu führen, dass die Auszahlungen für Staking in den Jahren nach der Einführung von Ethereum 2.0 auf 20 Milliarden US-Dollar und bis 2025 auf 40 Milliarden US-Dollar explodieren.

Einige Krypto-Sparplattformen bieten bis zu 12% pro Jahr auf USDT-Staking. Vergleich das mit den Zinsen auf deinem Sparkonto bei deiner Bank.

Staking: Ein Bild von BeInCrypto.com
Staking: Ein Bild von BeInCrypto.com

Eine praktische Alternative bieten Krypto-Sparkonten. Aber bei der Auswahl eines Anbieters solltest du drei wichtige Punkte beachten. Einige Krypto-Sparkonten haben zum Beispiel Abhebungslimits, die den Betrag begrenzen, den du über einen bestimmten Zeitraum von deinem Konto abheben kannst. Unpraktisch, wenn du dein Geld sofort benötigst. Darüber hinaus verlangen viele Krypto-Sparplattformen von ihren Kunden Gebühren, wenn sie ihr Geld abheben. Diese Gebühren können sich schnell summieren.

Außerdem solltest du sicherstellen, dass die Plattform lizenziert ist. Denk dran, die Krypto-Regulierung gleicht einem Flickenteppich.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Raymond Hsu ist Mitbegründer und Chief Executive Office von Cabital, einer führenden Kryptowährungs-Vermögensverwaltungsplattform. Raymonds Mission ist es, Menschen aus allen Gesellschaftsschichten dabei zu helfen, ein ertragreiches passives Einkommen aus ihrem digitalen Vermögen zu generieren und eine nachhaltigere Finanzindustrie zu schaffen. Vor der Mitgründung von Cabital im Jahr 2020 arbeitete Raymond für Fintech- und traditionelle Bankinstitute, darunter Citibank, Standard Chartered Bank, eBay und Airwallex.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln