Die Krypto-Person der Woche: Sergio Demian Lerner

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Und auch diese Woche sprechen wir über die Krypto-Person der Woche.

  • Diesmal geht es um Sergio Demian Lerner.

  • Der Forscher hat schon einige Zeit auf den Spuren Satoshi Nakamotos verbracht.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben.



Meine Krypto-Person der Woche ist Sergio Demian Lerner. Der Forscher und Krypto-Experte ist aus vielen Gründen im Kryptoversum bekannt. Zum einen, weil er die RSK Labs – die jetzt übrigens IOV Labs heißen – mitbegründet hat. Und zum anderen, weil er als Forscher schon viel Zeit damit verbracht hat, sich auf die Spuren des anonymen Begründers des Bitcoins zu machen. Wenn er nicht grade Satoshi Nakamoto hinterherjagt, dann gründet Lerner gerne Unternehmen.

Wie beispielsweise Coinspect, einem Computersicherheitsunternehmen mit Schwerpunkt auf Kryptowährungen. Oder auch CoinFabrik, einer Software-Fabrik für die Entwicklung von Kryptowährungen.



Lerner bastelt am Bitcoin Core Quellcode

Schon vor dem Bitcoin hat sich Lerner für Technologie interessiert. Bei Pentatek leitete er interdisziplinäre High-Tech-Projekte. Auf seinem Weg hat Lerner bereits einige Patente angemeldet. Zwei von ihnen sind „Verfahren und Vorrichtung zur sicheren Speicherung und offline Übertragung von digital übertragbaren Vermögenswerten“, sowie „Verfahren und Vorrichtung zur effizienten und sicheren Erzeugung, Übertragung und Offenlegung von Nachrichten über ein Netzwerk“.

Lerner erzählt über sich selbst:

Ich führe regelmäßig Sicherheitsaudits zu den Änderungen am Quellcode von Bitcoin Core durch.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Außerdem schreibt Lerner (@SDLerner) den Blog Bitslog.com und bereichert Krypto-Twitter mit Tweet wie beispielsweise diesem hier:

Konsens-Kodex macht uns menschlicher. Das ist die Moral, die ich gelernt habe. Und warum? Wegen der größeren Freiheit.

Auf den Spuren von Satoshi Nakamoto

Richtig berühmt wurde Lerner durch seine Forschung zu Satoshi Nakamoto. In einem Blogbeitrag vom 22. August erklärt der Forscher:

Eines der Themen, das endlos debattiert wurde, ist die Frage, welche Art von Hardware Satoshi für das Mining verwendet hat. Einige Leute argumentieren, dass er nur einen einzigen Computer mit der neuesten Generation von Intel-Prozessoren brauchte, die 2009 auf dem Markt erhältlich waren, wobei ein CPU-Miner mit SSE2-Optimierungen und Multi-Threading zum Einsatz kam. Andere argumentieren, dass er etwa 50 vernetzte Low-End-Computer hatte. In diesem Artikel werde ich mit einigen neuen Entdeckungen etwas Licht in dieses Thema bringen.

Noch weiß auch Lerner (vermutlich) nicht, wer eigentlich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt. Allerdings investiert Lerner jede Menge Zeit damit möglichst viele Details zum Vorgehen des anonymen Erschaffers des Bitcoins herauszufinden. Und möglicherweise führt uns das irgendwann zu Satoshi Nakamoto.

Alleine ist Lerner mit seinen Bemühungen nicht, denn er erhält reges Feedback.

Eine neue Welle von Satoshi-Jägern entsteht. Aber wie viele Menschen achten tatsächlich auf die technischen Details? Wie viele Informatiker lesen meinen Blog? Wie viele Paparazzi?

Mal sehen, wer in sieben Tagen auf den Thron der Krypto-Person der Woche klettert…

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR