Während die einen die Mona Lisa im Louvre bewundern, befasst man sich an anderer Stelle mit dem Verkauf von (digitaler) Kunst via NFT (non fungible Token). Anthony Pompliano, Mitbegründer und Partner von Morgan Creek Digital, ist davon überzeugt, dass die digitale Kunst ein großes Potenzial birgt. Gleichzeitig erscheint ein US-Präsidentschaftskandidat im virtuellen Kunstraum.

Auktionen, digitale Kunst und NFTs

Das Auktionshaus Christie versteigerte im September das digitale Kunstwerk „Right Place & Right Time“ des Künstlers Matt Kane für mehr als 100.000 US-Dollar. Bei dem Kunstwerk geht es um die Volatilität des Bitcoins. Bei dem Verkauf kamen die NFTs, also die nicht fungiblen Token, zum Einsatz.

Via Token überträgt das Auktionshaus Christie den Besitz des Kunstwerks an die Käufer. So ist es auch möglich nicht das gesamte Kunstwerk zu erstehen, sondern eben nur Teile. Dieser Branchenbereich gewinnt zunehmend an Größe. In seinem Newsletter ließ Pomp dazu verlauten:

Ich persönlich glaube, dass die Marktkapitalisierung für digitale Kunst größer werden wird als die Marktkapitalisierung für physische Kunst. Das mag heute lächerlich klingen, zumal die Marktkapitalisierung für digitale Kunst weniger als 10 Millionen US-Dollar und der traditionelle Kunstmarkt mehr als 60 Milliarden US-Dollar beträgt, aber genau so sieht Veränderung aus.

Pompliano ist als Investor bekannt. Wenig überrascht es also, dass er den aufsteigenden Markt der digitalen Kunst für ein Investment nutzt. Er hat zusammen mit Jason Williams eine Reihe von Stücken und Sammlungen mit Künstlern in Auftrag gegeben. Zu den angesprochene Künstlern gehört beispielsweise FEWOCIOUS.

Kryptowährungen, Max Cryptohead und Brock Pierce

Der deutsche Krypto-Experte Aaron König unterstützt den Künstler Max Cryptohead, der seine digitalen Kunstwerke bereits auf der Unchain Frankfurt gezeigt hat. Nun findet ein neues Porträt der 21-teiligen Serie den Weg in die digitale Welt: Brock Pierce.

Brock Pierce kandidiert derzeit für das Amt des Präsidenten in den USA.

Ferner ist Pierce als Investor bekannt, aber auch als Kinderschauspieler in Filmen wie Mighty Ducks und First Kid. Als Investor unterstützte er frühe Krypto-Unternehmen wie Coinbase, Kraken und Xapo. Des Weiteren beteiligte sich Pierce am allerersten Initial Coin Offering (ICO) für das Mastercoin-Projekt im Jahr 2014 und unterstützte im Jahr 2017 EOS beim ICO. Allerdings gab es dahingehend auch einige Kontroversen.

Max Cryptohead erklärt seine Entscheidung, Brock Pierce in seine Serie aufzunehmen, wie folgt:

Er hat geholfen, einige der wichtigsten Krypto-Unternehmen zu gründen, und er hat den ICO so ziemlich erfunden. Umso mehr schätze ich es, dass er jetzt seine Zeit und sein Geld in eine politische Kampagne investiert, die wahrscheinlich nicht zu seiner Wahl führen wird, sondern die Ideen und Werte der Krypto-Community einem breiten Publikum zugänglich macht.

Und auch das Porträt von Brock Pierce wird durch NFTs dargestellt, die auf verschiedenen Marktplätzen gehandelt werden können. Die Premiere dieses Gemäldes findet am 15. Oktober in der Bitcoin Embassy Bar in Mexiko-Stadt auf der Crypto Art Show statt.