Goldman Sachs: Bitcoin kommt nicht in Frage

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Goldman Sachs: Bitcoin kommt als Anlageklasse nicht in Frage

  • Ist Bitcoin tatsächlich ein sicherer Hafen?

  • Krypto-Twitter schießt zurück

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die internationale Investmentbank Goldman Sachs lugt auf Bitcoin. Auf die Frage, ob Bitcoin eine neue Anlageklasse wäre, verneint das Unternehmen allerdings. Krypto-Twitter in Aufruhr.



Es begann mit einer Telefonkonferenz von Goldman Sachs. Anleger und Journalisten erfuhren Neues über die Aussichten der US-Wirtschaft. Die Bitcoin-Community horchte auf, als der Name des digitalen Goldes neben  dem physischen Gold erwähnt wurde. Doch das Streben nach Anerkennung von der Wallstreet führte ins Nichts. Für Goldman ist Bitcoin nicht einmal eine Anlage-Möglichkeit.

Ein Präsentationsslide aus dem Goldman Sachs Meeting

Da die US-Notenbank Billionen von Dollar druckt, produziert sie Inflation. Deshalb suchen Anleger händeringend ein Hard Assets als Absicherung gegen die Geldentwertung. Gold kommt immer infrage. Das begrenzte Angebot hält seine Bewertung stabil. Außerdem hat sich Gold über die letzten Jahrtausende einen guten Ruf erarbeitet.



Goldman Sachs: Bitcoin kommt als Anlageklasse nicht in Frage

Stattdessen enthüllten durchgesickerte Bilder: Für die Top-Bank existiert Bitcoin als Anlage schlichtweg nicht. 

Bei der Volatilität fällt der Wallstreet die Argumentation schwer. Sicher, Bitcoin stürzte  am Schwarzen Donnerstag um über 37% ab. Doch der S&P 500 fiel im Vergleich (über mehrere Wochen) um 35%. 

Doch David Kostin, der oberste Stratege bei Goldman Sachs, sieht derzeit Risiken. Er glaubt, dass inzwischen zwar alle guten Nachrichten eingepreist seien. Gleichzeitig würden die bestehenden Risiken heruntergespielt.

Die Ampel steht also auf Vorsicht. Die Goldman-Experten suchten risikoarme Investitionen. Also Aktien, die trotz der unsicheren Zukunft  eine gute, stabile Gelegenheit bieten.

Krypto-Twitter reagiert

Die Nachricht fand nicht nur auf Twitter ihren Ursprung. Schnell waren etliche große Namen auf Krypto-Twitter dabei ihren Senf zu der Goldman Angelegenheit zu geben. Dabei zeigen sie auf die fundamentale wirtschaftliche Realität, die Goldman zu ignorieren scheint.

https://twitter.com/TuurDemeester/status/1265645978683691011?s=20

Und Goldman reagierte im Call auch auf auf Hedgefonds-Manager Paul Tudor Jones. Er hatte Bitcoin kürzlich folgende Rolle zugesprochen: „Bitcoin ist vergleichbar mit Gold in den 70er Jahren.”

Goldman monierte auch die angebliche Rolle von Bitcoin bei kriminellen Aktivitäten. Doch Anleger Tyler Winklevoss konterte:

„GOLDMAN SACHS: IM JAHR 2019 WURDEN 2,8 MILLIARDEN DOLLAR IN BITCOIN GESCHLEUST.

 FUN FACT: GOLDMAN SACHS ERMÖGLICHTE ZWISCHEN 2012-13 IM RAHMEN DES 1MDB-SKANDALS GELDWÄSCHE IM WERT VON 6 MILLIARDEN DOLLAR. DOPPELMORAL?”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Manfred interessiert sich schon seit einigen Jahren für den Krypto-Raum und setzt seine intensive Erfahrung im journalistischen Bereich mit unterschiedlichen Schwerpunkten um.

MEHR ÜBER DEN AUTOR