Celsius: Insolvenzverfahren könnte Jahre dauern

Aktualisiert von Toni Lukic
IN KÜRZE
  • Celsius meldete Insolvenz an. Rechtsexperten behaupten, dass die Begleichungen der Kundenforderungen äußerst kompliziert und langwierig sein könnten.
  • Das Fehlen eindeutiger rechtlicher Präzedenzfälle verkompliziert die Angelegenheit für die betroffenen Parteien zusätzlich.
  • Celsius könnte einige seiner Kunden als ungesicherte Gläubiger einstufen, was eine neue Welle von Rechtsstreitigkeiten auslösen könnte.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Die Aussichten, dass Gläubiger der Krypto-Börse Celsius ihre Gelder in absehbarer Zeit zurückerhalten werden, sind gering. Die beteiligten Parteien müssen sich voraussichtlich auf langwierigere Rechtsprozesse einstellen.

Celsius schockierte im letzten Monat die Krypto-Branche, als bekannt wurde, dass die Börse Abhebungen aufgrund von “ungünstigen Marktbedingungen” stoppen wird. Am 14. Juni 2022 reichte Celsius einen “Chapter 11” Involvenzantrag in New York ein.

Aus dem Antrag geht hervor, dass das Portfolio von Celsius seit dem 30. März durch die Zinserhöhungen bedingten Abverkäufe auf dem Aktien- und Krypto-Markt rund 59% des Wertes verlor. Aktuell hat das Unternehmen ein Defizit von 1,2 Milliarden US-Dollar und mehr als 100.000 Gläubiger. Celsius arbeitet laut eigenen Angaben bereits an individuellen Entschädigungslösungen. Berichten zufolge könnte sich die damit verbundenen Rechtsprozesse jedoch in die Länge ziehen.

Sechs auf Insolvenzrecht spezialisierte Anwälte erklärten gegenüber dem News-Magazin Reuters, dass die Entschädigung der Gläubiger ein äußerst komplexer Prozess sei. Dieser könne Jahre andauern.

Präzedenzfälle fehlen

Einer der Gründe, weshalb sich die Celsius-Rechtsprozesse in Länge ziehen könnte, ist die Tatsache, dass es bisher keine Präzedenzfälle gibt. James Van Horn, ein Partner bei Barnes & Thornburg, erklärte, dass “man nicht wisse, wie das Insolvenzrecht und die Gerichte Kryptowährungsunternehmen behandeln werden”.

Bisher haben nur wenige Krypto-Börsen, wie beispielsweise die Börse Mt.Gox, ein derartig komplexes Insolvenzverfahren durchlaufen. Deshalb gibt es nur wenige Fälle, an denen sich die Gerichte orientieren können. Stephen Gannon von Davis Wright Tremaine verglich die Besonderheit des Falles mit einem dreidimensionalen Schachspiel:

“Angesichts der Komplexität des Falles wird es wahrscheinlich mindestens sechs Monate dauern, einen Plan zu entwickeln, um aus dem Konkurs herauszukommen.”

Ein weiterer Faktor, der die Verfahren in die Länge ziehen könnte, ist die Klassifizierung der Gläubiger von Celsius. Es gibt Spekulationen, dass die Kunden als “ungesicherte Gläubiger” eingestuft werden könnten und diese Klasse “hat keine zweckgebundenen Rechte auf irgendwelche Gelder oder ähnliches”, erklärte Van Horn. Eine Flut von weiteren Klagen könnte folgen und alle Hoffnungen auf eine schnelle Lösung zerstören.

Kleinanleger haben die geringste Priorität für Celsius

Privatanleger befürchten, dass ihre Interessen an letzter Stelle stehen könnten und die Gläubiger mit großen Investitionsbeträgen bevorzugt behandelt werden.

Martin Jabou, ein Investor, der 45.000 US-Dollar seines Vermögens in Celsius investierte, steht nach der Pleite des Projekts mit leeren Händen da. “Ich denke, wir werden der letzte auf der Liste sein”, sagte er. “Ich weiß nicht, wie ich die Miete oder die Raten für das Auto bezahlen soll, vor allem mit den anderen Schulden, die ich habe.”

Der Fall von Celsius könnte zu weiteren Regulierungen in der Krypto-Branche führen. Einlagen in US-Banken sind durch die Federal Deposit Insurance Corporation bis zu einer Höhe von 250.000 US-Dollar abgesichert, während Broker-Konten bis zu 500.000 US-Dollar abgesichert sind. Für Krypto-Konten bei Drittanbieter gibt es derzeit keine gesetzlich vorgeschriebenen Absicherungen. Der Konkurs von Celsius könnte jedoch das öffentliche Interesse an solchen Regelungen stärken und die Gesetzgeber dazu veranlassen, neue Krypto-Gesetze zu entwickeln.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.