Nach G-7-Finanzsanktionen: Russland könnte laut Experten Bitcoin nutzen

2 mins
25. Februar 2022, 10:16 GMT+0100
Aktualisiert von Alexandra Kons
25. Februar 2022, 10:16 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Die G-7-Staaten möchten Russland aus dem internationalen Zahlungsverkehr ausschließen.
  • Sie ziehen den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Zahlungsnetzwerk in Erwägung.
  • Russische Oligarchen und Institutionen könnten deshalb Bitcoin verwenden.
  • promo

Die G7-Staaten möchten Russland aufgrund des Ukraine-Konflikts aus dem internationalen Zahlungsverkehr ausschließen. Experten sind der Meinung, dass das Land deshalb Bitcoin und andere Kryptowährungen nutzen könnte, um diese Sanktionen zu umgehen.

Am 24. Februar 2022 kündigte der US-Präsident Joe Biden eine Reihe von Sanktionen gegen russische Banken und Finanzinstitute an. Er erklärte, dass nach einem Gespräch mit den Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten diese allesamt zustimmten, Russland von der Weltwirtschaft auszuschließen. Sie möchten den Zugang des Landes zu den wichtigsten Währungen beschränken.

“Wir werden Russlands Fähigkeit einschränken, Geschäfte in Dollar, Euro, Pfund und Yen zu tätigen, die es braucht, um an der Weltwirtschaft teilzunehmen. Wir werden ihre Möglichkeiten, das zu tun, einschränken.”

Darüber hinaus ziehen die G7-Staaten auch den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Zahlungsnetz in Erwägung. Das wiederum würde die Möglichkeit, Gelder aus dem Ausland an russische Banken zu überweisen, noch stärker einschränken.

Der britische Premierminister Boris Johnson drängte “sehr stark” darauf, Russland aus dem SWIFT-Netzwerk auszuschließen. Außerdem twitterte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba:

“Jeder, der jetzt daran zweifelt, ob Russland aus dem Swift-Netzwerk ausgeschlossen werden sollte, muss verstehen, dass das Blut unschuldiger ukrainischer Männer, Frauen und Kinder an dessen Händen kleben wird. VERBANNT RUSSLAND AUS DEM SWIFT-NETZ.”

Russland könnte auf Bitcoin umsteigen

SWIFT ist eine belgische Organisation, die mehr als 11.000 Banken und Finanzinstitute unterstützt und rund 42 Millionen Anfragen pro Tag bearbeitet. Das SWIFT-Netzwerk geriet zwar immer wieder in die Kritik, weil es eine langsame, teure und veraltete Möglichkeit des Geldtransfers ist. Dennoch sind SWIFT-Überweisung nach wie vor der Branchenstandard.

Mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin könnte Russland diese scharfen Restriktionen umgehen. Matthew Sigel, Leiter des Bereichs Digital Assets Research beim Vermögensverwalter VanEck, erklärte dazu:

“Weder Diktatoren noch Menschenrechtsaktivisten werden im Bitcoin-Netzwerk auf irgendeine Form der Zensur stoßen.”

Nach Angaben von Bloomberg könnten russische Milliardäre und Oligarchen durchaus auf Kryptowährungen umsteigen, um etwaige Finanzblockaden zu umgehen. Mati Greenspan, CEO von Quantum Economics, meinte dazu:

“Wenn eine wohlhabende Person besorgt ist, dass ihre Konten aufgrund von Sanktionen eingefroren werden könnten, kann sie ihr Vermögen einfach in Bitcoin halten, um sich vor solchen Maßnahmen zu schützen.”

Bitcoin Münzen mit Russland Flagge
Ein Bild von BeInCrypto.com

Kryptowährungen können ohne Beteiligung von Banken, zentralisierten Zahlungsnetzwerken oder Drittanbietern direkt von Person zu Person übertragen werden. Wie BeInCrypto am 24. Februar berichtete, verfügt Russland über eine solide Krypto-Toolbox, die es unter den genannten Umständen nutzen kann.

Sahil Bloom, Vizepräsident bei Altamont Capital Management, erläuterte, dass eine Abschaltung von SWIFT “längerfristige Auswirkungen zweiter Ordnung auf Bitcoin und andere Währungen” haben könnte, bevor er weiter ausführte:

“Russland könnte versuchen, die Auswirkungen der Beschränkungen durch eine Kombination aus seinem eigenen System umgehen und sich damit von der Hegemonie der USD-Reservewährung lösen.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Gesponsert
Gesponsert