Megatrends in 2021: DeFi, Bitcoin Bridge-Protokolle, ETH 2

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Was sind die Megatrends für das Jahr 2021?

  • ETH 2, Staking und mehr?

  • Und was erwartet uns in Bezug auf Chain-Interoperabilität?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Zu den Krypto-Trends für das Jahr 2021 könnte das Engagement institutioneller Investoren in Kryptowährungen wie Bitcoin, sowie die Weiterentwicklung von ETH 2 gehören. Dr. Raffael Huber, Forschungsleiter bei Bitcoin Suisse, hat ein umfassendes Paper mit Tipps für das Jahr 2021 erstellt.



Neben dem Launch von ETH 2 und dem Einstieg weiterer institutioneller Investoren in Bitcoin und Co. könnte es auch in Bezug auf Stablecoins interessante Entwicklungen geben. Vor allem in Hinblick auf regionale oder grenzübergreifende Regulierungen. Ferner nennt der Report auch Polkadot als wachsenden Sektor.

Die ersten Parachain-Leasingangebote für Polkadot und Kusama werden die Aufmerksamkeit von Krypto-Investoren auf sich ziehen und zu einer interessanten Dynamik in den DOT-Märkten führen.



Das Jahr 2020 war für DeFi ein besonders herausragendes Jahr. Dies könnte im Jahr 2021 ganz ähnlich weitergehen. Auf jeden Fall rechnet Bitcoin Suisse mit leistungsfähigeren und integrationsfähigen Projekten.

Was passiert 2021 bei Ethereum?

Die Ethereum Beacon Chain 2 startete im Dezember 2020. BeInCrypto berichtete bereits über die große Menge an ETH, die für das Staking Einsatz gefunden hat.

Dementsprechend teilte der ConsenSys-Developer Ben Edington seine Gedanken in einem ETH2-News-Update am 12.12.2020:

Das Release ist so smooth wie ein Sade-Album. Anscheinend funktioniert einfach alles. Ich freue mich über die letzten 11 Tage, auch wenn sie echt langweilig waren.

Mittlerweile sind 1,7 Millionen ETH im Projekt Beacon Chain gestaked. In der Zukunft könnte ETH also einer der wichtigsten Staking-Möglichkeiten werden.

Die Zukunft des Blockchain-Bereichs: Bitcoin Bridge-Protokolle?

Polkadot und Kusama gelten schon jetzt in Sachen Interoperabilität als Erfolgsgarant. Im Mai 2020 startete Polkadot und gilt bereits jetzt als wichtigstes Projekt, wenn es um Blockchain-Interoperabilität geht.

Die Fortschritte im Bereich der Blockchain-Technologie wird im Jahr 2021 mit großen Schritten vorangehen. Dies ist nicht nur an den Projekten wie ETH 2 und Polkadot zu sehen, die möglicherweise erst der Beginn eines allumfassenden Blockchain-Ökosystems sein könnten.

Polkadot: Ein Bild von BeInCrypto.com

Immer gefragter wird der Transfer von Token zwischen individuellen Chains. Die dafür notwendigen Bridge-Protokolle könnten diesen Weg ebnen. In Bezug auf Bitcoin kennen wir bereits das Bridge-Protokoll tBTC, das für Interoperabilität zwischen Ethereum und Bitcoin sorgt.

tBTC, das Open-Source-Projekt, mit dem Benutzer Bitcoin sicher in Ethereum DeFi-Apps verwenden können, ist live und einsatzbereit.

Ferner kann das Bridge-Protokoll tBTC mittlerweile auch auf einer der größten Krypto-Exchanges, Kraken, hinterlegt werden. Zusammen mit ähnlichen Projekten wird es im Jahr 2021 also verstärkt um Bitcoin-Bridges gehen, sodass Nutzer Bitcoin erweitert als Wertaufbewahrungsmittel nutzen können.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Schwierigkeiten in diesem Bereich sind die Sicherheit, die chain-übergreifende Kommunikation und die Integration von Oracles für die Abbildung von Echtzeit-Preisen. Gut möglich, dass wir im Jahr 2021 große Fortschritte in diesem Bereich sehen werden.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR