Neues EU-Gesetz (AMLD5) macht es den Banken unmöglich, Krypto-Transaktionen zu verbieten

Artikel teilen

Die Fünfte Anti-Geldwäscherichtlinie (AMLD5) der Europäischen Union wird bald in Kraft treten und wird die Kryptowährungsindustrie in der EU voraussichtlich ankurbeln. Nach der neuen Richtlinie werden Unternehmen mit Bezug zu Kryptowährungen wie jedes andere Unternehmen behandelt.



Der Blockchain-Sektor hat Regulierung immer als die größte Hürde angesehen. Die jüngste Novellierung der Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche in der Europäischen Union könnte daran jedoch etwas ändern.

AMLD5 gibt Kryptowährungen Auftrieb

Die Fünfte Anti-Geldwäscherichtlinie (AMLD5) wurde im Juli 2018 offiziell unterzeichnet und trat am 10. Januar dieses Jahres in Kraft. Sie betrifft fasst alle virtuellen Vermögenswerte und ihre Anbieter. Laut dem Forbes-Autor Pawel Kuskowski, wird der Kryptowährungssektor damit in dieselbe rechtliche Kategorie eingeordnet wie Banken, Zahlungsdienstleister, Glücksspiele sowie spielbezogene Dienstleistungen. In der Tat bedeutet dies, dass Unternehmungen, die mit Kryptowährung zu tun haben, wie jedes andere Unternehmen behandelt werden.



Die AMLD5 geht jedoch noch weiter, indem die Richtlinie den Schutz für die Kryptowährungsindustrie verstärkt. Banken müssen nun eine gültige, individuelle Begründung für die Verweigerung von Dienstleistungen für einen bestimmten Kunden vorlegen. Die Bank kann nicht einfach Dienstleistungen für die Zahlungsabwicklung in Bezug auf Kryptowährungen verbieten. Dies bedeutet, dass weitere Millionen endlich in der Lage sein werden, virtuelle Vermögenswerte zu kaufen, ohne dass sich Banken in diese Transaktionen einmischen können.

Natürlich hat die AMLD5 ihre Mängel und ist nicht maßgeschneidert für Kryptowährungen. Dennoch ermöglicht sie der Kryptowährungsindustrie, sich unter anderen etablierten Sektoren zu behaupten. Außerdem werden einige der Probleme auch geklärt, die Krypto-Unternehmen mit den neuen AML-Standards der Financial Action Task Force im vergangenen Jahr hatten.

 Die EU konzentriert sich auf Blockchain

Die Europäische Union beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Seit 2016 wurden Workshops abgehalten und Ausschüsse eingerichtet, um das Potenzial von Blockchains zu erforschen, wie BeInCrypto berichtet hat. Insbesondere nach der Enthüllung des Libra-Projekts durch Facebook im vergangenen Jahr, gab es auch Forderungen nach einer “digitalen Währung der EU“.

Obwohl die EU keine aktive Förderung von Kryptowährungen betreibt, hat ihre Politik der Blockchain-Industrie die Tür für ein organisches Wachstum geöffnet. Mit dieser neuesten Richtlinie haben digitale Währungen einen wichtigen Schritt gemacht – sie werden auf dem gleichen Spielfeld wie andere Unternehmen behandelt. Die AMLD5 wird daher in den kommenden Jahren erhebliche Auswirkungen auf die europäische Blockchain-Industrie haben.

Da es sich bei AMLD5 um eine EU-Richtlinie handelt, obliegt die Umsetzung des Beschlusses den nationalen Parlamenten der Mitgliedsstaaten. Bereits im letzten Jahr hat Deutschland die Richtlinie umgesetzt, was es Banken seit Beginn des Jahres erlaubt, mit Kryptowährungen zu handeln und Verwahrungsdienstleistungen an ihre Kunden anzubieten. Mit dem offiziellen Inkrafttreten der Richtlinie werden andere EU-Staaten nachziehen müssen.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR