Ethereum zeigt Schwächen beim Versuch die 400 USD hinter sich zu lassen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ethereum zeigt Schwächen beim Durchbrechen von 400 USD.

  • Der Preis muss 366 USD als Unterstützung noch bestätigen.

  • Ein bärischer Ausbruch unter 366 USD könnte zu einem rapiden Preisverfall führen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Preis von Ethereum (ETH) verläuft bärisch seit dem Hoch vom 02. August bei 416 USD. Zwar gab es mehrere Versuche die 400 USD zu durchbrechen, doch zeigten diese Versuche signifikante Schwächen und produzierten zumeist bärische Divergenzen.



Könnte Ethereum (ETH) ein Top erreicht haben? Nun, unmöglich ist das nicht! Zunächst begann der Preis der zweitgrößten Kryptowährung seit 13. März zu steigen. In der Zeit vom 27. Juli bis 04. August 2020 kam es dann zu einer Rally, welche die Marke von 366 USD durchbrach. Dies ist das 0,382 Fibonacci Level der gesamten Abwärtsbewegung seit April 2019. Diese ehemalige Widerstandszone muss sich jetzt zunächst noch als Unterstützung beweisen.

Hält 366 USD, könnten wir endgültig Preise oberhalb von 400 USD sehen

Beim Bitcoin (BTC) sind es 10.500 USD, bei Ethereum (ETH) 366 USD. Beide Preisniveaus haben eines gemeinsam: Sie sollten von Langzeitwiderstand zu Unterstützung gewechselt haben. In beiden Fällen ist dieser Rollenwechsel aber noch nicht gänzlich bestätigt. Sollte Ethereum aber die Unterstützung bestätigen können, dann fänden wir die nächsten Widerstände endgültig oberhalb von 400 USD bei 455 bis 544 USD (0,5 bis 0,618 Fibonacci Levels).



Quelle: Tradingview

Die technischen Indikatoren auf dem Wochenchart zeigen uns jedenfalls ein bullisches Bild. Sowohl der RSI, als auch der MACD nehmen zu, bärische Divergenzen suchen wir vergebens. Allerdings befindet sich der RSI im überkauften Bereich, was eventuell darauf hindeutet, dass der Preis ein Top erreicht hat.

Auf Twitter veröffentlichte derweilen CryptoAmsterdam (@Damskotrades) einen Chart und erklärt, dass der Preis von ETH bis auf 484 USd steigen könnte. Dieses Ziel befände sich direkt zwischen den 0,5 und 0,618 Fibonacci Levels. Es ist durchaus möglich, dass der Preis ein solches Ziel erreicht, zumindest auf Grundlage des Wochencharts.

Tageschart sendet bärische Signale

Wenn wir uns allerdings dem Tageschart zuwenden, dann sehen wir Schwächesignale. Am 02. August sehen wir beispielsweise einen Doji mit langen Kerzendochten. Dies führte zu einer bärischen Divergenz im RSI. Zusätzlich nimmt der MACD ab, was eine Reduktion des bullischen Momentums andeutet. Insgesamt sehen diese Signale eher nach einem Ende der Rally aus, als nach einer Fortsetzung.

Quelle: Tradingview

Sollte der Preis von Ethereum unter die 366 USD rutschen, dann fänden wir die nächsten Unterstützungen bei 316, 292 und 258 USD. In diesen Bereichen befinden sich auch der 50- und der 200-Tage gleitende Durchschnitt. Ein Tagesabschluss unterhalb von 372 USD würde zudem andeuten, dass eine Korrektur begonnen hat.

Kleinere Zeiträume bestätigen bärische Signale des ETH-Tagescharts

Auch die noch kleineren Zeiträume unterstützen diese Annahmen. Es sieht danach aus, als würde der Preis in einer nach unten gerichteten Triangel verlaufen mit Unterstützung bei 372 USD. Das Volumen war zuletzt deutlich höher bei bärischen Bewegungen im Vergleich zu den bullischen Kerzen.

Quelle: Tradingview

Zudem sehen wir keinerlei bullische Divergenzen, weder im RSI, noch im MACD. Wenn die Unterstützung also nachgeben sollte, würden wir einen rapiden Preisverfall beobachten können. Bisweilen ist dies jedoch noch nicht der Fall, doch Vorsicht ist angebracht.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden in gutem Glauben und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR