Fearless Future im Interview über die „digital gender gap“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Die Krise kann in der Tat die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern verstärken, auch durch ihre Auswirkungen auf die Bildung von Mädchen.“

  • „Eine digitale Kluft zwischen den Geschlechtern kann ohne Sexismus nicht bestehen.“

  • „Um den sozialen Realitäten der Menschen innerhalb der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern mithilfe von Kryptowährungen oder Blockchain gerecht zu werden, muss das Engagement für die Bekämpfung von Frauen an mehreren Fronten fortgesetzt werden.“

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Fearless Futures ist eine Organisation, die sich vor allem mit den Ursachen von Ungleichheiten und Ungleichgewichten innerhalb unserer Gesellschaft beschäftigt. Bei Fearleass Future dreht sich alles darum neue transformative Veränderungen zu entwickeln



Fearless Future möchte vor allem eines nicht: Probleme in Teilbereiche aufteilen und ein Problem vor dem anderen priorisieren. Ich hatte das Glück mit Sable Lomax, über einen interessanten Punkt zu sprechen, der in der Krypto-Welt immer wieder relevant ist und auch in Zukunft noch sein wird. Bei unserem Gespräch ging es um die „digital gender gap“.

Für die Frauen von Fearless Future geht es darum aufzuklären, was die „digital gender gap“ ist. Aber auch darum, welche Auswirkungen sie auf das Leben vieler Frauen hat und welche Praktiken und Kulturen wir entwickeln könnten, um diesem Problem entgegenzuwirken.



Sable, wer ist von der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern betroffen?

Wenn wir einheitlich über die Unterdrückung von Frauen und Mädchen sprechen, werden alle Privilegien derer, die diesen einzigen Kampf, den Sexismus, erleben, unsichtbar. Wenn ich gefragt werde, wer von der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern betroffen ist, muss ich daher diejenigen erwähnen, die möglicherweise nicht an vorderster Front stehen. Das sind Frauen mit Hautfarbe, behinderte Frauen, Frauen der Arbeiterklasse, muslimische Frauen, jüdische Frauen, indigene Frauen, LGBTQ + -Frauen. Frauen, die an der Schnittstelle dieser Kämpfe leben und in den allgemeinen Diskussionen über die Rechte der Frau häufig vermisst werden, einschließlich der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern.

Sexismus und Blockchain

Boutheina Guermazi, Direktorin für digitale Entwicklung bei der Weltbank, erklärt zur digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern:

Dies ist insbesondere während der COVID-19-Pandemie der Fall, als digitale Technologien zu unserer Lebensader geworden sind. Die Krise kann in der Tat die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern verstärken, auch durch ihre Auswirkungen auf die Bildung von Mädchen. Jetzt ist es an der Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Für Fearless Future steht fest, dass es die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern gibt. Für mich stellt sich allerdings die Frage, wie diese „digital gender gap“ überhaupt entstanden ist. Sable erklärt mir:

Eine digitale Kluft zwischen den Geschlechtern kann ohne Sexismus nicht bestehen. Der Sexismus sieht Frauen an ihrer Wurzel als „intellektuell minderwertig“, „schwach“ und als „natürliche Betreuerinnen“. Wenn wir diese Ideen für wahr halten, reagieren wir in Form von Sachleistungen, wobei geschlechtsspezifische digitale Ausgrenzung eine davon ist. Es ist wichtig, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern als Manifestation des Sexismus und nicht als neues Phänomen zu betrachten, das plötzlich von selbst aufgetreten ist. Dabei werden die Rollen der organisierten Macht in Vergangenheit und Gegenwart ignoriert.

Und nun kommt der Sektor ins Spiel, mit dem sich der Krypto-Bereich häufig befasst und der mich im Zusammenhang mit der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern besonders interessiert: Kryptowährungen und Blockchain.

Sable, wie könnten Kryptowährungen oder die Blockchain-Technologie dazu beitragen, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern zu schließen?

Spannende Möglichkeiten liegen in Kryptowährungen oder Blockchain, um den Zugang zum Finanzsystem zu schaffen, was zu einer stärkeren finanziellen Eingliederung von historisch minderwertigen Gruppen führt, in diesem Fall von Frauen. Wenn Frauen einen besseren Zugang zu Finanzsystemen erhalten, trägt dies zur Autonomie und Entscheidungsfreiheit der Frauen sowie zum wirtschaftlichen Fortschritt bei.

OECD und das Europaparlament

Sable führt aber auch weiter aus, dass der Zugang zu den Kryptowährungen und der damit verbundenen finanziellen Freiheit und Selbstverantwortung, nur ein Teil der Lösung darstellt.

Bei unserer Suche nach einer Lösung ist es jedoch unerlässlich, dass wir nicht alle Schnittstellen der Ausgrenzung innerhalb des Sexismus, behinderter Frauen, farbiger Frauen, muslimischer Frauen und Flüchtlingsfrauen zum Beispiel übersehen. Um den sozialen Realitäten der Menschen innerhalb der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern mithilfe von Kryptowährungen oder Blockchain gerecht zu werden, muss das Engagement für die Bekämpfung von Frauen an mehreren Fronten fortgesetzt werden.

Die Daten einer Studie des Europaparlaments zeigen folgendes Bild:

  • 18% der Frauen (33% der Männer) nutzen das Internet, um Softwareinhalte herunterzuladen (2013)
  • Daten)
  • 35% der Frauen (41% der Männer) nutzen das Internet, um Radio/Fernsehen zu hören/zu sehen
  • Programme online (Daten von 2014)
  • 42% der Frauen (47% der Männer) nutzen das Internet für Bankgeschäfte (Daten von 2014)
  • 17% der Frauen (22% der Männer) nutzen das Internet, um Waren zu verkaufen
  • 13% der Frauen (20% der Männer) nutzen das Internet, um Waren online zu kaufen

In einem Bericht der OECD heißt es dazu, dass die Überbrückung der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern nicht nur Infrastrukturinvestitionen benötigt. Vielmehr geht es darum digitale Technologie erschwinglicher zu machen. Die Kosten sind eines der Haupthindernisse für Frauen beim Zugang zum Internet:

In bestimmten Haushalten mit niedrigem Einkommen, die auf das Internet zugreifen, müssen wichtige Haushaltskäufe wie Lebensmittel, Gesundheitsversorgung und Kleidung geopfert werden (OECD, 2018b). In Anerkennung der geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Zugang zu Technologie und bei der Nutzung haben einige G20-Volkswirtschaften Programme eingerichtet, um diese Bedenken auszuräumen.

Gute Aussichten und Bildung

Während laut OECD viele Länder aktiv an der Beseitigung der „digital gender gap“ arbeiten, setzt sich auch Fearless Future gezielt durch Bildungsprogramme dafür ein.

Sable erklärt mir, dass die „digital gender gap“ nicht nur im Bereich der Finanzen große Nachteile für die Betroffenen verursacht. Vielmehr wirkt sich das Problem auf viele Teilbereiche des Lebens aus. Entsprechend möchte ich wissen, wie Fearless Future daran arbeitet genau dieses Kernproblem zu lösen. Sable erklärt mir:

Wir verstehen uns als eine Bildungsorganisation, die Ungleichheiten aktiv herausforderte. Fearless Future berücksichtigt ihre Wurzeln, Schnittpunkte und gelebten Realitäten durch Schulungsprogramme für Führungskräfte und Stakeholder. Wir sprechen mit unseren Kunden und Partnern über die Bedeutung und die aufregenden Möglichkeiten einer systemischen und intersektionalen Analyse sprechen. Dabei geht es darum Ungleichheiten am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft allgemeiner anzugehen. So beginnen wir die Systeme abzubauen, die digitalen geschlechtsspezifischen Unterschieden Platz machen.

Vielen Dank, Sable!

 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR