Ledger nutzt KuCoin-Hack für Eigenwerbung

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ledger nutzte den KuCoin-Hack, um seine Hardware-Wallets zu bewerben.

  • Der Wallethersteller wurde im Juli von seinen eigenen Sicherheitsproblemen geplagt.

  • Sowohl Hot als auch Cold Wallets haben ihre Sicherheitslücken.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

KuCoin, eine wichtige asiatische Krypto-Austauschplattform, wurde Opfer eines Hacks, bei dem Krypto im Wert von 150 Millionen USD gestohlen wurde, wie BeInCrypto berichtete. Der Hardware-Wallethersteller Ledger nutzt den KuCoin-Hack geschickt für Werbung für die eigenen Produkte.



KuCoin versicherte seinen Nutzern, dass alle gestohlenen Gelder durch die Versicherung gedeckt sind.

Hack zur Eigenwerbung

Ledger thematisierte den KuCoin-Hack in einem Tweet und nannte diesen den viertgrößten Crypto-Exchange-Hack aller Zeiten. Der Hersteller von Hardware-Wallets ermutigte seine Follower, das Speichern von Vermögenswerten auf Krypto-Börsen zu vermeiden.



Leder erläuterte:

#Kucoin Hack ist der vierte Crypto Exchange größte Hack aller Zeiten!

  • Coincheck – 534 Millionen USD
  • MtGox – 460 Millionen USD
  • BiitGrail – 196 Millionen USD
  • Kucoin – 150 Millionen US-Dollar

Bewahren Sie Ihr Vermögen nicht auf einer Krypto-Börse auf!

Schützen Sie Ihre Krypto mit Ledger Nano S und Nano X.

#notyourkeysnotyourcoins

Ledger ist einer der beliebtesten Hardware-Wallet-Anbieter der Branche, aber das Unternehmen selbst hat kein herausragendes Jahr hinter sich.

Im Juli gab das Unternehmen bekannt, dass vertrauliche Kundeninformationen durchgesickert sind. Die Sicherheitslücke enthüllte die Kontaktinformationen und Bestelldaten der Benutzer, einschließlich etwa 1 Million E-Mail-Adressen. Das Unternehmen behauptete, dass die Krypto-Assets der Benutzer „sicher“ und „nie in Gefahr“ gewesen seien.

Trotzdem erntete Ledger heftige Kritik von der Crypto-Community. Diese erinnerte Ledger an die eigenen Sicherheitslücken und den Leak sensibler Kundeninformationen. Passend dazu die Antwort vom Nutzer @CryptoDavid_:

Da Sie jetzt über Sicherheit sprechen …

Werden Sie sich verpflichten, die Identität Ihrer Kunden NICHT online zu speichern, um zu verhindern, dass wie vor einigen Monaten die Identitäten Ihrer Website durchsickern?

Wenn Sie sie speichern müssen, tun Sie dies offline

Ein Benutzer erwähnte, dass er nicht über das Datenleck informiert wurde. @Triskellx erklärt:

Ich wurde nicht über den Datendiebstahl informiert. Warum? Ich wollte auch ein LedgerX kaufen… aber nach diesem Problem denke ich nochmal darüber nach.

Sicherheitslücken der Hot- und Cold-Wallets

Der KuCoin-Hack-Vorfall hat die Schwachstellen des Hot Wallet-Speichers hervorgehoben. Bei vielen der größten Exchange-Hacks knackten die Angreifer die Hot Wallet-Speicher der Plattformen.

Dies wirft die Frage nach einer sicheren Lagerung auf. Skeptiker von Hardware-Wallets sagen, dass Wallets an Börsen einfach zu verwalten sind. Ferner liegt die Verantwortung für die Sicherheit nicht beim Benutzer, sondern bei der Börse, was insgesamt zu weniger Verlusten führen könnte.

Der Nutzer @strxmner führt an:

Ich wette, dass mehr Leute ihre Hauptbuch- oder Papierpasswörter verlieren, als ihre Cex-Konten gehackt werden.

Sicherlich gelten Hardware/Cold Wallets als sicherere Methoden zur Aufbewahrung digitaler Vermögenswerte; der jüngste Hack in der Kundenkontakt-Datenbank zeigt jedoch, dass auch mit Cold Wallets Risiken verbunden sind.

Auf Englisch geschrieben von Christian Gundiuc, übersetzt von Alexandra Kons

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR