LimeWire startet Comeback mit NFT-Marktplatz

11. April 2022, 06:21 GMT+0100
Aktualisiert von Alexandra Kons
11. April 2022, 06:21 GMT+0100
IN KÜRZE
  • LimeWire feiert sein Comeback und bietet einen NFT-Marktplatz an. LimeWire möchte das Web 3 erobern.
  • Doch LimeWire ist nicht der einzige Anbieter, der das vorhat.
  • Be[In]Crypto hat sich auf der NFT LA und der ETHDenver mit Menschen von den Musik-NFT-Plattformen ROCKI und MYX unterhalten.
  • promo

Mit der Rückkehr von LimeWire könnte die Kreativbranche endlich auf dem richtigen Weg sein, um Urheberrechtsverletzung und den Diebstahl geistigen Eigentums zu begrenzen. Neue innovative Web3-Musik-Streaming-Plattformen und Communitys entstehen.

Im März 2022 kündigte die bekannte Peer-to-Peer (P2P) File-Sharing-Plattform LimeWire ihr Comeback an. Die Plattform unterhält nun einen NFT-Marktplatz.

Am 9. März 2022 stellte LimeWire eine neue Website und Unternehmensvision vor. Das Unternehmen startet mit einer neuen Version der Musikplattform, einem neuen Image und einem einflussreichen Beratungsgremium zurück ins Musikgeschäft. Zu den Mitgliedern des Gremiums gehören unter anderem Tareef Michael (Manager des Wu-Tang Clan), die ehemalige Def Jam A&R Pedro Genao und H.E.R.s Managerin Jeanine McLean-Williams.

Die Geschichte von LimeWire

Das im Jahr 2000 von Mark Gorton ins Leben gerufene LimeWire erfreute sich großer Popularität. Die Plattform entwickelte sich zu einer wichtigen Quelle für Raubkopien von Musik- und Filmdateien.

Zehn Jahre später entschied ein Richter über die zahlreichen Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen, mit denen die Plattform zu kämpfen hatte. Im Oktober 2011 kam es zum endgültigen Aus für LimeWire und zu einer außergerichtlichen Einigung in Höhe von 105 Millionen US-Dollar zwischen Gorton und einer umfangreichen Liste großer Plattenfirmen, darunter die Recording Industry Association of America (RIAA).

Nach dem Ende von LimeWire sank der Anteil der Raubkopien von 16 % (Ende 2007) auf 9 % (Ende 2010). Die durchschnittliche Anzahl der Musikdateien, die nach der Schließung von LimeWire von anderen P2P-Netzwerken heruntergeladen wurden, sank von 35 Titeln pro Person im vierten Quartal 2007 auf nur 18 Titel im vierten Quartal 2010.

Im Mai 2022 kauften die österreichischen Unternehmer-Brüder Julian und Paul Zehetmayr das geistige Eigentum von LimeWire. Mit einem neuen Team und einem neuen Beirat will LimeWire eine Vorreiterrolle im NFT-Boom einnehmen, die Vergangenheit hinter sich lassen. LimeWire möchte als innovative Plattform fungieren, die neue Künstler und Kreative bekannt macht.

NFT-Technologie für Musik

Foto mit freundlicher Genehmigung von MYX / ETHDenver


Im Februar setzte sich Be[In]Crypto auf der ETHDenver mit dem Pionier der Web 3-Musikplattform Myx zusammen. Myx ermöglicht es Web 3-Künstlern, die Kontrolle über ihren Musikvertrieb zu übernehmen. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass das Web 3 durch das dezentrale Dateispeichersystem IPFS einen Lösungsweg gegen die den Diebstahl von geistigem Eigentum bietet. Ein Myx-Manager erläuterte gegenüber Be[In]Crypto:

“Audiodateien können endlich verschlüsselt und sicher über ein Netzwerk von Nodes gespeichert werden. Das ist im Moment die modernste Art, seine Dateien auf Musikplattformen zu sichern.” 

Darüber hinaus ging der Manager auch auf die Plattform Audius und deren aktuellen Schwierigkeiten ein: “Viele der Künstler, die sich seit Anfang Februar unserer Plattform angeschlossen haben, haben ihre Abneigung gegen Audius geäußert, weil die Plattform damit wirbt, dass sie Künstler für das Streaming bezahlt, dies aber in Wirklichkeit nicht tut. Royal hingegen macht etwas ganz Ähnliches wie wir. Mit dem Unterschied, dass die Künstler bei Royal Investitionen von den Fans erhalten und gleichzeitig an den Streaming-Einnahmen der Web 2-Plattformen beteiligt werden.”

Artist Dashboard auf MYX

Transparenz und faire Gewinne

Die Mechanismen, mit denen viele Plattformen werben, sind jedoch “extrem intransparent”, so der Geschäftsführer. “Die Teams wollen eine Streaming-Plattform aufbauen, bei der alle Einnahmen aus dem Streaming auf einer Chain liegen, sodass alle Investoren sie sehen und darauf vertrauen können.”

Die Plattform befindet sich derzeit in der Soft-Launch-Phase und wird voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres an die Börse gehen. Derzeit gibt es über 200 Künstler auf der Plattform, die größtenteils als frühe Web 3-Basiskünstler gelten, darunter Harrison Fir$t, Dyln und fifirong.

Über die Pods-Funktion der Plattform können Fans gemeinsam mit ihren Lieblingskünstlern investieren und verdienen. Mehrere Eigentümer von Musik können somit zusammenarbeiten und gemeinsam an der Ökonomie und Governance dieser Musik verdienen. Zum Beispiel generieren alle Tracks in einem Pod, wenn sie auf Myx gestreamt werden, Einnahmen. Alle Besitzer des Pod-Tokens (Medienanteile) erhalten die Einnahmen, proportional zu ihrem Pod-Anteil sind.

Die erste Musik-NFT-Plattform auf der Binance Smart Chain

ROCKI ist eine weitere Musik-NFT-Plattform, die Ende 2020 von dem schwedischen DJ und Branchenveteranen Bjorn Niclas gegründet wurde. Die Plattform bietet sowohl Tantiemen-NFTs als auch Musik-NFTs in Form von limitierten Sammlerstücken an. Sie verfolgt damit einen ähnlichen Ansatz wie Aoki. In einem Statement im Februar sagte Bjorn Niclas gegenüber Be[In]Crypto auf der NFT LA.

“Das ist ein wirklich bemerkenswerter Beweis dafür, wohin sich die Musik entwickelt, und Web3 scheint die hoffnungsvolle Lösung zu sein. Bis Ende März haben Künstler auf ROCKI über 2.000 Musik-NFTs auf der Plattform gemintet und verkauft.”

Laut Niclas sollen diese Künstler mit einem einzigen Musik-NFT-Release mehr Geld verdienen als sonst in einem Jahr bei großen Streaming-Diensten. Im Jahr 2020 verkaufte der israelische DJ und Produzent Guy J nach der NFT-Auktion 50 % der Lizenzrechte für seinen exklusiven Track Cotton Eyes auf ROCKI für 40 ETH (damals rund 24.000 US-Dollar).

Seit dem Debüt im Jahr 2020 wurden auf der Plattform mehr als 30.000 Tracks von mehreren tausend unabhängigen Künstlern hochgeladen. Im April 2021 gab ROCKI außerdem seine Partnerschaft mit Binance Smart Chain bekannt. ROCKI wurde damit zur ersten Musikplattform der Branche auf der Binance Smart Chain.

Niclas erklärte, dass die Partnerschaft aufgrund der Skalierbarkeit, der niedrigen Transaktionskosten und der Entwicklungsunterstützung von der BSC nicht nur für die Unterstützung einer künstlerfreundlichen Streaming-Plattform von großer Bedeutung ist, sondern auch für den Aufbau einer “lebensfähigeren, robusteren und nachhaltigeren” Musikindustrie.

NFT
NFT: Ein Bild von BeInCrypto.com

Musik-NFTs im Metaverse

Nachdem sich im Februar nach der Joe Rogan-Kontroverse zahlreiche Künstler von Spotify abgewandt haben, ist es nun an den unabhängigen Streaming-Plattformen, die Verantwortung zu übernehmen und denjenigen Schutz zu bieten, die ihre Musik weiterhin zu ihren Bedingungen veröffentlichen wollen. Bislang haben Künstler wie Neil Young, Crosby, Stills & Nash, Joni Mitchell, Nils Lofgren und noch viele andere die Plattform bereits verlassen.

“Wir sehen, dass immer mehr Künstler Spotify und die großen Plattenfirmen und ihre übermäßig komplizierten und langwierigen Plattenverträge verlassen. Die Künstler möchten unabhängig werden und ihre eigene kreative Freiheit haben. Deswegen denken wir, dass Musik-NFTs und Musik-Streaming auf den Chains mit Token-Rewards, die an die Stream-Zahlungen gebunden sind, die nächste Frontier ist, die bereits entsteht und den Weg ebnet. Wir sehen ein riesiges Potenzial in Web 3 und dem Metaverse und sind derzeit in Gesprächen mit einigen Metaverse-Projekten, um unseren ROCKI-Blockchain-Musik-Streaming-Service und unsere Musik-NFTs zu integrieren und sie in ihren Metaverse-Welten abspielbar zu machen und zu streamen.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.