Nach Krypto-Crash: Coinbase reagiert auf Insolvenzgerüchte

Aktualisiert von Maximilian M.
IN KÜRZE
  • Coinbase gab bekannt, dass man " kein finanzielles Risiko" gegenüber insolventen Krypto-Unternehmen habe.
  • Außerdem teilte Coinbase mit, dass der Venture Capital Zweig " nicht-materielle Investitionen in Terraform Labs" tätigte.
  • Der Aktienkurs von Coinbase reagierte positiv auf die Bekanntgabe des Unternehmens.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Coinbase veröffentlichte vor kurzem ein Statement und behauptete, “kein Finanzrisiko” in Bezug auf die gescheiterten Krypto-Unternehmen Celsius, Three Arrows Capital (3AC) oder Voyager Digital zu haben. Coinbase hofft damit, die Bedenken zu entkräften, dass die Börse von einem Liquiditätsengpass bedroht sein könnte.

“Viele solcher Krypto-Firmen waren übermäßig verschuldet und hatten kurzfristige Verbindlichkeiten, die nicht mit längerfristigen, illiquiden Assets abgestimmt waren”, schrieb Coinbase in einem Blogbeitrag vom am 20. Juli 2022.

Jeder der oben genannten Krypto-Unternehmen reichte einen Insolvenzantrag ein, nachdem der aktuelle Krypto-Crash zu Liquidierungen stark gehebelter Positionen der Unternehmen geführt hatte.

“Wir haben uns nicht auf diese Art von riskanten Kreditvergabepraktiken eingelassen und haben uns stattdessen darauf konzentriert, unser Finanzierungsgeschäft mit Umsicht und bewusster Ausrichtung auf den Kunden aufzubauen”, erklärte das Unternehmen weiter.

Der Aktienpreis von Coinbase stieg nach der Veröffentlichung des Blogposts auf rund 75 US-Dollar bzw. um 15 % an. Der Kurs der Aktie lag am Jahresanfang noch bei 251 US-Dollar und ist seitdem um über 70 % gefallen.

Aktienkurs der Krypto-Börse Coinbase
Coinbase Aktien Chart Quelle: Tradingview

Coinbase reagiert auf Insolvenzgerüchte

Die Krypto-Börse gab außerdem bekannt, dass der Venture-Capital-Arm des Unternehmens “nicht-materielle Investitionen in Terraform Labs”, dem südkoreanischen Unternehmen hinter Terra, tätigte. Das 60-Milliarden-US-Dollar große Terra-Ökosystem brach im Mai 2022 wie ein Kartenhaus zusammen. Der Terra Crash löste eine Art Kettenreaktion aus, die viele weitere Krypto-Unternehmen betraf.

Nach dem Börsengang wurde die US-amerikanische Krypto-Börse zunehmend zum Gegenstand vieler Marktspekulationen. Markt-Beobachter vermuteten, dass die jüngste Entscheidung von Coinbase, das Partnerprogramm auszusetzen, ein Hinweis auf die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens sein könnte. Mit dem letzten Blogbeitrag möchte Coinbase diese Befürchtungen entkräften.

Laut Coinbase waren die Solvenzprobleme bei Celsius, Three Arrows, Voyager “ein Ausdruck unzureichender Risikokontrollen”. Darüber hinaus sind die “Probleme vorhersehbar und eigentlich kreditspezifisch, nicht kryptospezifisch” gewesen.

Coinbase betonte, dass die Börse keine Kreditvergabe oder andere Aktivitäten mit den Assets der Kunden tätigt. Jegliche Kreditvergabe erfolgt “nach dem Ermessen des Kunden und wird durch Sicherheiten gedeckt, die als erste Schutzschicht gegen eine potenzielle Ausfallansteckung dienen.”

“Coinbase verwahrt die Kundengelder immer in einem Verhältnis 1:1”, so das Unternehmen. Das bedeutet, dass die Gelder der Nutzer rund um die Uhr zur Abhebung zur Verfügung stehen.

Zudem habe man “immer 100 %+ Sicherheiten verlangt…sodass wir keine Verluste aus unserem Finanzierungsportfolio und keine Exposition gegenüber Insolvenzen von Gegenparteien zu verzeichnen haben.”

Terra Luna Crash erschüttert Krypto-Märkte

Seit dem milliardenschweren Crash des Terra-Ökosystems im Mai diesen Jahren sind die Krypto-Marktkapitalisierung und die Kurse der meisten Kryptowährungen stark gefallen. Inmitten der Krise, in der der Bitcoin Kurs um mehr als 70 % von dem letzten Allzeithoch abstürzte, begannen große Krypto-Unternehmen wie Celsius und 3AC unter Liquiditätsengpässen zu leiden.

Die überschuldeten Unternehmen sahen sich gezwungen, Abhebungen auszusetzen, da die Anleger ihre Gelder rasch abziehen wollten. Der Wert der von den Unternehmen gehaltenen Vermögenswerte sank so stark, dass sie nicht in der Lage waren, Abhebungsanträge zu erfüllen.

Schließlich beantragten Celsius, 3AC und Voyager Konkursschutz. Der Marktrückgang führte auch dazu, dass Zipmex, eine beliebte Krypto-Börse mit Sitz in Singapur, die auf den asiatischen Markt ausgerichtet ist, keine Abhebungen mehr zuließ.

Wie wir bereits berichteten, investierte Coinbase im Juni mehrere Millionen US-Dollar in die Börse. Auch wenn Coinbase im Vergleich zu den Konkurrenten wesentlich umsichtiger mit den Kundengeldern umgeht, kann sich das Unternehmen dem aktuellen Marktcrash also nicht vollständig entziehen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.