NFTs: 10-Sekunden-Video von Beeple im Wert von 6,6 Mio USD verkauft

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der NFT-Markt boomt.

  • Ein Kunstwerk von Beeple wurde für 6,6 Millionen US-Dollar verkauft.

  • Doch hat der Boom auch seine Schattenseiten.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Beeple, Mike Winkelmann, gehört mittlerweile zu den bekanntesten digitalen Künstlern. Erst kürzlich verkaufte der Kunstsammler Pablo Rodriguez-Fraile ein 10-Sekunden-Videokunstwerk von Beeple für 6,6 Millionen US-Dollar.



Das Jahr 2021 könnte das Jahr der NFTs werden. Denn Kunst und NFTs stehen in engem Zusammenhang. Diese Kombination eröffnet für die Künstler ganz neue Verdienstmöglichkeiten, wie man an dem genannten Beispiel sieht. Auch der Künstler Beeple nutzt die Blockchain, um seine Werke zu verifizieren – und der Sektor boomt.

Ach Elon Musks Freundin Grimes bedient sich der Technologie. Wie BeInCrypto berichtete, verkaufte die kanadische Musikerin am letzten Februarwochenende (2021) eine Non-Fungible-Token (NFT) Kunstkollektion für über 6 Millionen US-Dollar. Die Sammlung der NFT-Kunstwerke, mit dem Namen „WarNymph Collection Vol. 1.“, basiert auf der Geschichte des „WarNymph“-Avatar, der quasi Grimes digitales Selbst ist. Dieser Avatar ist damals im Zuge der Veröffentlichung ihres fünften Albums, „Miss Anthropocene“ von 2021 entstanden.

NFT und Kunst: Willkommen in der Zukunft

Die Blockchain gilt als Technologie, die den Monopolismus auflösen könnte. Schließlich liegt auch in der Verwendung von NFTs – Non Fungible Token – die Chance, dass Künstler ihre Unikate authentifizieren und somit sicher vor Raubkopien sein können.

Der Kunstsammler Pablo Rodriguez-Fraile erklärt zum Kunstkauf:

„Sie können ins Louvre gehen und ein Foto von der Mona Lisa machen, aber es hat keinen Wert, weil es nicht die Herkunft oder die Geschichte der Arbeit hat.“

Er führt weiter aus, warum Beeples Kunstwerke für ihn einen so hohen Wert haben:

„Die Realität hier ist, dass es (das Kunstwerk) sehr, sehr wertvoll ist, weil wer dahinter steckt.“

Bei dem verkauften Video geht es um einen übergroßen Donald Trump, der nackt und mit Slogans bedeckt in einer malerischen Umgebung reglos auf dem Boden liegt.

Blockchain-Kunst: Ein boomender Markt

Beeple ist ein prominentes Beispiel für auf der Blockchain basierende Kunstverkäufe. OpenSea, ein NFT-Marktplatz, schätzt das monatliche Verkaufsvolumen auf 86,3 Millionen US-Dollar. Vor einem Jahr lag der monatliche Durchschnitt noch bei 1,5 Millionen US-Dollar.

Beeple, der Grafikdesigner aus Charleston, SC, USA, erschafft nicht nur digitale Kunstwerke wie das 10-Sekunden-Video, sondern auch Kurzfilme, Creative Commons VJ-Loops, Alltags- und VR/AR-Arbeiten. Zu seinen Kunden gehören Space X, Nike, Coca Cola und weitere Größen. Des Weiteren arbeitet er an Konzertvisualisierungen unter anderem für Justin Bieber, One Direction, Katy Perry, Nicki Minaj, Eminem, Zedd und deadmau5.

Auf Twitter warnte der Künstler kürzlich vor den Gefahren, die der NFT-Boom mit sich bringt:

„Hallo zusammen, hier ist für eine Sekunde etwas Ernstes, über das niemand in Zusammenhang mit NFTs sprechen möchte… BITTE, BITTE achten Sie darauf, dass Sie nicht in die ARTISTIC VOID der NFTs hineingezogen werden. Ich habe gesehen, wie Käufer genau diesem erlegen sind. Und es ist real und gefährlich. ACHTUNG!!!!

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR