Mit dem Bitcoin den Privatjet finanzieren

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Wer das nötige Bitcoin-Kleingeld hat, kann es nun für einen Privatjet ausgeben.

  • Die Adaption der ältesten Kryptowährung schreitet mit großen Schritten voran.

  • Auch andere Jet-Anbieter bliecken auf die virtuellen Währungen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Für alle, die ausreichend BTC in ihren Wallets haben, gibt es jetzt eine neue Shopping-Möglichkeit. Denn das US-Unternehmen Aviatrade bietet seine Privatjets nun für den Preis von 3.750 BTC an. Für umgerechnet ungefähr 40 Millionen US-Dollar erhalten die Käufer dann den 2014er Gulfstream G650ER.



Mit dem Modell 2014er Gulfstream G650ER lassen sich übrigens auch Tesla-CEO Elon Musk und der Amazon-Gründer Jeff Bezos über die Länder fliegen. Der Privatjet kann bis zu 7.500 Seemeilen zurücklegen. Wichtiger ist aber für die Anbieter der Privatjets ist aber, dass der Bitcoin als Zahlungsmittel grenzüberschreitend ist und mit niedrigen regulatorischen Hürden einhergeht.

Für 3.750 BTC gibt es einen Privatjet

Die Fiat-Währungen sind jetzt für den Flugzeugkauf nicht mehr notwendig. Laut der Nachrichtenplattform Business Insider ist der Gulfstream G650ER das erste Flugzeug, dass mit virtuellen Währungen gekauft werden kann:



Das sechs Jahre alte Flugzeug hat einige Zeit in Neuseeland und Asien verbracht, kehrt aber jetzt zu seinem Geburtsort am Hauptsitz von Gulfstream in Savannah, Georgia, zurück, da es Routineinspektionen unterzogen wird und auf einen neuen Besitzer wartet.

Der Gulfstream G650ER ist das derzeit größte Modell des Privatjet-Herstellers und der Favorit für den interkontinentalen Einsatz.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Die Jet-Welt blickt auf die Kryptowährungen

Nicht nur die Digitalisierung, auch die Corona-Krise und die steigenden Inflationsraten weltweit lassen die Kryptowährungen in einem ganz neuen Licht erscheinen. Aviatrade hat sich deshalb dazu entschlossen die Bezahlung via virtueller Coins anzubieten, um den Verkauf der Flugzeuge zu vereinfachen und einem internationalen Publikum zugänglich zu machen.

Auf der Webseite von Aviatrade heißt es entsprechend:

Wir akzeptieren Bitcoin als Zahlungsmittel bei allen Bizjet-Käufen.

Allerdings ist Aviatrade mit dem Hang zu den Kryptowährungen nicht allein und schon gar nicht als erster Anbieter für Privatjets mit dabei. Denn Kaizen Aerospace, ein Unternehmen, das sich mit Verkauf, Leasing und Management von Privatjets befasst, akzeptiert Bitcoin für alle seine Dienstleistungen.

In der Sendung auf BizJet TV erklärte der Kaizen Aerospace CEO Fabrizio Poli:

Wir bieten Kunden die Möglichkeit, für unsere Dienstleistungen in Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu bezahlen, unabhängig davon, ob sie ein Flugzeug kaufen, Wartungsarbeiten durchführen, chartern oder was auch immer. Denn wenn Sie jemand an einem Samstag wegen eines Charters anruft, kann er keine Überweisung vornehmen.

Als Zwischenglied fungiert der Zahlungsservice von BitPay.

Somit wächst die Liste der Güter, die Menschen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zahlen können, um den Bereich der Privatjets und der damit zusammenhängenden Leistungen. Es ist stark anzunehmen, dass dies lediglich der Anfang der Adaption ist.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR