Jonas von bitcoinready.de im Interview Teil II: „Was ist Geld?“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Bitcoin stellt das vollständige Gegenteil zu unserem zentralen Finanzsystem dar.“

  • „Bitcoin ist das erste begrenzte Gut unserer Menschheitsgeschichte.“

  • „Sparen und langfristiges Haushalten sollte belohnt werden und genau das wird mit Bitcoin möglich sein.“

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ich hatte die Gelegenheit mit Jonas vom Bitcoin-Infoblog bitcoinready.de zu sprechen. Auf dem Blog bitcoinready.de geht es – wie der Name schon vermuten lässt – über Bitcoin, und zwar bis ins kleinste Detail. Hier finden Leser nicht nur von Jonas geschriebene Artikel, sondern auch Hinweise zu lehrreichen weiterführenden Informationen, Podcasts, Büchern und mehr.



Diesmal sprechen wir über Bitcoin als begrenztes Gut, die Evolution des Geldes und Sparen. Aber es geht auch darum, welche Hürden den Bitcoin-Nutzern im Alltag begegnen und was wir von Jonas in der Zukunft noch erwarten können!

Begrenzte Güter und Evolution

Warum ist Bitcoin wichtig, was fasziniert dich an BTC?



Bitcoin stellt das vollständige Gegenteil zu unserem zentralen Finanzsystem dar. Dieses basiert ausschließlich auf Vertrauen. Wir vertrauen darauf, dass unsere Währung nicht entwertet wird, dass wir unsere Bankguthaben jederzeit wieder entnehmen können oder dass unsere Transaktionen nicht kontrolliert werden. Bitcoin dagegen ist vollständig dezentral aufgebaut, es ist organisch gewachsen und kein Staat kann eine Macht darauf ausüben. Zusätzlich schaff es bei den Menschen ein Bewusstsein für Geld und die Funktionsweise des Finanzsystems, das bisher komplett vernachlässigt wurde.

Jonas führt weiter aus, was ihn am meisten fasziniert:

Bitcoin ist das erste begrenzte Gut unserer Menschheitsgeschichte. Die Erstellung ist mathematisch begrenzt und kann von niemanden abgeändert werden. Auch wenn der Wert eines einzelnen Bitcoins unendlich ansteigen würde, könnte niemand die Menge, die hinzukommt verändern. Diese Tatsache können wir wahrscheinlich selbst noch gar nicht begreifen und sehen nicht, welche Auswirkungen das für unsere Zukunft haben kann.

Für Jonas macht diese Eigenschaft Bitcoin zum besten Wertspeicher:

Unsere Entscheidungen basieren zu einem großen Teil darauf, Werte in die Zukunft zu übertragen: wir sparen unser Einkommen, wir machen uns Gedanken über unsere Rente oder Menschen kaufen Immobilien, um Vermögen zu speichern. Diese Punkte sind aber nur nötig, da Fiat-Währungen mit der Zeit an Kaufkraft verlieren und wir somit zum Konsum angeregt werden. Das Gegenteil sollte aber der Fall sein: Sparen und langfristiges Haushalten sollte belohnt werden und genau das wird mit Bitcoin möglich sein.

Jonas erklärt mir auch, warum Bitcoin für unsere Gesellschaft so wichtig ist:

Bitcoin könnte ein ganzes System verändern, denn es entzieht zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte Menschen die Macht über die verwendete Geldform. Zudem ist Bitcoin der nächste Schritt und vielleicht auch der letzte Schritt in der Evolution der Geldformen, da es die besten Eigenschaften besitzt. Bitcoin und Geld an sich besitzt so viele Auswirkungen auf unser Leben und ich denke wir können noch überhaupt nicht begreifen, welche Möglichkeiten es bieten würde, wenn wir eine Geldform wie Bitcoin verwenden würden.

Wertspeicher und Opportunitätskosten

Wie sehr nutzt du BTC bereits im Alltag?

Für mich durchläuft Bitcoin, wie jede andere Geldform, vier Phasen: 1. Sammelobjekt 2. Wertspeicher 3. Zahlungsmittel 4. Rechnungseinheit. Ich denke wir befinden uns derzeit am absoluten Beginn, Bitcoin als Wertspeicher anzusehen und so verwende ich es auch. Für mich persönlich ist es bisher nur ein Wertspeicher bzw. ein Investment in die Zukunft und eine Absicherung gegen die expansive Geldpolitik der Zentralbanken.

Bisher nutzt Jonas Bitcoin noch nicht als Zahlungsmittel:

Für mich ergibt es einfach noch keinen Sinn Bitcoin auszugeben. Die Opportunitätskosten in Form von Wertsteigerung, die Vorteile der Verwendung als Zahlungsmittel (theoretische Anonymität etc.) weiter übersteigen. Ich werde Bitcoin erst dann ausgeben, wenn es ein stabiles Preisniveau erreicht hat und es dann häufiger als Tauschmittel verwenden. Ansonsten macht eine andere Verwendung aus meiner Sicht aktuell keinen Sinn.

Wie sieht die Zukunft von Bitcoin aus?

Das weiß wohl niemand und jeder der eine Vorhersage trifft, ratet daher nur. Niemand kann Bitcoin länger kennen als die knapp 12 Jahre des Bestehens. Niemand hat jemals etwas Vergleichbares wie Bitcoin in seinem Leben erfahren, deswegen sind wir an diesem Punkt alle auf dem gleichen Stand. Denn Bitcoin ist eine noch nie dagewesene Technologie und niemand kann die wirklichen Potenziale diese Geldform wirklich fassen und dementsprechend auch die Zukunft vorhersagen.

Jonas rückt die Zukunft von Bitcoin in einen größeren Gesamtkontext:

Zudem spielt ja nicht nur Bitcoin selbst eine Rolle, sondern fügt sich in das globale Finanz- bzw. Gesellschaftssystem ein, wodurch alle Entscheidungen der Machtinhaber, aber auch jedes einzelnen Menschen die Zukunft beeinflussen wird. Beispielsweise wird eine weitere Geldmengenausweitung durch die Zentralbanken die Fiat-Währungen noch weiter entwerten, was dazu führen würde, dass Bitcoin als Absicherung immer wertvoller wird. Andererseits wissen wir nicht wie Regierungen auf den Aufstieg Bitcoins reagieren werden.

Podcasts und ein Buchprojekt

Er hat einige Fragen an die Zukunft von Bitcoin:

Werden sie es regulieren? Werden sie es akzeptieren oder gibt es sogar Staaten, die Bitcoin sogar aktiv fördern? Das macht für mich das spannende an Bitcoin aus: es ist ein organisch gewachsenes Netzwerk, das zunächst nur wenigen Menschen bekannt war und dann im Laufe der Zeit immer größer wurde. Nun reden wir bereits darüber, dass Bitcoin von Unternehmen als Reserven gehalten werden. Aus diesem Grund kann Bitcoin in Zukunft vieles verändern, doch wir wissen nicht, wohin es genau führen wird. Nur eines denke ich nicht, dass es auf null fällt und wertlos wird, denn sonst wäre das wahrscheinlich die einzige Möglichkeit gewesen, eine dezentrale Geldform auf die Füße zu stellen.

Welche Projekte planst du für die Zukunft?

Unseren Podcast „Bitcoin verstehen“ möchten wir auch weiterhin wöchentlich veröffentlichen und Bitcoin so vielen Menschen wie nur möglich näherbringen. Sicherlich werden wir in Zukunft auch noch mehr Interviewgäste hinzuziehen, um einzelne Themenbereiche noch detaillierter beleuchten zu können. Denn das Themenfeld Bitcoin und Geld ist einfach so weitreichend, da werden uns sicherlich die Themen nicht ausgehen.

Aber Jonas arbeitet zeitgleich noch an einem anderen Projekt!

Derzeit arbeite ich zudem an einem Buch für Einsteiger in Bitcoin, dass ich gerne dieses Jahr noch veröffentlichen möchte. Darin werde ich die Grundlagen Bitcoins, aber auch von Geld, verständlich erklären, um dem Leser ein grundlegendes Verständnis zu verschaffen. Es soll als Grundlage dienen und Denkanstöße schaffen, um anschließend sich weiter mit diesen Themen zu beschäftigen. Mir ist es einfach wichtig, ein Bewusstsein für Geld und Bitcoin zu erzeugen. Denn jeder der sich näher mit damit befasst hat, kann automatisch nicht mehr loslassen und wird die Welt mit anderen Augen sehen.

Danke, Jonas!

Zum ersten Teil des Interviews, in dem es um Kritik am Bitcoin, BTCs Potenzial und gesellschaftliche Veränderungen geht, geht es hier entlang! Und zu ein bisschen BTC-Gruselfaktor geht es hier entlang!

Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR