Cameron Winklevoss, der Mitbegründer der Krypto-Börse Gemini, forderte auf Twitter dazu auf den Kauf von Bitcoin und Ethereum zu vereinfachen. Gene Simmons, Mitbegründer, ehemaliger Bassist und Co-Lead-Sänger der Rockband KISS, hat ein Faible für Krypto und ist direkt auf das Thema eingestiegen.

Winklevoss identifizierte in seinem Twitter-Thread die größten Hürden, denen Krypto gegenübersteht. Und es ist nicht der DeFi-Bereich. Er sagte:

Die Menschen in dieses neue System zu bringen, ist die größte Herausforderung, vor der wir als Branche stehen.

Winklevoss merkte an, dass es Benutzern leichter fällt, Bitcoin oder Ethereum über ältere Finanzsysteme zu kaufen, als wenn sie überhaupt kein Bankkonto haben. In diesem Fall ist es „schwierig, Geld in Krypto zu bringen“.

Als eine Führungsperson an der Spitze eines Krypto-Unternehmens, weiß Cameron Winklevoss, wovon er spricht. Der Bitcoin-Milliardär forderte die Krypto-Community auf, den Zugang zu den virtuellen Währungen zu vereinfachen.

Simmons ist bereit für die Herausforderung und reagiert auf Winklevoss Aufruf zum Handeln: „Mache ich. Werde ich.“ Unklar ist, ob die KISS-Legende mit fast 900.000 Twitter-Follower einfach in die Situation verwickelt wurde. Allerdings begrüßte die Krypto-Community die Tatsache, dass Simmons ein Befürworter des Bitcoins ist.

In der Tat ist das feste Angebot von Bitcoin an 21 Millionen Münzen zu einem seiner bestimmenden Merkmale geworden, insbesondere wenn die globalen Zentralbanken fieberhaft Fiat-Geld drucken. Eine neue Welle der Angst vor dem Verpassen (FOMO) scheint sich in der Luft aufzubauen.

Steigende Nachfrage

Die Nachfrage nach digitalen Assets hat in letzter Zeit bei institutionellen Anlegern und Privatanlegern zugenommen. Beispielsweise gab die börsennotierte MicroStrategy mit einer Marktkapitalisierung von 1,4 Milliarden US-Dollar am 14. September bekannt, dass sie gerade 16.796 Bitcoins gekauft hat.

Damit beläuft sich die Gesamtzahl seit Jahresbeginn auf 38.250 Bitcoins, also umgerechnet ungefähr ein Wert von 425 Millionen USD, einschließlich Gebühren.

Und es sind nicht nur die Institutionen. Jim Cramer, der Moderator von CNBCs „Mad Money“ -Show, sprang ebenfalls auf den Bitcoin-Zug auf und sagte Camerons Bruder Tyler Winklevoss, dass er BTC für seine Kinder sammelt.

Deja Vu, alles nochmal

Es ist nicht Simmons erstes Krypto-Rodeo. Wie es das Schicksal wollte, sagte Simmons gegenüber TheStreet, das 2017 von dem frisch geprägten Bitcoin-Bullen Jim Cramer gegründet wurde, dass er sich für Bitcoin „als Teil des Puzzles“ interessiere.

Er wies auf ein diversifiziertes Portfolio hin und sagte, dass der Weg zu investieren darin bestehe, das Risiko auf Vermögenswerte zu verteilen, so wie es eine Person beim Wetten in Las Vegas tun würde. Er zeigte sogar Interesse an einer zukünftigen KISS-Münze, bevor die ICO-Blase platzte.

Wenn Simmons seitdem Sats gestaket hat, scheint er kein risikoabgeneigter Investor zu sein.

Auf Englisch geschrieben von Gerelyn Terzo, übersetzt von Alexandra Kons.