Metaverse und Gaming – Wann wird die Matrix Realität?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Blockchain und Gaming finden immer mehr Berührungspunkte, aber Realismus ist noch kein Thema.

  • Nahezu realistische Grafik wird mit der neuen Unreal Engine 5 möglich.

  • Wird das Metaverse mit High-End-Grafik eine fantastische 3D Welt oder eher eine unheimliche Dystopie?

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Wenn man die aktuellen Entwicklungen in Videospielen und im Metaverse weiterdenkt, nähern wir uns immer mehr einer realistischen Nachbildung unserer Realität. Wollen wir das?

Einfache Grafik bei Blockchain-Games

Blockchain und Gaming finden immer mehr Berührungspunkte. Ein gutes Beispiel dafür ist Solana Ventures, die Investment-Abteilung von Solana Labs, die einen 150-Millionen-Dollar-Fonds für Blockchain-Gaming einzurichten plant. Über den Fonds soll in Gaming Startups investiert werden, die auf der Solana Blockchain aufbauen.

Laut The Block Crypto haben Blockchain Gaming und NFT-Startups im November eine Rekordsumme von einer Milliarde US-Dollar einsammeln können. Da Gaming auf der Blockchain aber noch in der Entwicklungsphase ist, scheint eine beeindruckende Grafik aktuell noch keine Priorität zu sein. Populäre Blockchain-Spiele wie Axie Infinity sind für das Jahr 2021 sehr simpel gehalten. Auch die Blockchain-Gaming-Plattform The Sandbox erinnert eher an den einfachen Grafikstil von Spielen wie Minecraft.

The Sandbox – Blockchain Gaming Platform – Quelle: TheSandboxGame

Dass es auch anders geht, zeigt beispielsweise Illuvium. Das auf Ethereum basierende AAA Blockchain-Spiel, setzt neben der innovativen Technologie auch auf eine hochwertige Grafik. Dies konnte man in dem eindrucksvollen Gameplay Reveal Trailer sehen. Vergleicht man die Grafik des Blockchain-Spiels allerdings mit den Fortschritten im Bereich der Grafik-Engines für Gamer stattfinden, wirkt sie doch eher veraltet.

Realistische Grafik mit der Unreal Engine 5

Lange schon bewegen wir uns in dem Uncanny Valley. So wird der Zeitraum bezeichnet, indem sich die Nachempfindung von Menschen noch befremdlich und unecht anfühlt und wir uns sozusagen in einem “unheimlichen Tal” befinden. Doch diese Zeiten nähern sich scheinbar immer mehr ihrem Ende, wenn man sich die nahezu realistische Grafik der neuesten Unreal 5 Engine anschaut.

In einer aktuellen Tech-Demo der Engine sieht Matrix-Hauptdarsteller Keanu Reeves nämlich tatsächlich „breathtaking“ aus, kommentiert ein Nutzer auf YouTube und spielt auf das populäre Meme an. Die gezeigten Szenen sollen die Möglichkeiten der Engine verdeutlichen und sehen oft wie echte, spielbare Filmszenen aus.

The Matrix Awakens: A Unreal Engine 5 Experience – Quelle. YouTube

Bessere Zugänglichkeit durch Cloud Gaming

Mit Innovationen wie dem Cloud-Gaming brauchen die Benutzer keine Power-Computer mehr, sondern können aufwändige Spiele selbst mit den höchsten Einstellungen auch mit normalen Geräten problemlos spielen.

Denn die Rechenleistung wird bei Cloud-Gaming Services wie Stadia nämlich ausgelagert und von Googles Daten-Zentren auf die Geräte der Nutzer gestreamt, ähnlich wie bei Streaming-Diensten wie Netflix. Und das ganz ohne, dass dafür riesige Downloads stattfinden müssen. Dies macht das Spielen von grafisch aufwändigen Spielen auch für Durchschnitts-Gamer direkt zugänglich.

Menschliche Interaktion im Metaverse

Die menschliche Interaktion über Gesichtsausdrücke, Körperbewegungen fehlt in der Welt des Internets bis jetzt fast gänzlich. Doch durch das Metaverse, VR-Technologien und hyperrealistische Grafik wird die Möglichkeit, mehr Ausdrücke zu kommunizieren immer realistischer.

Andrew “Boz” Bosworth, Vice-President bei Facebook, arbeitet laut dem Meta Vorstellungsvideo an Metas Interaction SDK. Die Technologie macht es möglich, Handgesten in der virtuellen Realität mit Apps zu verknüpfen.

“Realistische Präsenz ist der Schlüssel, um sich im Metaverse verbunden zu fühlen.”

Quelle: The Metaverse and How We’ll Build It Together – Connect 2021

Rückblickend werden wir uns vielleicht fragen, wie wir es so lange in so einem langweiligen Internet ausgehalten haben. Denn wenn ab einem Zeitpunkt die nahezu realistische Grafik wie bei der Unreal Engine 5 mit VR-Erfahrungen und dem Metaverse verschmilzt, nähern wir uns immer mehr einem fast vollständigen Nachbau unserer Realität.

Und wo führt das hin?

Bei all dem Hype und der Faszination um die Technologie sollten wir uns doch einmal kurz fragen, wohin das alles führt. Schließlich sind wir dabei, eine immer genauere, digitale Nachbildung der realen Welt zu erschaffen. Diese könnte bald mit unserer physischen Welt in Konkurrenz treten. Wird diese dadurch überhaupt bereichert oder rückt sie eventuell sogar in den Hintergrund? Und sollten menschliche Interaktionen nicht lieber in der physischen Welt stattfinden, anstatt in einer digitalen Imitation davon?

Dass wir genau überlegen sollten, wem wir die Entwicklung eines Metaverses überlassen, findet auch Roger McNamee, einer der frühen Facebook-Investoren. Er bezeichnete Meta’s Pläne für das Metaverse dem BBC gegenüber als “dystopisch”.

“Das ist eine schlechte Idee, und die Tatsache, dass wir alle dasitzen und es als selbstverständlich hinnehmen, sollte jeden erschrecken. (…) Wir dürfen nicht zulassen, dass Facebook ein dystopisches Metaverse aufbaut.”

Dem Investor sieht die Idee des Metaverses aber nicht allgemein als falsch an. Er sieht die Verantwortung nur bei Mark Zuckerberg in den falschen Händen. Er fügt hinzu, dass “keine Regulierung es ermöglichen sollte, dass Facebook im Metaverse operiert oder in Kryptwowährungen einsteigt”.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

David lebt auf der Kanareninsel La Palma und arbeitet seit fast 15 Jahren als selbständiger Grafikdesigner. Nebenbei macht er elektronische Musik und hat unter dem Namen Hickup ein paar Songs bei verschiedenen Labels veröffentlicht. Seit 2020 engagiert er sich auch im Krypto-Bereich.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen