Mehr anzeigen

Krypto News: EU-Behörde will “klimaschädliches” Proof-of-Work Mining verbieten

2 min
Aktualisiert von Alexandra Kons
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Eine der wichtigsten Finanzaufsichtsbehörden der EU hat vorgeschlagen, die Proof-of-Work-Methode für das Mining von Kryptowährungen zu verbieten.
  • Der stellvertretende ESMA-Vorsitzende Erik Thedéen sagt: "Bitcoin ist jetzt ein nationales Thema für Schweden wegen der Menge an erneuerbarer Energie, die für das Mining verwendet wird."
  • Miner sollen Anreize erhalten, auf den Proof-of-Stake-Mechanismus umzusteigen.
  • promo

Eine der obersten EU-Finanzaufsichtsbehörden schlug vor, die für das Krypto Mining verwendete Proof-of-Work-Methode zu verbieten.

Da das Proof-of-Work-Verfahren dafür verantwortlich ist, dass Krypto-Miner sehr viel Energie verbrauchen, schlug der stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), Erik Thedéen, vor, diese Praxis zu verbieten.

“Wir müssen eine Diskussion über die Umstellung der Branche auf eine effizientere Technologie führen”, erklärte Thedéen. “Die Lösung ist, Proof-of-Work zu verbieten.”

Proof-of-work-Mining ist eine nationale Angelegenheit

In seiner Funktion als Generaldirektor der schwedischen Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) machte Thedéen auch deutlich, dass Krypto-Mining inzwischen eine “nationalen Angelegenheit” ist.

“Die Finanzbranche und viele große Institutionen sind jetzt auf den Kryptowährungsmärkten aktiv, und sie haben eine [ökologische, soziale und Governance (ESG)-]Verantwortung”, fügte er hinzu. Da ESG-Anliegen in der Branche zunehmend eine Rolle spielen, haben viele Krypto-Miner begonnen, mehr erneuerbare Energiequellen zu nutzen. Bitcoin ist jetzt ein nationales Thema für Schweden, weil so viel erneuerbare Energie für das Mining aufgewendet wird”, sagte Thedéen.

Krypto Mining Art: Ein Bild von BeInCrypto.com
Krypto Mining Art: Ein Bild von BeInCrypto.com

Ironische Verschwendung von Ressourcen für das Bitcoin Mining

Wenn die Regierung keine Maßnahmen ergreifen, so befürchtet er, könnte es passieren, dass die erneuerbare Energie ausschließlich für das Mining zum Einsatz kommt, anstatt die umweltschädlicheren, nicht erneuerbaren Ressourcen wie z.B. Kohle zu ersetzen.

“Es wäre geradezu ironisch, wenn die Windenergie, die an Schwedens langer Küste erzeugt wird, ausschließlich für das Bitcoin-Mining verwendet würde”, so Thedéen.

Allerdings sprach Thedéen sich – im Gegensatz zur FSA – nicht für ein generelles Verbot von Kryptowährungen aus. “Wir fordern die EU auf, ein Verbot der energieintensiven Proof-of-Work-Methode auf EU-Ebene in Betracht zu ziehen”, erklärte die schwedische Finanzaufsichtsbehörde im November. Sowohl die Republik Kosovo als auch Kasachstan unternahmen vor kurzem Schritte, um ihre eigene aufblühende Krypto-Mining-Branche einzudämmen. Zuvor zogen die Regionen sie so viele Miner angezogen an, dass sie zu Energiekrisen in beiden Ländern beitrugen.

Die Miner sollten Anreize erhalten, die weniger energieintensive Proof-of-Stake-Methode zu verwenden, schlussfolgerte Thedéen. “Proof-of-Stake hat ein deutlich geringeres Energieverbrauchsprofil”, erklärte er. Ethereum z.B. befindet sich aktuell im Prozess der Umstellung auf ein Proof-of-Stake-Protokol. Sollte es zu einem EU-Verbot des Proof-of-Work-Mechanismus kommen, dann könnten Proof-of-Stake-Chains wie Cardano oder Ethereum gegenüber Bitcoin einen Vorteil erhalten.

Die besten Krypto-Plattformen | Juni 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

37c58b84a21f59fd4fd1cd91383114c2.jpg
Nicholas Pongratz
Nick ist Professor für Kommunikation und Spezialist für Datenwissenschaft in Budapest, Ungarn, mit einem MSc in Business Analytics. Er ist ein Neuling auf dem Gebiet der Kryptowährungen und Blockchain-Technologie, ist jedoch fasziniert vom möglichen wirtschaftlichen und politischen Nutzen.
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert