Krypto-Absturz durch Coronavirus: Warum manche Altcoins noch härter fielen

Artikel teilen

Die Märkte für digitale Vermögenswerte haben gerade einen der größten Dumps des Jahres erlebt, als in den letzten vier Tagen fast $50 Milliarden aus dem Markt geflossen sind. Einige Altcoins werden jedoch stärker betroffen als andere –  gibt es aber einen Grund dafür?



Der durch das Coronavirus hervorgerufene Rückschlag, der am Montag begann, hat sich in dieser Woche jeden Tag verschärft. Dabei mussten wir in dieser Woche die schwersten Dumps verzeichneten.

Seit Beginn dieser Arbeitswoche haben die Kryptomärkte insgesamt fast $50 Milliarden verloren und sind auf rund $240 Milliarden zurückgegangen. Seit Anfang der Woche sind damit die Märkte um 16% zusammengebrochen.



Bitcoin war wie üblich der Auslöser für den rückläufigen Markt und fiel durch die verschiedenen Unterstützungsniveaus – das letzte Niveau betrug $8,800. Derzeit wird BTC für rund $8,500 gehandelt. Dies ist der tiefste Stand seit Ende Januar.

Die Apokalypse der Altcoins

Wie üblich dumpen die Altcoins noch stärker, da ihre jeweiligen Marktanteile von Bitcoin aufgefressen werden. Die Dominanz von Bitcoin stieg damit im Vergleich zu Samstag um 1,2 Prozentpunkte auf 64,1%.

Ether, der dieses Jahr erheblich stärker im Vergleich zum Vorjahr wurde, ist in dieser Woche auf unter $220 gefallen. Seine Gesamtkorrektur liegt bisher bei 20%, vor allem deshalb, weil es er so kurzer Zeit so gute Gewinne erzielt hat. Die ETH-Preise sind immer noch um 68% höher als am 1. Januar.

In der Zwischenzeit hat sich das Forschungsunternehmen Messari mit Stellar beschäftigt und festgestellt, dass die XLM-Märkte von einem großen Verkauf viel stärker betroffen sind als Bitcoin.

Stellar folgt oft den Bewegungen von XRP, das ebenfalls angeschlagen wurde.  XLM hat in knapp zwei Wochen rund 33% verloren, während XRP im gleichen Zeitraum einen Verlust von 32% verzeichnete. Es besteht nun die Gefahr, auf ein Zweijahrestief unter 0,20 USD zurückzufallen.

EOS, Tezos und IOTA bluten aus

Auch EOS, der in letzter Zeit mit schlechten Nachrichten und großen Problemen mit der Plattform zu kämpfen hatte, verlor ebenfalls seit seinem Jahreshoch am 12. Februar bis zum seinem aktuellen Kurs 37%.

Zudem hat Tezos, der am 19. Februar ein neues Allzeithoch erreichte, einen ähnlichen Prozentsatz (31%) verloren, da er nach soliden Gewinnen einen regelmäßigen Rückzug durchläuft.

IOTA stand in letzter Zeit unter großem Druck, da das Netzwerk seinen Betrieb einstellte und die Bedenken hinsichtlich seiner Zentralisierung zunahmen. Die IoT-basierte Token hat seit seinem Jahreshoch am 3. Februar 42% verloren.

Sicherlich hatten viele der Altcoins andere Faktoren, die ihre Verluste beschleunigt haben. Ihre Leiden könten anhalten, wenn Bitcoin seine Unterstützung nicht wieder hält.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR