Ehemaliger Ripple Exec verliert Key für Bitcoin in Höhe von 220 Mio USD

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein ehemaliger Ripple-Manager hat über 7.000 Bitcoin verloren.

  • Für ihn ist das völlig bankenlose Geldsystem damit uninteressant geworden.

  • Es wird angenommen, dass 20% des Bitcoin bereits für immer verloren sind.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der in Deutschland geborene Stefan Thomas, ein ehemaliger Geschäftsführer von Ripple Labs, hat mit ziemlicher Sicherheit 7.002 Bitcoin (BTC) im Wert von weit über 220 Millionen US-Dollar verloren.



Der Programmierer, der in San Francisco lebt, hatte die privaten Keys für seine Bitcoin-Wallet auf einer IronKey-Festplatte gespeichert. An das dazugehörige Passwort kann sich der Ripple-Experte allerdings nicht erinnern.

Das spezielle externe IronKey-Laufwerk ist kennwortgeschützt und sperrt den Benutzer nach zehn Versuchen automatisch, wodurch die darin enthaltenen Daten für immer verschlüsselt werden. Thomas hat acht Versuche (mit seinen häufigsten Passwörtern) aufgebraucht und hat nur noch zwei Versuche übrig.



Das bankenlose Geldsystem hat seine Tücken

Nun besitzt Thomas Währung im Wert von Hunderten von Millionen Dollar, kann aber nicht an die Coins heran. Nach eigenen Angaben arbeitete er schon diverse Pläne aus, um an die BTC-Bestände heranzukommen. Leider bisher ohne Erfolg.

Diese ganze Idee, deine eigene Bank zu sein – lass es mich so sagen, machst du deine eigenen Schuhe?

Diese Erfahrung hat die Vision, dass eine Person die Bank ist, für ihn verdorben. Ebenso wie die „ursprüngliche“ Vision im Whitepaper von Satoshi Nakamoto.

Der Grund, warum wir Banken haben, ist, dass wir uns nicht mit all den Dingen befassen wollen, die Banken tun.

Alternative Bitcoin-Depotbanken

Dennoch gibt es noch einige Mittelweglösungen. Einige lagern an versicherte Depotbanken wie BitGo aus. Andere legen ihre Private Keys in undurchsichtigen Ordner, verteilt auf Schließfächer, weiter verteilt über ein ganzes Land (wie es die Winklevoss-Zwillinge taten, wie es aus dem Buch Bitcoin Billionaires bekannt ist).

Ein Bild von BeInCrypto.com

Bei Börsen besteht jedoch die Gefahr von Hacking, am bekanntesten bei Mt.Gox. Abgesehen vom Einsatz eines Quantencomputers ist es mit herkömmlichen Mitteln fast unmöglich, eine Offline-Wallet mit Cold Storage zu hacken.

Eine oft gehörte Bitcoin-Geschichte

Aber Stefan Thomas ist nicht allein.

Es wird angenommen, dass 20% des heute existierenden Bitcoin nicht zugänglich sind. Entweder sind die privaten Keys für immer verloren gegangen. Oder sie befinden sich in Wallets, die nie berührt wurden und möglicherweise tatsächlich Satoshi Nakamoto selbst gehören.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Ein anderer solcher Fall ist der von Gabriel Abed, einem Unternehmer aus Barbados. Abed verlor den Zugang ungefähr 800 Bitcoins, als ein Kollege einen Computer neu formatierte, der seine Private Keys enthielt. Allerdings handelte es sich hierbei lediglich um einen kleinen Teil seiner Bitcoin-Bestände. Später kaufte er sich ein Grundstück am Meer im Wert von 25 Millionen US-Dollar.

Am Ende gibt Thomas zu, dass er Glück gehabt hat. Er so viel BTC, dass er gar nicht weiß, was er mit dem Geld machen soll. Er leitet jetzt das Startup Coil, das mit der Bill and Melinda Gates Foundation zusammenarbeitet. Die IronKey-Festplatte ist derweilen in einer sicheren Einrichtung eingeschlossen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Harry Leeds ist ein Schriftsteller, Herausgeber und Journalist, der viel Zeit in der ehemaligen UdSSR verbracht hat und sich mit Lebensmitteln, Kryptowährungen und Gesundheitswesen befasst. Er übersetzt auch Gedichte und gibt das Literaturmagazin mumbermag.me heraus.

MEHR ÜBER DEN AUTOR