Kommentar: Was ist mit Bakkt geschehen?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bakkt wurde als die Börse gehyped, die "institutionelles Geld" in den Kryptowährungsmarkt bringen würde.

  • Der Hype hat sich jedoch nie bewahrheitet.

  • Bakkts Versäumnis, grundlegende Versprechen zu erfüllen, zusammen mit den fragwürdigen Handlungen ihrer ehemaligen CEO, ist eine Geschichte, aus der die Kryptowährungsindustrie lernen sollte.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Bakkt war einst die am meisten gehypte Story in der Welt der Kryptowährung. Die Handelsplattform wollte “institutionelles Geld” in die Industrie einbringen. Seit ihrer Einführung ist sie jedoch irrelevant geworden.



Was ist mit Bakkt passiert? Das ist die Frage, die der Händler TheBoot (@TheBootMex) kürzlich seinen Followern gestellt hat, die sich nur mühsam erinnern konnten, worum es bei dem Hype ging.



Die Erwartungen an die Börse waren immer hoch. Schließlich sollte sie die erste Börse sein, die Futures anbieten würde, die in BTC abgewickelt werden. Doch die Begeisterung für die Börse ist in den letzten Monaten so gut wie vollständig verschwunden. Obwohl die Börse mit einem Paukenschlag begann, ist Bakkt seitdem in weitestgehend in der Versenkung verschwunden.

Die Geschichte von Bakkt

Wenn Sie sich schon einige Zeit im der Kryptowirtschaft aufhalten, erinnern Sie sich vielleicht an den Hype um Bakkt. Viele hatten gehofft, dass dies die Rettung sein würde, die uns aus dem bärischen Winter 2018/19 herausführen würde. Doch bereits der Start war nicht so, wie viele gehofft hatten. Tatsächlich war es genau das Gegenteil. Bakkt wurde für einen Preisabsturz am nächsten Tag verantwortlich gemacht.

Die Situation danach wurde nicht viel besser. Das Handelsvolumen war den ganzen Oktober 2019 hindurch blutleer, wie BeInCrypto damals berichtete. Uns wurde jedoch gesagt, dass dies “nur der Anfang” sei. Im November gab es Hinweise darauf, dass Bakkt eine App für private Trader testete. Der Hype war, dass Bakkt eine Brücke zwischen Privathändlern und der institutionellen Welt schlagen würde. Ob diese App jemals herauskommt, steht bis heute in den Sternen.

Angesichts des schwachen Handelsvolumens begannen sich viele zu fragen, was Futures-Börsen der Industrie überhaupt gebracht haben. Der prominente Krypto-YouTuber Chico Crypto nahm Bakkt als “Angriff der Wall Street auf Bitcoin” ins Visier. Dann fanden wir weitere schlechte Nachrichten heraus: Tatsächlich schien Bakkt nicht einmal Futures-Kontrakte in BTC zu begleichen. Tatsächlich wurden nur 63% der Bakkt-Futures tatsächlich von Bitcoin unterstützt. Plötzlich fiel das wichtigste Verkaufsargument von Bakkt flach.

Der Anstieg von 2020, der nie kam

Bakkt versuchte, ihre Dynamik wieder anzukurbeln, indem sie bis Ende 2019 den Handel von Bitcoin-Optionen mit Barausgleich anbot. Die Optionshandelsplattform wurde jedoch bald zu einer Geisterstadt. Ende Januar hatte es seit über einer Woche keinen einzigen Optionshandel mehr gegeben.

Während der tatsächliche Nutzen von Bakkt als Börse schwand, erntete ihre ehemalige CEO Kelly Loeffler große Publizität. Tatsächlich wurde sie im Dezember 2019 zur US-Senatorin von Georgia ernannt, nachdem eine Stelle frei geworden war. Die Krypto-Community glaubte natürlich, dass sie nun vielleicht eine Blockchain-Kämpferin in den Hallen der Macht haben würden.

Aber so war es überhaupt nicht. Im März wurde aufgedeckt, dass sie nach einem geheimen COVID-19-Treffen im Januar Aktien im Wert von mehreren Millionen Dollar gedumpt hatte. Sie war seit weniger als einem Monat Senatorin und hatte diese Position bereits dazu ausgenutzt, sich schamlos zu bereichern.

Loefflers Handlungen sind im Wesentlichen ein Symbol dafür, worum es bei der Geschichte hinter Bakkt geht. Das hat die Börse der Welt versprochen: Verbindungen mit der Intercontinental Exchange (ICE), physisch abgesicherte Bitcoin-Futures und eine verbraucherorientierte App, welche Privatanleger und Finanzmärkte verbinden würde. Was wir jedoch bekamen, war eine Börse mit blutleerem Handelsvolumen und eine CEO, die die Plattform lediglich nutzte, um ihre fragwürdige politische Karriere voranzutreiben.

Am Ende war der Hype um Bakkt viel zu extrem, bevor es tatsächlich Ergebnisse gab. Als die Fakten letztendlich auf dem Tisch lagen, zuckten alle mit den Achseln. Es war ein großes Nichts und eine Lektion für die gesamten Krypto-Industrie.

Share Article

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR