Mehr anzeigen

Ist die globale Krypto-Regulierung auf dem Weg?

2 min
Aktualisiert von Toni Lukic
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Im Jahr 2023 trägt Indien die Präsidentschaft der einflussreichen "Gruppe der Zwanzig" (G20).
  • Die indische Finanzministerin bringt einen globalen Rahmen zur Regulierung von Kryptowerten zur Diskussion.
  • Krypto-Investoren sind nun gespannt, in welche Richtung die Diskussionen ausschlagen.
  • promo

Die Staaten aus der “Gruppe der Zwanzig” diskutieren über eine weltweit konsistente Regulierung und Aufsicht von Krypto-Werten.

Neben dem Klimawandel und den verheerenden Folgen des Ukrainekriegs findet auch die Regulierung von Kryptowerten Platz in der Themenliste für aktuelle G20-Diskussionen. In diesem Jahr trägt Indien die G20-Präsidentschaft inne.

Gerade deshalb wiegen die Worte der indischen Finanzministerin, Nirmala Sitharaman, schwer. Kürzlich brachte diese die Entwicklung eines standardisierten globalen Rahmens zur Regulierung von Kyptowährungen zur Sprache.

Denn aus der Sicht Sitharamans „kann ein Land allein nichts tun“, um technologiebetriebene Vermögenswerte wie Kryptowährungen zu regulieren. Nach einem Meeting mit dem Vorstand der Reserve Bank of India in Neu-Delhi brachte sie ihre Bemühungen auf den Punkt:

„Deshalb diskutieren wir mit jedem Land, ob wir eine Standardarbeitsanweisung festlegen könnten, die wir alle übernehmen und einen regulatorischen Rahmen schaffen könnten.“

Ein Bild von Instagram

Sitharamans Stellungnahme spiegelt die Aussagen des Internationalen Währungsfonds (IWF) wider, der die Entwicklung globaler Standards für die Regulierung von Kryptowährungen betont hat.

„Schließlich brauchen wir eine robuste, umfassende und weltweit konsistente Kryptoregulierung und -aufsicht“, hieß es letzten Monat in einem Blog des IWF.

Schon vor einem Jahr sah die “Gruppe der Zwanzig” eine Gefahr für die Einführung ihrer zentralbankgeleiteten digitalen Währungen (CBDCs) und forderte Regulierungen von Stablecoins vor deren Zulassung. Heute blicken wir auf einen Siegeszug der Stablecoins im Jahr 2022 zurück.

Möglicherweise auch angesichts dieser scheinbar wachsenden Anwendungen von Kryptowerten forderte auch die EU-Kommissarin Mairead McGiuness globale Krypto-Regulierungen. Aufgrund des hohen Aufsehens auf den Sektor scheint eine Auseinandersetzung mit globalen Regulierungen logisch.

Worauf zielt Indien mit der Einführung von Krypto-Regulierungen ab?

Krypto-Investoren stellt sich die Frage, welche Richtung der Gesprächsverlauf der mächtigen G20-Staaten einschlägt. Denn Regulierungen sind für die angestrebte Massenadoption digitaler Werte unabdingbar. Jedenfalls, wenn die Kryptoszene über eine Schattendasein hinaus treten möchte.

Doch auf der anderen Seite besteht die Gefahr einer Überregulierung, die die Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit aller Bestrebungen des Sektors im Keim ersticken. Um eine Tendenz herzuleiten, werfen wir einen Blick auf die Beziehung zwischen Regierung und Krypto-Markt in Indien.

Während Indien den Handel mit Krypto-Assets nicht verbietet, führte es im vergangenen Jahr einen harten Steuersatz ein, der Handelsaktivitäten praktisch erstickte. Die Verrechnung von Verlusten in einem Krypto-Asset mit Gewinnen aus einem anderen ist ebenfalls verboten.

Aufgrund dieses harschen Vorgehens scheinen die Vorzeichen der Regulierungsdiskussionen gegen die regulatorische Einbindung von Kryptowerten zu sprechen.

Welche Richtung könnten globale Regulierungen einschlagen?

Allerdings befinden sich auch Befürworter sinnvoller und offener Gesetze und Regeln unter den Mitgliedsländern. Insbesondere die kryptobezogenen Ansätze aus Deutschland, die den gesamten europäischen Raum beeinflussen gelten als zukunftsgerichtet. Denn generell sollte bekannt sein, dass der Markt um digitale Werte wächst und sowohl Dynamik als auch Einfluss der Sektors immer mehr Fahrt aufnehmen.

Ob es in dieser Situation sinnvoll ist, harte Riegel vorzuschieben und eine potenzielle Auflehnung zu provozieren, ist fraglich. Gerade in diesen unruhigen Zeiten. Daher bleibt es spannend, wie die Ergebnisse dieser richtungsweisenden Diskussionen aussehen.

Wie stehst du zu der anstehenden Debatte in der “Gruppe der Zwanzig” und zu einer globalen Übereinkunft zur Regulierung von Krypto-Assets?

Wenn du mit Gleichgesinnten über dieses Thema und andere interessante Nachrichten diskutieren möchtest, tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

BICLogo.jpg
BeInCrypto Team
Hier liest du die gebündelte Meinung aller BeInCrypto Teammitglieder als auch Artikel von unseren Partnern und neues zu Kollaborationen. Unser Editorial-Team besteht aus: - Teamleiter Julian Nicacio - Editor Leonard Schellberg - Journalist Philip Brandt - Analyst Konstantin Kaiser - Journalist Leonard Schellberg
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert