Krypto-Trader nennt Biden „einen großen negativen Faktor für Bitcoin“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Präsident Biden spricht sich für höhere Steuersätze für Reichen aus.

  • Die vorgeschlagene Steuer könnte bis zu 43,4% betragen.

  • Ferner geht es um strengere Krypto-Regulierungen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der neu gewählte US-Präsident Joe Biden ist erst seit einigen Monaten im Amt. Der Präsident nimmt jedoch umfassende Änderungen vor, die sich auf Bitcoin und Kryptowährungen auswirken könnten.



Präsident Biden wird neue Gesetze zur Besteuerung von Kapitalerträgen einführen, die vorwiegend die Reichen betreffen sollen. Die vorgeschlagenen Steuergesetze sollen der Bevölkerung durch Finanzierungsprogramme zugutekommen, ohne die Wirtschaft zu schädigen. Der vorgeschlagene Steuersatz könnte bis zu 43,4% betragen.

Der Trader Peter Brandt äußerte seine Meinung zu den jüngsten Steuerplänen und spekulierte, dass sie sich negativ auf Bitcoin auswirken könnten. Brandt sagte:



„Weiter geht’s. Die Biden-Präsidentschaft könnte für Bitcoin zu einem großen negativen Faktor werden. Ein großes BTC-Angebot wird auf den Markt kommen und vor Kapitalertragssteuern stehen, die in einigen US-Bundesstaaten 55% übersteigen werden. “

Brandt erklärte weiter, dass seine Meinung nicht bedeutete, dass er Bitcoin langfristig bärisch gegenüberstand. Er bezeichnet sich selbst weiter als Bitcoin Bull Libertarian.

Biden Steuervorschlag: Nachteil für die Krypto-Trader?

Die jüngsten Entwicklungen könnten dazu führen, dass die Reichen in Zukunft stark besteuert werden. Die Ankündigung fiel mit einem Rückgang von Bitcoin um über 15% im Laufe der Woche zusammen. Bitcoin fiel von knapp 60.000 USD am Montag auf unter 50.000 USD am Sonntag.

Jesse Powell, CEO von Kraken Exchange, äußerte sich ebenfalls zu den neuesten Entwicklungen. Es wäre eine gute Idee, seinen Twitter-Anhänger zu fragen, ob er nach Austin, Texas, zieht. Einige Rückmeldungen empfahlen Puerto Rico, wobei Powell sagte:

„Auch ganz oben auf der Liste. Könnte die einzige Flucht aus dem Biden-Plan für Cap-Gewinne sein.“

Biden hat mehrere große Konjunkturpakete genehmigt, bei denen Stimulus-Checks an US-Bürger ausgezahlt wurden. Zuvor galt dies als bullisches Szenario für den Krypto-Markt. Es scheint jedoch, dass die jüngsten steuerlichen Auswirkungen das künftige Wachstum des Kryptomarktes beeinträchtigen könnten.

Der US-Präsident befindet sich ebenfalls in frühen Diskussionen über die Regulierung des Marktes. Mit dem neu gewählten Vorsitzenden der Securities and Exchange Commission (SEC) in Gary Gensler als Vorreiter.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR