Ethereum-Entwickler schlägt “Öl” als zweiten Netzwerktreibstoff vor

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Entwickler Alexey Akhunov hat einen vorläufigen Ethereum Improvement Proposal eingereicht.

  • Dieser schlägt neben Gas die Umsetzung einer zweiten Netzwerkressource zu.

  • Durch Ethereum 2.0 werden derzeit viele Vorschläge eingereicht, die Probleme mit der Rückwärtskompatibilität haben.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Vorschlag für ein zweites Bezahlsystem für Berechnungen auf dem Ethereum-Netzwerk wurde von einem Entwickler eingereicht. Dieser zweite Netzwerktreibstoff “Öl” soll parallel zu dem bereits existierenden Bezahlsystem, Gas, laufen.



Das Ethereum-Netzwerk wird sich in diesem Jahr grundlegend verändern. Das mit der meisten Spannung erwartete Update ist der Übergang zu einem Proof of Stake Konsensmodell mit der neuen ETH 2.0 Blockchain. Phase 0 von Ethereums Serenity Roadmap läuft bereits auf einem Test-Netzwerk, aber es werden bald noch viele weitere Vorschläge implementiert.

Ethereum ölt seine Zahnräder

Der Vorschlag eine weitere Netzwerkressource für die Ethereum Virtual Machine (EVM) einzuführen, wurde von einem unabhängigen Forscher und Entwickler, Alexey Akhunov (@realLedgerwatch) eingebracht. Er twettete dazu:



Momentan wird der Vorschlag erforscht und diskutiert. Um umgesetzt zu werden, müsste er in ein offizielles Ethereum Improvement Proposal integriert werden. Der Grund für den Vorschlag liegt darin, verhindern zu wollen, dass der Gas-Preis für Berechnungen auf dem Netzwerk ständig angepassst werden muss.

Gas wird derzeit für zwei verschiedene Zwecke eingesetzt: Als Bezahlung für Berechnungen auf Speicherplatz auf der Blockchain und als Absicherung gegen absichtlichen oder unabsichtlichen Spam, z.B. durch Endlosschleifen.

Dadurch werden Smart Contracts so entwickelt, dass der Gasverbrauch möglichst niedrigt bleibt, was aber unerwünschte Nebeneffekte hat, wie der Vorschlag anmerkt.

“Öl”, eine Name der von einem technischen Autor der Etherem Foundation vorgeschlagen wurde, so dabei parallel zu dem Gas-System laufen. Die Kommentare, die darauf folgten sorgten sich allerdings mehr um diesen Namen, als um die technische Umsetzung des neuen Bezahlsystems.

Eine Spezifikation und ein Beispiel, wie das neue System gleichzeitig mit Gas funktionieren würde liegt dem Vorschlag bei. Öl würde dabei den Transaktionszweck von Gas übernehmen, während letzteres nur noch seinen sekundären Zweck behält, die Ausführung von Operationen unterbricht, wenn die Kosten zu hoch werden.

Probleme mit der Rückwärtskompatibilität

Dieser Vorschlag ist einer von vielen, die in den nächsten Monaten kommen werden und sich auf die Rückwärtskompatibilität auswirken. Wenn die ETH 2.0 Blockchain live geht, wird es Probleme mit Smart Contracts geben, die für ETH 1.0 geschrieben wurden.

Diese müssen dann für die neue Blockchain, mit ihren parallelen Chains (Shards), umgeschrieben werden, wenn diese Phasen ausgerollt werden. Eine zweite Netzwerkressource könnte langfristig einige der dadurch entstehenden Probleme abschwächen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR