Hab keine Angst, wenn Exchanges wissen möchten, wer du bist – hab Angst, wenn sie es nicht wissen möchten

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Was sind die Mindestanforderungen für eine vertrauenswürdige Handelsplattform?

  • Sergey Zhdanov von EXMO erklärt.

  • Und widerlegt, warum Anonymität und Krypto nicht zusammenpassen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Niemand braucht Vorschriften und jeder spielt lieber anonym. Es sei denn, etwas läuft schief und du brauchst jemanden, bei dem du dich beschweren kannst. Aber wer schützt dich, wenn niemand weiß, wer du bist und wie du zu diesem Geld gekommen bist?



Ohne Regulierung kann theoretisch jeder, der Zugriff auf deinen Mail-Account erhält, den Besitztum deiner 10 BTC beweisen. Kling nicht gut, oder? Und das ist nur ein Fall von Betrug, der dich im Reich der digitalen Vermögenswerte erwartet. In Bezug auf Kredit-, Rechts-, Liquiditäts-, Betriebs- und Marktrisiken kommen weitere Risiken hinzu.

Verringert der Handel an einer regulierten Börse das Betrugsrisiko? Sicher, ja. Werfen wir einen Blick darauf, warum.



Direkter Betrug ist schrecklich. Indirekter Betrug ist jedoch noch schlimmer.

Beim Handel an einer Exchange kannst du Opfer eines direkten oder auch indirekten Betrugs werden. Hier müssen wir spezifizieren.

Ein direkter Betrug liegt vor, wenn du direkt dazu beiträgst. Darunter fällt Phishing oder Hacking. Du schützt dich davor, indem du vertrauenswürdige Webseiten nutzt, recherchierst und für die notwendige Sicherheit sorgst. Eine andere Art von Bedrohung ist der indirekte Betrug – der, an dem du nicht aktiv beteiligt bist. Dabei weißt du nichts von dem Betrug, verwendest aber Krypto, die im Zusammenhang mit illegalen Aktivitäten stehen.

Du möchtest nicht, dass die Behörden oder Exchanges deswegen auf dich aufmerksam werden, oder? Angenommen, du erhältst zufällig Dirty Coins, dann markiert das System deine Wallet als verdächtig. Somit sind die Coins vom Eintritt in die regulierte Landschaft ausgeschlossen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Heute, da sich immer mehr Börsen den Vorschriften anschließen, ist dies eine große Sache. Warum ist es noch schlimmer als direkter Betrug? In diesem Fall bist du für illegale Aktivitäten verantwortlich, von denen du noch nicht einmal weißt. Entsprechend prüfen Börsen vermehrt, woher die Gelder stammen.

Warum ist es weniger umständlich, nach deinen persönlichen Daten zu fragen, als überhaupt nichts zu erfragen?

Was ist also falsch daran, dass Krypto-Börsen dich nach persönlichen Informationen fragen, wenn es für traditionelle Finanzinstitute völlig in Ordnung ist, dasselbe zu tun? Sonst würdest du doch auch nicht online ein Bankkonto eröffnen und dorthin Geld überweisen, oder? Du möchtest wissen, wer die Bank ist, wo sie sitzt und ob dein Geld sicher ist. Genauso möchte die Bank mehr von dir wissen.

Warum? Wenn du Geld aus Geldwäscheaktivitäten halten solltest, ist es eben die Bank, nach denen die Justizbehörden zunächst Ausschau halten. Das ist bei Exchanges nicht anders. Wie herkömmliche Banken benötigen sie Schutz sowohl für Benutzer auf der Plattform als auch für sich selbst als Unternehmen, die sich an das Gesetz halten. Und selbst wenn dies gegen die ursprüngliche Idee der Anonymität von Krypto ist, müssen wir unter strengen Vorschriften arbeiten, um eine für die Nutzer sichere Umgebung zu schaffen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Wir bemühen wir uns, die Massenakzeptanz von Krypto-Assets mit allen Mitteln zu fördern.

In dem Buch „Diffusion of Innovation“ hat Everett Rogers die Technologieeinführungskurve populär gemacht und gezeigt, wie Menschen jede neue Technologie akzeptieren. Die Kurve repräsentiert fünf Hauptgruppen: Innovatoren, Early Adopters, Early Majority, Late Majority und Laggards. Der letzte ist besonders abgeneigt gegenüber Dingen, die Veränderungen antreiben. Aber erst, wenn sie Innovationen akzeptieren, können wir mit Sicherheit sagen, dass die Massenadoption endlich da ist.

Die Massenadaption durch Regulierung beschleunigen

Um Misstrauen zu verringern, sollte Krypto mit etwas unterstützt werden, mit dem sie vertraut sind – dem Gesetz. Ein rechtliches Umfeld ist bis zu einem gewissen Grad ein sicheres Umfeld. Das passiert bereits. Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Einhaltung von KYC und AML für Unternehmen mit Sitz in der EU und den USA mit immer höheren Anforderungen an die Aufsichtsbehörden obligatorisch.

2019 gab es einen neuen Versuch einen Regulierungsrahmen für Krypto-Assets zu schaffen, der von der FCA – einer in Großbritannien tätigen Finanzaufsichtsbehörde – initiiert wurde. Die Registrierung ist für alle in Großbritannien ansässigen Unternehmen unabdingbar, da Unternehmen, die bis Anfang 2021 nicht bei der FCA registriert sind, gezwungen sein werden, den Handel einzustellen. Die Anforderungen der FCA sind ein Zeichen dafür, dass der Einfluss der Regulierungsbehörden auf nicht regulierte Unternehmen immer strenger wird. Was bedeutet, dass wir uns auf die vollständige Einhaltung der Handelsplattformen konzentrieren.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Krypto-Benutzer mit Inkrafttreten aller Vorschriften weniger anonym werden. Aber auch die Kryptowelt wird sicherer. Und das ist entscheidend, da wir alle die Massenakzeptanz digitaler Assets anstreben.

Wie stellst du den Handel an einer sicheren Börse fest?

Überprüfe, ob die Exchange KYC- und AML-Richtlinien hat. Ohne eine strenge KYC- und AML-Richtlinie ist kein sicherer Handel möglich. Du sollest nachweisen müssen, wer du bist, wo du lebst und woher das Geld stammt. Die KYC und AML Methoden variieren von Exchange zu Exchange. Mitunter gilt es eine Kopie des Ausweises oder einen Wohnsitznachweis vorzulegen. Andere Plattformen erfordern eine solche Kundenüberprüfung während des Kontoerstellungsprozesses.

Bei EXMO sind beispielsweise KYC Teil des Onboarding-Prozesses. Benutzer durchlaufen die ID- und Adressüberprüfung, die IP-Adressprüfung und die Prüfung anhand globaler Sanktionslisten. Wir müssen auch verstehen, woher die Mittel kommen und wohin sie gehen, um Geldwäsche zu verhindern. Für Fiat verfügt EXMO über eine vollständige Richtlinie und Verfahren, um die Rechtmäßigkeit von eingezahlten oder abgehobenen Geldern zu überprüfen. Für Krypto verwenden wir ein Blockchain Analytics Cryptocurrency Intelligence Tool Ciphertrace, das alle Transaktionen überwacht und prüft, ob verbundene Wallets ein hohes Risiko aufweisen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Außerdem stellen wir sicher, dass EXMO nur vertrauenswürde Kryptowährungen anbietet. Es wird keine neue Währung angeboten, bevor die entsprechende Due Diligence durchgeführt wurde. Jede Börse versteht, wie Kunden handeln. Und wenn etwas Ungewöhnliches auftritt, wird eine Warnung vor „verdächtigem“ oder „abnormalem“ Verhalten ausgelöst. Alle Transaktionen, die unter eine der beiden Kategorien fallen, werden sorgfältig geprüft. Bei Bedarf blockiert die Börse ein Konto oder fordert zusätzliche Daten an.

Um diese Art von Betrug zu verhindern, gilt es früh einzugreifen – in der Phase der Registrierung oder der ersten Benutzereinzahlung. Dies ist nur möglich, wenn eine Börse konform bleibt. Dies bedeutet auch, dass es sich um ein zukunftsorientiertes Unternehmen handelt.

Recherchiere über die Exchange

Gib vor der Einzahlung den Namen der Börse in die Google-Suche ein und überprüfe die angezeigten Nachrichten. Viele Börsen waren an Hacks, Betrug und anderen fragwürdigen Aktivitäten beteiligt, die Benutzer in eine weniger vorteilhafte Position bringen. Achte bei der Suche nach Informationen zu Hacks darauf, wie die Börse auf die Krise reagiert hat und ob sie Schadenersatz geleistet hat.

Jeder Austausch bietet eine Reihe von Sicherheitsmethoden, beginnend mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) und endend mit Verschlüsselungstools, die zum Schutz der gesammelten persönlichen Daten verwendet werden. Überprüfe, ob die Börse eine Zwei-Faktor-Authentifizierung integriert hat. Dies ist eine Mindestanforderung für eine vertrauenswürdige Handelsplattform.

Dies sind die Zeichen, dass eine Exchange vertrauenswürdig ist. Meine Kernbotschaft lautet jedoch: Hab keine Angst, wenn Exchanges wissen möchten, wer du bist, Hab Angst, wenn sie es nicht tun.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Sergey ist Chief Operating Officer bei EXMO.com, einer in Großbritannien registrierten Krypto-Börse, die 2013 gegründet wurde. Als COO spielt er eine Schlüsselrolle in Fragen von strategischer Bedeutung, einschließlich Prüfung, Budgetierung, Einstellung, strategischer Planung, Lizenzerwerb, Geschäftsskalierung und Bereitstellung neuer Dienste auf der gesamten Plattform. Sergey ist der Ansicht, dass die Kryptoindustrie konform und reguliert bleiben muss, um die Gelder der Benutzer zu schützen und die Akzeptanz von Massenkryptos zu fördern.

MEHR ÜBER DEN AUTOR