Bitcoin btc
$ usd
Reportage

Ethereum Merge: Risiko für Stablecoins und DeFi-Protokolle?

2 min
Aktualisiert von Toni Lukic

IN KÜRZE

  • Ein neuer Bericht von DappRadar zeigt, wie sich der Merge auf Stablecoins und den Betrieb von DeFi-Protokollen auswirken könnte.
  • MakerDAO und Grayscale hatten im Vorfeld Bedenken über die möglichen Auswirkungen des Merges auf Stablecoins im Ethereum-Netzwerk geäußert.
  • Tether und Circle kündigten für die Ethereum PoS-Migration ihre Unterstützung an.
  • promo

Ethereums Übergang zu einem Proof-of-Stake-Netzwerk (PoS) könnte sich auf die DeFi-Protokolle und Stablecoins auf der Blockchain auswirken, heißt es in DappRadars neuem Bericht.

Dem Bericht zufolge hat der Stablecoin-Markt riesige Ausmaße angenommen. Auf öffentlichen Blockchains wie Ethereum ist diese Token-Klasse zu einem integralen Bestandteil von DeFi-Operationen geworden. Nicht zuletzt deswegen hat die Verwendung dieser Token so erheblich zugenommen.

Da die Mehrheit der DeFi-Anwendungen auf Ethereum laufen, könnte der Merge laut Bericht die Stabilität von Stablecoins beeinträchtigen. Mit dem für den 15. September geplanten Event wird die Blockchain von ihrem Proof-of-Work-Konsensmechanismus (PoW) auf PoS umgestellt.

Obwohl große Stablecoin-Emittenten wie Tether (USDT) und Circle (USDC) bereits ihre Unterstützung für den Merge ankündigten, haben einige Community-Mitglieder immer noch Bedenken bezüglich dieser geplanten Migration.

Bedenken von MakerDAO und Grayscale

MakerDAO ist der Schöpfer von DAI, einem der größten dezentralisierten Stablecoins auf Ethereum. Das Unternehmen wies auf mehrere mögliche Probleme im Zusammenhang mit der Ethereum-Fusion hin.

In dem Tweet über die potenziellen Schwierigkeiten wurden auch Pläne zu deren Lösung dargelegt. Zu den genannten Schwierigkeiten gehören unter anderem Negative Funding, zusätzliche Kosten für Perpetual Contracts, Netzwerkausfälle und Replay-Angriffe

Darüber hinaus äußerte Grayscale, eine Investmentfirma für digitale Währungen, Befürchtungen über mögliche Auswirkungen des Merges auf ERC-20-Token. Diese Bedenken wären vor allem dann gerechtfertigt, wenn es zu Hard Forks kommt. Genanntes Szenario ist wiederum sehr wahrscheinlich.

Laut Grayscale könnte die Fusion zu einer Situation führen, in der Token in Smart Contracts für immer eingeschlossen sind. Anleger wären also dazu gezwungen, ihre Token vor der Fusion aus den Smart-Contracts zu nehmen.

Der Ethereum Merge sollte den Betrieb des Netzwerks nicht beeinträchtigen

Die Ethereum-Entwickler scheinen jedoch alle diese Möglichkeiten in Betracht gezogen und Vorkehrungen getroffen zu haben. Es besteht die feste Überzeugung, dass der Merge keine Auswirkungen auf das Netzwerk haben wird, da er auf der Basis-Layer stattfinden wird.

Auch die meisten DeFi-Protokolle scheinen unbesorgt über diese möglichen Probleme. Uniswap z. B. erklärte, es würde seine Dienste wegen des Merges nicht unterbrechen.

Die Zukunft von Stablecoins bleibt umstritten.

Selbst wenn keine dieser Schwierigkeiten auftaucht, stellt die Zukunft der Stablecoins immer noch eine große Herausforderung für den DeFi-Sektor dar. 

Da zentralisierte Stablecoins die dezentralen Protokolle dominieren, haben viele DeFi-Projekte dem Bericht zufolge algorithmische Stablecoins in Betracht gezogen.

Des Weiteren könnten potenzielle Regulierungen für Stablecoins auch nach der Ethereum-Fusion immer noch DeFi beeinflussen.

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

Gesponsert
Gesponsert