“Die Rezession ist da”: Trumps ehemaliger Wirtschaftsberater zur gestiegenen Arbeitslosigkeit

Artikel teilen

Der ehemalige Wirtschaftsberater des Weißen Hauses und Geschäftsführer von Goldman Sachs – Gary Cohn – sagte, die US-Wirtschaft befinde sich in einer ausgewachsenen Rezession. [CNBC] Seine Analyse verwendet Vorhersagen, dass die Arbeitslosenquote in den USA um mehr als 10% in die Höhe schießen wird.



Die Arbeitslosigkeit erreichte im Dezember mit einem Rückgang auf 3,5% einen historischen Tiefstand. Da die Zahl der Entlassungen während der Krise jedoch explodiert, wird diese Zahl zweifellos steigen. Während Arbeitsplätze verloren gehen und die Verbraucher zuhause eingesperrt sind, scheint eine Rezession für Cohn unausweichlich zu sein.

Kosten und Nutzen der Maßnahmen gegen Rezession

Die Antwort der US-Regierung waren massive Rettungsvorschläge. Cohn schlägt vor, dass sich die Kosten dafür auf mehrere Billionen US-Dollar belaufen, welche durch Kredite finanziert werden müssen.

Der Nutzen könnte jedoch nicht ausreichen, um die Märkte zu beleben. Die Regierung druckt weiterhin Geld, was die Inflation wird mit der Zeit zweifellos in die Höhe schnellen lassen wird.

Trotzdem schlägt Cohn vor, dass amerikanische Arbeiter das Geld in naher Zukunft brauchen werden. Er sagte:

“Wir müssen den amerikanischen Arbeitern jetzt sofort helfen. Sie wollen arbeiten und würden auch zur Arbeit gehen, wenn sie könnten. Das können sie aber nicht. Sie sollen jetzt zu Hause bleiben und sie sollen nicht arbeiten.”

Dauerhafte Schäden

Darüber hinaus machte Cohn deutlich, dass die Wirtschaft durch die Implosion des Kreditmarktes in Trümmern liegt. Jede Erholung, so Cohn, werde eine Behebung dieser tieferen grundlegenden Probleme erfordern.

Das Problem der Überschreitung der Ausgaben der Regierung wird durch die Krise nur noch verschärft, was lang anhaltende Schäden anrichten wird. Eine echte Markterholung muss diese tieferen Schwächen der US-Finanzpolitik beseitigen.

Hat Satoshi Recht?

Die Probleme, die Satoshi Nakamoto als erster bei der Gründung von Bitcoin angesprochen hat, scheinen ihren Lauf zu nehmen. In fast allen Sektoren, einschließlich der Regierungen, sind neue Rettungsaktionen erforderlich. Satoshi sah die Notwendigkeit einer dezentralisierten Währung als eine Antwort auf solche Systeme.

Während sich die expansive Kreditpolitik der letzten zehn Jahre weiter ausdehnt, spiegeln Cohns Bedenken die von Satoshi wider. Tiefgreifende Fehleinschätzungen müssen zugunsten einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik beseitigt werden. Dennoch macht Cohn deutlich, dass wir derzeit um Rettungsaktionen nicht herum kommen.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR