Mit SHAmory spielend einfach mehr über Mining lernen?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Was hat es mit dem Kartenspiel SHAmory auf sich?

  • Wie soll das Lernen via SHAmory funktionieren?

  • Und wer gehört zur Zielgruppe?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Mit SHAmory kommt jetzt ein Kartenspiel auf den Markt, dass vor allem Kindern die Grundlagen des Bitcoin-Minings näherbringen möchte. Denn das Ziel von SHAmory ist die Vervollständigung von zehn Blöcken mithilfe von Nonce-Karten und Zielkarten. Wie es sich für das erfolgreiche Mining gehört, erwartet die Spieler auch eine Belohnung.



Der Entwickler des Spiels ist Scott Sibley, der mit diesem Kartenspiel das Bewusstsein für die Blockchain-Technologie schärfen und das Wissen darüber verbreiten möchte. Der Name SHAmory setzt sich aus den beiden Begriffen „SHA“ und „Mory“ zusammen. Bei SHA handelt es sich um die Abkürzung von SHA-256, einem Begriff, der häufig in Mining verwendet wird. Mory bezeichnet einen Wortspeicher.

Spielend einfach mehr über das Mining lernen

Zwar ist das Spiel eher für jüngere Spieler konzipiert, doch können auch die älteren Generationen hier noch viel über die Vor- und Nachteile des Minings lernen.



Auf der Webseite des Spiels heißt es:

SHAmory-Spieler werden viel Spaß beim Spielen dieses Bitcoin-Kartenspiels haben, während sie den wichtigsten Funktionen ausgesetzt sind, die das Bitcoin-Netzwerk in den letzten zehn Jahren sicher gemacht haben. Diese einfache Belichtung hilft Einzelpersonen, sich mit Bitcoin besser vertraut zu machen und die nächste Generation von Bitcoin-HODLern zu entwickeln!

Zu den Features gehören eben die Bitcoin Rewards, der Genesis Block oder auch Nonce. Als Miner versuchen die Spieler festgelegte Ziele zu erreichen, damit ein Block abgebaut werden kann. Dabei müssen die Spieler die richtige Nonce finden und erhalten für jeden abgebauten Block eine Bitcoin-Belohnung. Aus den Features Nonce und Target ergibt sich Hash.

Um das SHAmory möglichst abwechslungsreich zu gestalten, erhöht sich – wie beim Bitcoin – die Spielschwierigkeit. Ferner können sich die Miner gegenseitig attackieren, was den Aufbau von Blocks und Chains durchaus erschweren kann.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Kommt jetzt das Blockchain-Verständnis in Kartenform?

Sibley arbeitet für eine Edtech-Firma in San Diego und entwickelte das Spiel, um vielen Menschen die Mining-Technologie näherzubringen.

Natürlich hat SHARmory, wie es sich für ein Krypto-Spiel gehört, auch einen Twitter Account. Da war zuletzt zu lesen:

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass SHAmory von @stemdotorg zertifiziert wurde, als authentifiziertes STEM-Bildungsprodukt! Diese Auszeichnung wird dazu beitragen, die Einführung von SHAmory und #Bitcoin im K-12 # STEM-Bildungsbereich zu beschleunigen. Lesen Sie unseren Blog, um mehr zu erfahren.

Bei STEM dreht sich alles um „science, technology, engineering und math“. Auf dem SHAmory Blog lesen wir:

STEM steht für Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik. Der MINT-Lehrplan kombiniert diese Fächer, um „Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts“ oder Werkzeuge zu vermitteln, die die Schüler benötigen, um am Arbeitsplatz der „Zukunft“ erfolgreich zu sein.

Und dazu soll das Mining-Spiel beitragen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR