Früher Bitcoin-Miner nennt Craig Wright einen “Lügner und Betrüger”

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ist Craig Wright Satoshi Nakamoto?

  • Adressen signieren Nachricht und bezeichen Wright als Lügner

  • Gerichtsprozess gegen Wright läuft weiterhin

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Einer der ersten Bitcoin-Miner hat eine kryptographische Nachricht auf der Bitcoin-Blockchain signiert. Dabei nennt er Craig S. Wright, der behauptet, der Erfinder von Bitcoin zu sein, einen “Lügner und Betrüger”.



Die Kontroverse um den Mann, der von sich selbst behauptet, Satoshi Nakamoto zu sein, nimmt eine neue Wendung. Bitcoin-Adressen, die Craig Wright eigentlich zu den seinen Zählt, haben eine Nachricht signiert und strafen ihn Lügen.

Craig Wright nicht im Besitz der Schlüssel

Die Nachricht wurde von insgesamt 145 Adressen signiert, die Bitcoins enthielten, welche früh in der Geschichte der Kryptowährung geschürft wurden. Mittels dem Bitcoin Signature Tool von Reinproject kann die Nachricht entschlüsselt werden.



Im Wortlaut sagt die Message das folgende aus:

Craig Wright ist ein Lügner und ein Betrüger. Er hat nicht die Schlüssel, welche verwendet wurden, um diese Nachricht zu signieren.

Das Lightning-Netzwerk ist eine bedeutende Errungenschaft. Dennoch müssen wir weiter daran arbeiten, die on-chain Transaktionskapazität zu verbessern. Leider ist die Lösung dazu nicht, einfach Parameter im Code zu ändern, oder mächtigen Teilnehmern zu erlauben, andere zu verdrängen.

Wir alle sind Satoshi

Der Autor der Nachricht positioniert sich damit deutlich gegen Wright, welcher behauptete, das Lightning Network sei fehlerhaft. Im Jahr 2018 verkündete Wright lauthals, dass diese Fehler bald das Licht der Welt erblicken würden. Dies ist er uns bis zum heutigen Tag schuldig geblieben.

Die in der Nachricht genannten Änderungen der Parameter sind vermutlich eine Anspielung auf den Fork, welcher Wright von der Bitcoin Cash Blockchain ausführte. Mit dem Genesis Upgrade von Bitcoin SV entfernte Wright jegliche Beschränkungen der Blockgröße.

Die Adressen gehören zum “Tulip Trust”

Craig S. Wright befindet sich nach wie vor in einem Rechtsstreit mit dem Bruder seines verstorbenen Geschäftspartners. Vor einigen Monaten legte er dem Gericht ein Dokument vor, welches beweisen sollte, dass er die privaten Schlüssel zu Satoshi Nakamotos Bitcoin-Adressen habe.

Das Dokument enthielt jedoch keine privaten Schlüssel, sondern lediglich eine Auflistung alter Bitcoin-Adressen. Wright behauptete weiterhin, die privaten Schlüssel seien im kollektiven Besitz des ominösen “Tulip Trusts”, welchem er angeblich angehörte. Diese Behauptung dürfte nun endgültig vom Tisch sein, da die 145 Adressen, mit denen die soeben aufgetauchte Nachricht signiert wurde, ebenfalls in der Liste der angeblichen Tulip-Trust-Adressen aufgeführt werden.

Ob es sich bei der Urheber der Nachricht tatsächlich um den Erfinder von Bitcoin handelte, oder lediglich einen der ersten Miner, ist weiterhin unklar, ebenso wie die tatsächliche Identität von Satoshi Nakamoto.

Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR