Das interne Research-Team der Krypto-Börse Kraken, Kraken Intelligence, präsentierte und jüngst den Bitcoin Volatility Report für Juni 2020. Gemäß dem Report fiel die Volatilität des BTC auf 6-Monats-Tief, während die Korrelation mit dem US-amerikanischen S&P 500 Index zunahm.

Die Krypto-Börse Kraken beschäftigt ein internes Research-Team namens Kraken Intelligence. Dieser fast schon geheimdienstlich klingende Name präsentierte uns nun am 09. Juli 2020 mit dem Bitcoin Volatility Report für Juni 2020. Darin enthalten sind wichtige Insights zum Bitcoin (BTC), wie z.B. das 6-Monats-Tief bei der Volatilität. Zudem aber auch die zunehmende Korrelation mit dem S&P 500 Index, als auch die abnehmende Korrelation mit Gold.

BTC: Weniger Volatilität, ruhigere Kursverläufe, weniger Tradingvolumen – was soll die bullische Stimmung?

51 %. Das ist die eher magere Volatilität des Bitcoin vom Juni dieses Jahres. Das ergibt dann ein 6-Monats-Tief eben jener Volatilität, laut Bitcoin Volatility Report für Juni 2020. Zusammen mit einigen anderen Metriken macht das dann den “ruhigsten” Monat seit Februar 2020 für die populärste Kryptowährung der Welt.

Zusätzlich steigt die Korrelation des BTC mit dem US-amerikanischen S&P 500 Index. Diese ging von 0.13 hoch auf 0.52. Dagegen nimmt die Korrelation von “Gold 2.0” mit herkömmlichem Gold ab (von 0.50 runter auf -0.49). Weniger Volatilität, ruhigere Kursverläufe… wie können da alle von “bullischen Impulsen” für den BTC sprechen?

Quelle: Kraken Bitcoin Volatility Report für Juni 2020

Bullische Impulse müssen sich nicht zwangsläufig sofort im Kursverlauf eines Assets zeigen. Zumal die allermeisten Impulse für den Bitcoin im Juni langfristige Impulse waren. Auch ein Rückgang des Tradingvolumens um knapp 31 % spricht nicht gegen diese bullischen Impulse.

Die weltgrößte Kryptowährung bekam im Juni signifikante Aufmerksamkeit. JPMorgan ist nun beispielsweise ein Bitcoin Bulle. 21Shares bringt mit dem Bitcoin ETP das europaweit erste, mit Bitcoin hinterlegte, Finanzprodukt an die Xetra. Dank Zap Wallet Entwickler Jack Mallers können Bitcoin-Zahlungen über das Lightning Netzwerk jetzt direkt auf und vom Bankkonto

abgewickelt werden. Und unser traditionelles Geldsystem ist fragil, wie sich jetzt in der Krise rund um die Corona-Pandemie zeigt. Das gibt dem Bitcoin zusätzlich bullische Impulse auf die lange Sicht hin gesehen.

Wohin geht es denn “auf lange Sicht” mit dem Bitcoin?

Der Kraken Bitcoin Volatility Report für Juni 2020 ist viel zu umfangreich, als dass wir ihn in nur einem Artikel zusammenfassen könnten. Vor allem interessant ist aber die Darstellung der Zukunft des Bitcoins in 2020. Denn der BTC/USD findet sich zunehmend in die Enge gedrängt.

Zwei Trendlinien laufen schon seit 2,5 Jahren nun in gegensätzliche Richtungen und verengen sich zunehmend. Das Kraken Intelligence Team gibt deshalb wahrheitsgemäß an, dass sich der BTC/USD in nicht mehr allzu ferne Zukunft entscheiden muss. Entweder es startet ein neuer Bull Run oder es geht runter auf 7.000 – 6.000 USD.

Quelle: Kraken Bitcoin Volatility Report für Juni 2020

Während viele Analysten immer wieder von 20.000 USD und mehr noch in diesem Jahr sprechen, scheinen dabei wichtige Details weggelassen zu werden. Der BTC/USD müsste die Kursmarke bei 10.500 USD zunächst knacken. Der Kurs verläuft jedoch seit gut 2 Monaten seitwärts, wenngleich unweit entfernt von der oberen, fallenden Trendlinie (Resistance).

Doch ohne diese Resistance zu meistern, wird es wohl eher zu einer neuen Korrekturbewegung kommen. Erwartetes Ziel: 7.000 bis 6.000 USD. Beide Szenarien brauchen aber wohl noch Zeit, denn die beiden Trendlinien treffen erst in einigen Quartalen tatsächlich aufeinander.