Im Brave Browser Store kann man jetzt dank dem Origin Protocol NFT kaufen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Luke Mulks geht davon aus, dass NFT-Projekte in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen werden.

  • CryptoPunks belegt den ersten Platz der NFT-Sales.

  • Der OGN und BAT-Kurs sind seit Anfang Februar um fast 100% angestiegen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Firma Brave, bekannt durch den Brave Browser, hat letzte Woche angekündigt, dass sie mit Origin Protocol zusammenarbeiten wird. Brave wird nun also auch bald sogenannte „Non-Fungible Token“ (NFT) anbieten.



Laut der Ankündigung vom 18. Februar 2021 kann man dank dem Origin Protocol jetzt offiziell NFT in dem Brave Store kaufen. Aktuell gibt es mehr als 40 verschiedene NFT in dem Store.

Luke Mulks, der Vice President of Operations von Brave, ist der Meinung, dass es sich immer mehr Geschäftsbeziehungen im NFT- bzw. Kryptobereich entwickeln werden und der Markt deshalb in den nächsten Monaten florieren könnte:



Wir freuen uns darauf, mit Origin zusammenzuarbeiten und BAT die Möglichkeit zu geben, NFT-Käufe in seinem Brave Store anbieten zu können. NFT-Projekte gewinnen in der Krypto-Welt immer mehr an Bedeutung. Die Zahl bzw. Art der Anwendungsfälle birgt noch einiges an Potenzial für den Markt.

Der quelloffene (Open Source) Brave Browser bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, ihre Privatsphäre zu schützen und finanziert sich unter anderem durch den Basic Attention Token (BAT). Inzwischen gibt es auf dem Brave-Netzwerk mehr als 25 Millionen aktive Nutzer und mehr als eine Million Content-Creator bzw. Content-Partner. Außerdem sind 465 aktive Werbefirmen beteiligt.

Das Origin Protocol ist eine sogenannte „Sharing-Economy“-Plattform, die quasi als eine Art Brücke zwischen Käufern und Verkäufern fungiert. Aufgrund des Designs des Origin Protocols können beide Parteien ohne Mittelsmann Transaktionen tätigen. Im September 2017 hat die Plattform den Stablecoin „Origin Dollar“ auf der Plattform eingeführt, mit dem man auch Staking-Rewards erhalten kann.

NFT-Verkäufe sorgen für neue Rekordumsätze

Laut einem vor kurzem erschienen Bericht von The Defiant haben die NFT-Sales in den letzten 30 Tagen einen Rekordumsatz von über 100 Millionen USD erreicht. Der NFT „NBA TopShot“ ist die zurzeit die am besten verkauften NFT-Collection und hat in der letzten Woche mehr als 20 Millionen USD an Umsatz generiert. Updates bekommst du auf der Webseite CryptoSlam.

OpenSea ist einer der größten NFT-Marktplätze. Vor kurzem hat die Firma auf Twitter gepostet, dass sie mit CryptoPunks den größten Umsatz erzielt hat. Außerdem erfreuen sich die beiden NFT-Collections Hashmasks und Bullrun Babes ebenfalls großer Beliebtheit.

In dieser Woche hat die dezentrale Exchange SushiSwap einen Index-Fund für die populäre NFT-Collection CryptoPunks eingerichtet. Mit dem neuen Index-Fund können die Nutzer Liquiditätsprovisionen (Punk-Token) bekommen.

Bei der diesjährigen virtuellen ETHDenver-Konferenz ging es hauptsächlich um neue DeFi– bzw. NFT-Projekte. Die meisten von ihnen haben gute Chancen, 2021 Mainstream zu werden.

OGN und BAT Preisupdate

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt der OGN-Kurs bei ca. 0.40 USD. Das Allzeithoch (0.54 USD) vom August 2020 konnte zwar noch nicht erreicht werden, allerdings ist der Kurs seit Anfang Februar um knapp 100% angestiegen.

Der BAT Kurs liegt (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) bei ca. 0.58 USD und konnte seit Anfang Februar um rund 90% zulegen. Im Vergleich zum OGN-Preis ist der BAT-Preis noch wesentlich weiter von seinem Allzeithoch (1 USD) entfernt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Martin schreibt seit zwei Jahrzehnten über Cybersicherheit und Infotech. Er hat bereits Handelserfahrung und ist seit 2017 aktiv in der Blockchain- und Kryptoindustrie tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR